Anzeige

Deutsche Judoka zum Grand-Slam-Auftakt ohne Medaille

22.02.2019 19:34
Keine Medaillen für Theresa Stoll (r.) und Co.
Keine Medaillen für Theresa Stoll (r.) und Co.

Die deutschen Judoka haben am ersten Tag des Heim-Grand-Slams in Düsseldorf die Medaillen knapp verpasst.

Theresa Stoll (bis 57 kg) und Katharina Menz (bis 48 kg) unterlagen ihren Kontrahentinnen jeweils im Kampf um Bronze. Stoll verlor im kleinen Finale gegen Sarah Leonie Cysique (Frankreich), Menz musste sich Nathalia Brigida (Brasilien) geschlagen geben.

Zuvor hatte Stoll im Halbfinale gegen die Weltmeisterin und spätere Siegerin Tsukasa Yoshida verloren. Der Japanerin gelang eine kleine Wertung, die sie über die Kampfzeit verteidigte. In der Klasse bis 48 kg sicherte sich Yoshidas Landsfrau Funa Tonaki Gold.

Bei den Männern erreichte in den beiden leichtesten Gewichtsklassen kein deutscher Judoka die Finalrunde. Sebastian Seidl (bis 66 kg) schied ebenso wie Leichtgewicht Lukas Klemm (bis 60 kg) im Achtelfinale aus.

700 Athleten aus fast 100 Nationen am Start

Die Titel gingen an die Japaner Joshiro Maruyama (bis 66 kg) und Ryuju Nagayama (bis 60 kg). Einzig in der Frauen-Klasse bis 52 kg, in der Majlinda Kelmendi (Kosovo) gewann, triumphierte am Auftakttag kein Judoka aus Japan.

Beim Grand Slam, der größten Judo-Veranstaltung in Deutschland, kämpfen noch bis Sonntag rund 700 Athleten aus fast 100 Nationen um Medaillen und Qualifikationspunkte für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Für den Deutschen Judo-Bund gehen 48 Aktive an den Start.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige