Anzeige

Timo Boll und Co. wollen München erobern

21.02.2019 11:02
Timo Boll und Borussia Düsseldorf gastieren in München
© getty, Matt Roberts
Timo Boll und Borussia Düsseldorf gastieren in München

Timo Boll und Borussia Düsseldorf wollen mit einem Bundesliga-Gastspiel München erobern - und vielleicht sogar die Bayern für ihren Sport begeistern.

Für Timo Boll gaben sich Thomas Müller und Mats Hummels gerne die Blöße. Im populären Internetvideo für das Bundesliga-Gastspiel des deutschen Tischtennis-Idols mit seinem Klub Borussia Düsseldorf am Samstag (18:00 Uhr) in München sahen die Fußball-Weltmeister der Bayern bei scharf angeschnittenen Aufschlägen des Weltranglistenfünften ungewohnt alt aus. "Ich spiele wohl trotzdem nicht besser Fußball als die beiden Tischtennis", meinte Boll hinterher mit diplomatischem Augenzwinkern.

Was öffentlich noch zu beweisen wäre, doch der über 300.000-mal abgerufene Juxfilm soll ohnehin nur einstimmen auf ein ungewöhnliches Spektakel. Im Idealfall können Boll und seine erfolgsgewohnten Borussen im Topspiel gegen Pokalsieger TTF Ochsenhausen im "Audi Dome" der heimischen Basketball-Meister einen Zuschauerrekord in der über 50-jährigen Bundesliga-Geschichte aufstellen.

Vor allem aber wollen die "Bayern des Tischtennis" München und sein Umland für ihren Sport erobern. "Wir sehen uns als Branchenführer auch in der Rolle des Botschafters für unseren Sport, der das Profi-Tischtennis auch dahin bringen will, wo es sonst nicht stattfindet: in die Großstädte", verdeutlicht Düsseldorfs Manager Andreas Preuß den Hintergrund des Auftritts an der Isar.

"Da bin ich gerne auch mal 'Hotel Boll'"

Logistisch vollbringen die Rheinländer dafür in Eigenregie einen Kraftakt: Zwei Lastwagen schaffen vom Tischzählgerät und Handtuchhalter über die Boxenbanden bis hin zum mehrere hundert Quadratmeter großen Spezialboden sämtliches Equipment aus dem heimischen Tischtennis-Zentrum ins "Wohnzimmer" von Bayerns Korbjägern.

Die Mannschaft legt unterdessen auf der Reise nach München in Bolls Heimatort Höchst/Odenwald noch einen zusätzlichen Trainingsstopp mit Übernachtung im Haus des Rekordeuropameisters ein. "Das Heimspiel in München ist für uns alle eine Riesensache. Da bin ich gerne auch mal 'Hotel Boll'", sagt der 37-Jährige in Erwartung seiner Teamkollegen.

Mit "Betriebsausflügen" in Form ausgelagerter Topspiele in fremde Städte hat Düsseldorf in der Vergangenheit schon einige Erfahrungen gemacht. Besonders gute zuletzt vor vier Jahren in Hamburg, als eine vergleichbare Aktion den Borussen die derzeitige Zuschauerbestmarke von 5492 Besuchern bescherte. Für München sind im Vorverkauf schon rund 4000 Tickets verkauft.

"Wenn Bayern München etwas macht, dann machen sie es richtig"

Ob der Rekord in München fällt, ist beim Showdown der besten deutschen Mannschaften indes nur für den Benefiz-Gedanken von Bedeutung - Teile der Erlöse fließen an die "Kinderhilfe Organtransplantation KiO". Zwischen 50.000 und 80.000 Euro betragen die Auslagen des Rekordmeisters "ein tragbares Risiko", wie Preuß verdeutlichte.

Zumal die Partie auch ein Signal sein soll. "In München", meint der Borussen-Manager, "in München ist mehr los als in Hamburg. In München spielen die deutschen Meister im Fußball, Eishockey und Basketball, aber mit Timo trauen wir uns einen Erfolg auch in einer solchen Sportstadt zu."

Boll hofft sogar auf ein stärkeres Tischtennis-Engagement der Bayern für ihr Regionalliga-Team. "Die Bayern könnten auf jeden Fall ein Gegenpol zu uns werden", sagte frühere Weltranglistenerste dem "SID": "Wenn Bayern München etwas macht, dann machen sie es richtig und würden sicher unser größter Konkurrent werden." Deswegen würde Boll sich auch einen Besuch von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge wünschen: "Vielleicht schauen sich ein paar Verantwortliche das Spiel ja an und finden es gut."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige