Anzeige
powered by Formel1.de

Klare Verhältnisse am zweiten Testtag der Formel 1

Ferrari dominiert erneut - Mercedes fährt hinterher

20.02.2019 08:22
Charles Leclerc dominiert Tag 2 der Formel 1-Tests
© getty, Dan Istitene
Charles Leclerc dominiert Tag 2 der Formel 1-Tests

Ferrari hat mit Charles Leclerc auch den zweiten Testtag zur neuen Formel-1-Saison auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona dominiert. Mercedes und Lewis Hamilton fuhren dagegen hinterher.

Zweiter Testtag, zweite Bestzeit: Charles Leclerc hat seinen ersten Arbeitstag als Ferrari-Stammfahrer im neuen SF90 auf dem ersten Platz beendet.

Am zweiten Tag der Formel-1-Wintertests auf dem Circuit de Catalunya-Barcelona in Spanien blieb Leclerc auf Medium-Reifen mit 1:18.247 Minuten nur wenige Hundertstel über der bisherigen Bestzeit, die sein Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel am Montag mit 1:18.161 Minuten aufgestellt hatte.

Und Leclerc absolvierte insgesamt mehr als zwei komplette Renndistanzen in Barcelona, stolze 157 Runden.

Der achtstündige Testtag fand bei erneut frühlingshaften Bedingungen und auf konstant trockener Strecke statt.

Daniel Ricciardo crasht im Renault

Insgesamt wurde der Fahrbetrieb zwischen 9 Uhr und 18 Uhr drei Mal durch größere Zwischenfälle unterbrochen: Formel-1-Neuling Alexander Albon drehte sich bei seinem ersten Testeinsatz für Toro Rosso im STR14 schon in der Installationsrunde weg und strandete bei Kurve 4 im Kiesbett.


Mehr dazu: Alle Bestzeiten der Formel-1-Tests in Barcelona im Überblick


Diagnose: ein Fehler im Lenksystem, das über Nacht umgebaut worden war. Erst nach einer Stunde griff Albon wieder ins Geschehen ein.

Etwas heftiger erwischte es Renault-Neuzugang Daniel Ricciardo im R.S.19 nach gut zwei Stunden am Vormittag: Ricciardo flog eingangs der ersten Kurve ab und touchierte leicht die Banden, nachdem der obere Flap seines Drag-Reduction-Systems bei voller Fahrt abgebrochen war und das Auto auf diese Weise instabil gemacht hatte.

Ricciardo gelang es jedoch, sein leicht beschädigtes Fahrzeug zurück in die Box zu schleppen, wo anschließend umfangreich repariert wurde.

Mercedes wieder unauffällig unterwegs

Die dritte Rotphase ging auf das Konto von Ricciardos Nachfolger bei Red Bull, Pierre Gasly. Ihm rutschte gut eineinhalb Stunden vor Schluss des Testtags in Kurve 12 das Heck seines RB15 weg, sodass er mit dem Heck voran in der Streckenbegrenzung landete.

Gasly überstand den bisher heftigsten Unfall der Formel-1-Tests 2019 offenbar unverletzt, sein Fahrzeug jedoch erlitt größere Beschädigungen.

Im Tagesklassement belegte Kevin Magnussen im Haas VF-19 mit fast genau Sekundenrückstand den zweiten Platz hinter Leclerc, aber ganz rund lief es beim Ferrari-Kundenteam nicht: Magnussen verbrachte viel Zeit in der Box, musste sein Cockpit am Nachmittag sogar ungeplanterweise an Testfahrer Pietro Fittipaldi abtreten - sein Fahrersitz bereitete Probleme und musste außerhalb des Autos bearbeitet werden. Deshalb wurde das Haas-Testdebüt von Fittipaldi kurzerhand vorgezogen.

Alfa Romeo tauchte dank Antonio Giovinazzi und Soft-Reifen auf P3 der Dienstagstabelle auf, nur ein Zehntel hinter Magnussen. Es folgten die Formel-1-Neulinge Lando Norris im McLaren MCL34 auf Hard-Reifen und Albon im STR14 auf Soft auf den weiteren Positionen.

Valtteri Bottas kam im Mercedes W10 nach einem unspektakulären Nachmittag auf P6, nachdem Weltmeister Lewis Hamilton das Auto am Vormittag zu P9 gesteuert hatte - betont unauffällig, wie schon zu Testbeginn am Montag.

Williams fehlt noch immer

Bei Renault absolvierte Nico Hülkenberg am Nachmittag die erste komplette Rennsimulation der diesjährigen Testfahrten, die jedoch in der 64. von 66 Runden durch den Gasly-Unfall ein vorzeitiges Ende fand.

Gar nicht am Start war wieder das Williams-Team, was damit schon 25 Prozent der gesamten Testzeit verpasst hat.

Der Grund: Der neue FW42 trifft erst in den Morgenstunden des Mittwoch in Barcelona ein und wird erst am Mittwochnachmittag auf der Strecke erwartet.


Der sport.de-Liveticker vom zweiten Testtag der Formel 1 in Barcelona zum Nachlesen:

+++ Tag 2 ist vorbei +++

Große Verschiebungen bei den besten Zeiten hat es in der Nachmittagssession nicht mehr gegeben. Tag 2 der Formel-1-Wintertests 2019 ist zu Ende.

Hier das abschließende Zeiten-Klassement:

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:18.247 Min. | 157 gefahrene Runden
2​​​​​. Lando Norris (McLaren) | 1:18.553 Min. | 104 gefahrene Runden
3. Kevin Magnussen (Haas) | 1:19.206 Min. | 59 gefahrene Runden
4. Alexander Albon (Toro Rosso) | 1:19.301 | 132 gefahrene Runden
5. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:19.312 Min. | 101 gefahrene Runden
6​​​​. Valteri Bottas (Mercedes) | 1:19.535 Min | 89 gefahrene Runden
7. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:19.814 Min. | 92 gefahrene Runden
8. Nico Hülkenberg (Renault) | 1:19.837 Min. | 95 gefahrene Runden
9. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:19.886 Min. | 28 gefahrene Runden
10​​​​. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:19.928 Min. | 74 gefahrene Runden
11. Lance Stroll (Racing Point) | 1:20.433 Min. | 79 gefahrene Runden
12. Pietro Fittipaldi (Haas) | 1:21.849 Min. | 13 gefahrene Runden

+++ Mission accomplished von Nico Hülkenberg  +++

Hülkenberg hat eine komplette Renndistanz absolviert, meldet Renault. Zwar hat der Deutsche wegen des Gasly-Crashs die 66 Runden nicht ganz geschafft. Wertvolle Daten konnte sein Team aber dennoch sammeln. Jetzt stehen für "Hulk" noch zwei kürzere Runs auf dem Programm. Inzwischen hat er sich auf Rang zehn des heutigen Zeiten-Klassements vorgeschoben.

+++ Session kann weitergehen +++

18 Minuten war die Session nach Gaslys schwerem Crash unterbrochen, jetzt drehen die Autos wieder ihre Runden. Charles Leclerc macht den Anfang.

+++ Das Zeiten-Klassement um 17:00 Uhr +++

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:18.247 Min. | 133 gefahrene Runden
2. Kevin Magnussen (Haas) | 1:19.206 Min. | 59 gefahrene Runden
3​​​​. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:19.312 Min. | 76 gefahrene Runden
4​​​​​. Lando Norris (McLaren) | 1:19.489 Min. | 94 gefahrene Runden
5. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:19.814 Min. | 92 gefahrene Runden
6. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:19.886 Min. | 28 gefahrene Runden
7​​​​. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:19.928 Min. | 74 gefahrene Runden
8​​​​. Valteri Bottas (Mercedes) | 1:19.947 Min | 57 gefahrene Runden
9. Alexander Albon (Toro Rosso) | 1:20.046 | 117 gefahrene Runden
10. Lance Stroll (Racing Point) | 1:20.433 Min. | 66 gefahrene Runden
11. Nico Hülkenberg (Renault) | 1:22.601 Min. | 72 gefahrene Runden

+++ Bergungsarbeiten laufen +++

Momentan kümmern sich die Streckenposten um den Red Bull im Kiesbett. Pech für Hülkenberg: Durch die Unterbrechung konnte der 31-Jährige seinen Run nicht vollständig abschließen.

+++ Gasly sorgt für Rote Flagge +++

Der Red-Bull-Fahrer geht mit zu viel Speed in Kurve zehn und crasht in die Schutzwände. Die Stewards schwenken die Rote Fahne. Es war allerdings kein heftiger Einschlag und Gasly kann das Fahrzeug ohne Probleme verlassen. Die Session für Red Bull dürfte aber beendet sein.

+++ Nur drei Piloten auf der Strecke +++

Nach seiner 130. Runde am heutigen Testtag geht es für Leclerc Richtung Boxengasse. Aktuell sind nur noch Bottas, Albon und Hülkenberg auf der Piste.

+++ Fleißsternchen werden verteilt +++

Ferrari, Mercedes und Toro Rosso haben bisher die 100-Runden-Marke geknackt. 

+++ Kevin Magnussen präsentiert sich stark +++

Obwohl der Däne am heutigen Tag erst wenige Runden auf dem Tacho hat, brennt der Haas-Pilot eine weitere starke Rundenzeit mit 1:19.206 in den Asphalt und untermauert so seinen zweiten Platz.

+++ Das Zeiten-Klassement um 16:00 Uhr +++

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:18.247 Min. | 116 gefahrene Runden
2. Kevin Magnussen (Haas) | 1:19.234 Min. | 55 gefahrene Runden
3​​​​. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:19.312 Min. | 62 gefahrene Runden
4​​​​​. Lando Norris (McLaren) | 1:19.489 Min. | 94 gefahrene Runden
5. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:19.814 Min. | 90 gefahrene Runden
6. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:19.886 Min. | 28 gefahrene Runden
7​​​​. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:19.928 Min. | 74 gefahrene Runden
8​​​​. Valteri Bottas (Mercedes) | 1:19.947 Min | 42 gefahrene Runden
9. Alexander Albon (Toro Rosso) | 1:20.046 | 101 gefahrene Runden
10. Lance Stroll (Racing Point) | 1:20.433 Min. | 56 gefahrene Runden
11. Nico Hülkenberg (Renault) | 1:22.601 Min. | 45 gefahrene Runden

+++ Wer ist auf der Strecke? +++

Lediglich Nico Hülkenberg und Alex Albon teilen sich aktuell den Kurs. Die anderen Piloten sind in der Garage.

+++ Magnussen verbremst sich +++

Da wollte der Däne wohl zu viel. Am Ende einer langen Gerade verpasst Magnussen den optimalen Bremspunkt. Doch der Haas-Pilot kann den Auslauf benutzen und landet somit nicht im Kiesbett. Glück gehabt!

+++ Wo bleibt Alfa Romeo? +++

Während alle Teams (ausgenommen von Williams) in der zweiten Session bereits auf der Strecke waren, steht Alfa Romeo noch in der Box. Am Vormittag fuhr Antonio Giovinazzi die drittbeste Zeit (1:19.312 Min.).

+++ Hülkenberg in der Box +++

Bislang hat der Renault-Pilot 26 Runden absolviert. Die große Zeit sprang hierbei noch nicht herum (beste Runde: 1:22.601 Min.). Momentan ist Hülkenberg in der Garage.

+++ Welcher Pilot fährt für welches Team? +++

Wie in jedem Jahr hat sich auch zu dieser Saison einiges auf dem Fahrermarkt getan. Wir geben einen Überblick zu den Cockpits der Saison 2019.

+++ Leclerc macht die 100 voll +++

Der Ferrari-Pilot hat soeben seine 100. Runde des Tages absolviert. Damit ist der 21-Jährige der bislang fleißigste Fahrer. Aber auch die anderen Piloten sammeln ihre Kilometer.

+++ Das Zeiten-Klassement um 15:00 Uhr +++

Auch wenn wir noch auf die ersten Highlights warten, gibt es zur vollen Stunde wie gewohnt das Zeiten-Klassement:

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:18.247 Min. | 96 gefahrene Runden
2. Kevin Magnussen (Haas) | 1:19.234 Min. | 39 gefahrene Runden
3​​​​. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:19.312 Min. | 62 gefahrene Runden
4​​​​​. Lando Norris (McLaren) | 1:19.489 Min. | 69 gefahrene Runden
5. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:19.814 Min. | 80 gefahrene Runden
6. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:19.886 Min. | 28 gefahrene Runden
7​​​​. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:19.928 Min. | 74 gefahrene Runden
8​​​​. Valteri Bottas (Mercedes) | 1:19.947 Min | 25 gefahrene Runden
9. Alexander Albon (Toro Rosso) | 1:20.046 | 71 gefahrene Runden
10. Lance Stroll (Racing Point) | 1:20.433 Min. | 49 gefahrene Runden
11. Nico Hülkenberg (Renault) | 1:22.601 Min. | 11 gefahrene Runden

+++ Was macht eigentlich Bottas? +++

Der Finne hat mittlerweile 25 Runden für Mercedes absolviert. Seine beste Runde bislang: 1:19:947 Min. Damit liegt Bottas hinter der Bestzeit von Lewis Hamilton (1:19.928 Min.). Inzwischen ist der 29-Jährige zurück in die Box gefahren.

+++ Ricciardo über seinen Heckflügel-Verlust +++

Dies gibt uns die Möglichkeit noch einmal auf die erste Session zurückzublicken. Für einen Aufreger sorgte hier Renault, als der Bolide von Daniel Ricciardo Teile des Heckflügels verlor. Inzwischen hat sich der Australier zum Vorfall geäußert: "Es fühlte sich an, als ob ich die erste Kurve mit offenem DRS angebremst hätte. So leicht wurde das Auto plötzlich."

+++ Leere Strecke in Barcelona +++

Reges Treiben sieht anders aus. Haas, Alfa Romeo, McLaren und Toro Rosso befinden sich noch in der Garage. Doch dies dürfte sich in den nächsten Minuten ändern.

+++ Hülkenberg legt los +++

Zwar müssen wir heute auf Sebastian Vettel verzichten, ganz ohne deutsche Beteiligung geht dieser Testtag jedoch nicht vonstatten. Denn soeben ist Nico Hülkenberg in sein Renault-Cockpit gestiegen. Der 31-Jährige übernimmt für Daniel Ricciardo.

+++ Leclerc zurück auf der Strecke +++

Auch Ferrari startet in den Nachmittag. Im Gegensatz zu Mercedes verzichtet die Scuderia auf einen Fahrerwechsel. Charles Leclerc befindet sich auf seiner Aufwärmrunde. Kann der Vettel-Kollege seine Bestzeit aus der ersten Session toppen?

+++ Bottas übernimmt bei Mercedes +++

Valtteri Bottas fährt im W10 auf die Strecke. Damit ist der Arbeitstag von Lewis Hamilton beendet. Der Weltmeister absolvierte am Vormittag bereits 74 Runden für die Silberpfeile.

+++ Grüne Flagge - zweite Session beginnt +++

Um Punkt 14:00 Uhr wird die zweite Session des Tages gestartet. Noch tut sich allerdings nichts auf der Strecke.

+++ Fleißige Top-Fahrer+++

In der "Frühschicht" waren Weltmeister Lewis Hamilton und Ferrari-Youngster Charles Leclerc besonders aktiv. Sie spulten mit 74 und 73 die meisten Runden ab. Während Hamilton zur zweiten Session des Tages seinen Boliden an Teamkollege Bottas übergeben hat, wird Leclerc weiterfahren. Mal schauen, ob der Monegasse an den Top-Wert von Sebastian Vettel (169 Runden) herankommen wird.

+++ Weiter geht's in Barcelona +++

Um 14 Uhr wird weitergefahren. Sieben der neun Fahrer bleiben auf der Strecke. Lediglich bei Mercedes und bei Renault wird wieder gewechselt. Valtteri Bottas und Nico Hülkenberg steigen dann zur Spätschicht ein. 


Alles Wichtige zur ersten Session von 9 bis 13 Uhr

Charles Leclerc hat bei den Formel-1-Wintertests am Dienstagvormittag in Barcelona die Tagesbestzeit gesetzt. Der neue Ferrari-Pilot fuhr bei seinem Debüt im SF90 eine Runde in 1:18.247 Minuten und nur 0,086 Sekunden langsamer als Sebastian Vettel am Montag - das obwohl sich zu diesem Zeitpunkt noch Sprit im Auto befand und er nur die Medium-Reifen nutzte.

Erneut zeichnete sich ab, dass die Scuderia in der Frühphase der Saison den Ton angibt.

Überraschend war ärgster Leclerc-Verfolger nicht Lewis Hamilton im Mercedes, der über Rang siebten (+1,681 Sekunden) nicht hinauskam, sich seine stärksten Runden aber aufgespart haben dürfte. Trotz anfängliche Probleme der Haas-Mannschaft war Kevin Magnussen Zweiter (+0,987).

Auch Antonio Giovinazzi (Sauber/3./+1,065) und Lando Norris (McLaren/4./+1,242) profitierten. Die Zeit des Briten war höher einzuschätzen, da er sie nicht wie Giovinazzi auf der Soft-, sondern auf der Hard-Reifenmischung erzielte und noch vor Pierre Gasly (Red Bull/5./+1,567) landete.

Wenig erfreulich lief die Session für Renault-Neuling Daniel Ricciardo (6./+1,639), der nach zwei Stunden Testzeit in der ersten Kurve von der Strecke abflog und leicht die Reifenstapel touchierte. Der Australier war schuldlos: Beim Anbemsen war der für das DRS umklappbare obere Teil seines Heckflügels einfach weggebrochen. Er konnte sich aus eigener Kraft zurück an die Box schleppen. Alle Informationen zum ersten Teil des zweiten Testtages gibt's im ausführlichen Live-Ticker von sport.de zum Nachlesen.


Der Live-Ticker zum Nachlesen:

+++ Magnussen springt auf Platz zwei +++

Kurz vor der Mittagspause haut Kevin Magnussen nochmal einen raus. Der 26-Jährige springt mit seiner 1:19.234 auf den zweiten Platz der Tageswertung und macht damit die anfänglichen Probleme beim Haas-Team etwas vergessen. 

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:18.247 Min. | 73 gefahrene Runden
2. Kevin Magnussen (Haas) | 1:19.234 Min. | 33 gefahrene Runden
3​​​​. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:19.312 Min. | 62 gefahrene Runden
4​​​​​. Lando Norris (McLaren) | 1:19.489 Min. | 53 gefahrene Runden
5. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:19.814 Min. | 69 gefahrene Runden
6. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:19.886 Min. | 28 gefahrene Runden
7​​​​. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:19.928 Min. | 74 gefahrene Runden
8. Alexander Albon (Toro Rosso) | 1:20.046 | 61 gefahrene Runden
9. Lance Stroll (Racing Point) | 1:20.433 Min. | 45 gefahrene Runden

Wie ordnen sich die neun Fahrer der "Frühschicht" damit in die Gesamtübersicht der Bestzeiten ein? Schaut nach in unserer Diashow: Die Bestzeiten der Formel-1-Testfahrten

+++ Endspurt der "Frühschicht" +++

Das war es gleich schon wieder dem ersten Teil des zweiten Testtages. In den letzten Minuten geben die neun Piloten noch einmal Vollgas. Bis auf Charles Leclerc sind alle Mann auf der Strecke und schrauben weiter an ihren Rundenkonten. Mal schauen, ob auch noch eine Top-Zeit dabei herausspringt. 

+++ Was tut sich bei Williams +++

Auch am Dienstag werden wir keinen Williams mehr auf der Strecke sehen. Es ist die Enttäuschung der bisherigen Testwoche im Nordosten Spaniens. Nicht nur, dass der FW42 nicht rechtzeitig zum Test-Auftakt fertig geworden ist. Er soll Medienberichten zufolge auch noch ziemlich langsam sein. Von einem Rückstand von bis zu zwei Sekunden auf die unmittelbare Konkurrenz ist zu lesen. Alle Hintergründe dazu wurden auf den offiziellen Social-Media-Kanälen der Formel 1 geteilt. 

+++ Wann? Wo? Wie? Termine zur neuen Saison +++

Nach den Tests in Barcelona, die noch bis übernächsten Freitag terminiert sind, fiebert die Formel-1-Welt dem Saisonauftakt Mitte März in Melbourne entgegen. Traditionell findet in Australien das erste Rennen des Jahres statt. Wie geht es danach weiter? Klickt euch durch unseren Rennkalender für 2019

+++ Magnussen fast mit Crash +++

Da hat er aber Glück gehabt! Kevin Magnussen hat am Schikanen-Ausgang einige Probleme, die Kontrolle über seinen Boliden zu behalten. Doch es gelingt dem 26-Jährigen, seinen Haas auf der Piste zu halten. 

+++ Albon mit dem zweiten Dreher des Tages +++

Der britisch-thailändische Rookie unterhält uns heute ziemlich gut. Gerade hat er zum zweiten Mal die Kontrolle über seinen Boliden verloren. Nach einem vollständigen Dreher kann er das Auto aber retten und direkt weiterfahren.   

+++ Leclerc zieht an Hamilton vorbei +++

Jetzt liegt der Ferrari-Youngster auch in der Statistik der gefahrenen Runden wieder vor Lewis Hamilton. Bleibt abzuwarten wie lange noch. Soeben ist Lewis wieder aus der Box gefahren. 

+++ Haas-Boss Steiner bezieht Stellung +++

Soeben äußerte sich der Haas-Teamchef Günther Steiner zu den anfänglichen Problemen am Auto von Kevin Magnussen. Der Däne konnte erst ziemlich spät auf die Strecke gehen und hat mit 14 Runden immer noch die mit Abstand wenigsten Runden absolviert. "Wir hatten ein paar Probleme. Nichts Gravierendes, aber das hält halt auf", lässt uns Steiner doch ziemlich im Unklaren. 

Steiner ergänzte: "Dafür sind Tests da. Aber es ist nicht schön, wenn die anderen fahren und selbst stehst du an der Box." Immerhin kratzt auch Magnussen mittlerweile an der 1:20er-Marke.  

+++ Das große Quiz der Rekorde +++

Wie gut kennst du dich in der Formel 1 eigentlich aus? Wir haben einige spannende Rekorde der Königsklasse zusammengestellt. Teste dein Wissen über die Formel 1.

+++ Der fleißige Weltmeister +++

Eine Stunde noch, dann hat Weltmeister Lewis Hamilton seine Arbeit für heute getan. Der 34-Jährige hat mit derzeit 54 Runde so viele Umläufe wie keiner der acht Konkurrenten absolviert. Dieser Trainingsfleiß ist auch nicht alltäglich beim Champion.

+++ Teamchef Franz Tost entlastet Albon +++

Knapp drei Stunden ist es schon her, dass Alex Albon zum Auftakt der Testfahrt abflog. Sein Teamchef bei Toro Rosso, Franz Tost, hat seinen Rookie jetzt in Schutz genommen: "Wir hatten am Morgen ein kleines Problem. Aber das haben wir aussortiert. Alex macht einen guten Job", betonte Tost und nahm seinen neuen Stammfahrer damit aus der Schusslinie.

"Es war ein Problem mit der Lenkung. Wir haben von gestern auf heute etwas umgebaut, was nicht so funktioniert hat wie gedacht. Also haben wir auf die Version von gestern zurückgebaut. Für Alex ist wichtig, dass er zum Fahren kommt. Da haben wir nicht so viel Zeit, verschiedene Dinge auszuprobieren wie mit Daniil, der schon mehr Erfahrung hat", so der Teamchef weiter. Na dann, viel Glück weiterhin auf der Strecke! 

+++ Übersicht zum Mittag - Leclerc dominiert +++

Passend zur vollen Stunde gibt es hier die nächste Übersicht der bisherigen Leistungen der Fahrer:

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:18.247 Min. | 47 gefahrene Runden
2. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:19.886 Min. | 27 gefahrene Runden
3​​​​. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:19.928 Min. | 50 gefahrene Runden
4​​​​​. Lando Norris (McLaren) | 1:19.994 Min. | 34 gefahrene Runden
5. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:20.099 Min. | 46 gefahrene Runden
6. Alexander Albon (Toro Rosso) | 1:20.232 | 32 gefahrene Runden
7. Lance Stroll (Racing Point) | 1:20.433 Min. | 29 gefahrene Runden
8. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:20.581 Min. | 53 gefahrene Runden
9. Kevin Magnussen (Haas) | 1:21.604 Min. | 9 gefahrene Runden

+++ Renault nimmt's mit Humor +++

Vor einer halben Stunde war Daniel Ricciardo abgeflogen, nachdem Teile seines Heckflügels mitten auf der Geraden bei über 280 km/h abgeflogen waren. Sein Team reagierte auf dieses Malheur mit Humor. Das dürfte ganz im Sinne des Honigdachses sein, den am Beinahe-Einschlag im Reifenstapel offensichtlich keine Schuld traf.

+++ Verbesserungen bei den Jungen Wilden +++

Im Moment ist wieder mehr los auf der Strecke in Spaniens Nordosten. Vor allem Alex Albon, Lance Stroll und Pierre Gasly sind in ihren neuen Arbeitsgeräten wieder unterwegs und schrauben an ihren persönlichen Bestzeiten. Den stärksten Eindruck des Trios hat bisher Lando Norris in seinem McLaren hinterlassen, der als Vierter direkt hinter den drei Top-Teams geführt wird. Seine Bestzeit liegt bei 1:20.020. Zur Erinnerung: Sein Teamkollege Carlos Sainz war gestern aber noch einmal deutlich schneller. 1:18.558 Minuten betrug seine Top-Zeit gestern.

+++ Nächstes Leclerc-Ausrufezeichen! +++

Wow, der Junge hat richtig was drauf! Soeben ist Charles Leclerc in seinem SF90 nach 1:18.247 Minuten über die Start-Ziel-Linie gefahren. Das bedeutet die mit Abstand schnellste Zeit des Tages. Auch die Vettel-Bestzeit von gestern ist mittlerweile in Gefahr. Ein wirklich ordentlicher Start des Monegassen bei den Roten. 

+++ Überblick über die Top-Zeiten +++

Beim Blick auf die bisher gesetzten Top-Zeiten der Fahrer wird klar: Ferrari setzt an den ersten beiden Tagen bisher die Maßstäbe. Wir haben die jeweiligen Bestzeiten der Piloten vom Montag und Dienstag in einem Ranking zusammengefasst. Klickt hier: Die Bestzeiten der Formel-1-Testfahrten

+++ Hamilton fleißig fürs Team +++

Die Rundenzeiten von Lewis Hamilton bleiben weiterhin ein Muster ohne Wert. Fleißig spult der 34-Jährige sein Programm ab und sammelt allerlei Daten für die Renn-Ingenieure in der Box. Nicht gerade die Lieblingsdisziplin des fünffachen Champions, aber was sein muss, muss sein...

+++ Ricciardo-Abflug ohne Folgen +++

Schrecksekunde für den Honigdachs! Kurz nach Start und Ziel verliert Daniel Ricciardo die Kontrolle über seinen Renault und fliegt ab. Glück für den Australier: Er hat nicht so viel Speed drauf, dass es ihn in den Reifenstapel reißt. Er kommt noch im Kiesbett zum stehen und kann sich danach aus eigener Kraft in die Box retten. Ein größerer Schaden am Fahrzeug ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Allerdings ist der obere Flap des Heckflügels weggebrochen, scheinbar aber schon vor dem Abflug.

+++ Was gibt's Neues in 2019? +++

Auch in diesem Jahr müssen sich die Formel-1-Fans wieder auf einige Änderungen im Reglement einstellen. Was wird in der neuen F1-Saison anders? Hier gibt es die wichtigsten Reglement-Anpassungen in der Übersicht: Reifen, Flügel, Flagge: Die wichtigsten F1-Regeländerungen

+++ Zeiten-Klassement um 11:00 Uhr +++

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:19.172 Min. | 25 gefahrene Runden
2. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:19.886 Min. | 25 gefahrene Runden
3. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:20.119 Min. | 29 gefahrene Runden
4. Lance Stroll (Racing Point) | 1:20.721 Min. | 18 gefahrene Runden
​5​​​​. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:20.742 Min. | 27 gefahrene Runden
6. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:21.295 Min. | 36 gefahrene Runden
7. Lando Norris (McLaren) | 1:21.586 Min. | 16 gefahrene Runden
8. Kevin Magnussen (Haas) | 1:21.604 Min. | 9 gefahrene Runden
9. Alexander Albon (Toro Rosso) | 1:22.883 | 11 gefahrene Runden

+++ Leclerc dominiert weiter +++

Schon stark, was der Youngster bei der Scuderia in den ersten knapp zwei Stunden abspult. Nach seiner neuen Bestzeit von 1:19.172 Minuten ist Leclerc soeben an die Box zurückgekommen. Zweiter im Live-Timing ist mittlerweile übrigens Daniel Ricciardo mit einer 1:19.886.

+++ Die Top-Speeds des bisherigen Tages +++

Zwar nicht unbedingt aussagekräftig, aber ein Blick auf die bisherigen Spitzengeschwindigkeiten des Tages lohnt ja trotzdem immer:

Alex Albon (Toro Rosso-Honda): 318 km/h
Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo Ferrari): 318 km/h
Lewis Hamilton (Mercedes): 314 km/h
Lando Norris (McLaren-Renault): 314 km/h
Charles Leclerc (Ferrari): 309 km/h
Daniel Ricciardo (Renault): 309 km/h

+++ Stimmt ab: Welches Auto gefällt euch am besten? +++

Mittlerweile sind die Autos alle auf der Piste gewesen. Seit gestern wird bekanntlich fleißig getestet. Welches Auto gefällt euch eigentlich am besten im neuen Jahr? Stimmt ab! 

+++ Was macht der Weltmeister? +++

Gerade ist Lewis Hamilton wieder aus der Garage gefahren. Bisher hat der Weltmeister 17 Runden absolviert, eine Top-Rundenzeit lässt aber noch auf sich warten. Mal sehen, wann das Team den Champion das erste Mal von der Leine lässt. 

+++ Infos zu den Williams-Gerüchten +++

Im Fahrerlager wird weiter heiß über den Williams-Fauxpas diskutiert. Auch am zweiten Tag fehlt das Traditionsteam, was vor allem Technikchef Paddy Lowe angekreidet wird. 

Mehr dazu: Debakel um neuen Williams: Paddy Lowe droht Rausschmiss

+++ Alfa Romeo wieder stark +++

Nach seinem peinlichen Ausritt zu Beginn zeigte Routinier Kimi Räikkönen einen starken Testtag im neuen Boliden von Alfa Romeo Racing. Sein 14 Jahre jüngerer Teamkollege Antonio Giovinazzi will diesen positiven Eindruck heute offenbar unbedingt bestätigen. Bisher ist am zweiten Tag der Barcelona-Tests keiner so viel gefahren wie der Italiener. Auch seine neue Bestzeit von 1:20.512 kann sich zu früher Stunde schon sehen lassen. 

+++ Alex Albon, die Zweite +++

Nach seinem Abflug zu Beginn der Session haben die Toro-Rosso-Mechaniker den Boliden von Alexander Albon wieder fitgemacht. Soeben ist er zum zweiten Mal aus der Garage gefahren. Und ja: Der Rookie hat es über die Kurve 4 hinaus geschafft und will nun seinen ersten Longrun in Angriff nehmen. 

+++ Magnussen lässt sich Zeit +++

Erst nach über einer Stunde begibt sich Haas-Pilot Kevin Magnussen zum ersten Mal überhaupt auf die Strecke. Eine gezeitete Runde hat der streitbare Däne noch nicht hinbekommen, da er nach einem Umlauf direkt wieder in der Box verschwindet. 

+++ Leclerc knackt die 1:20er-Zeit +++

Genau wie sein Teamkollege Sebastian Vettel gestern ist es heute wieder der Ferrari, der die erste Top-Zeit von unter 1:20 Minuten in den Asphalt brennt. In 1:19.427 verbessert der Monegasse seine eigene Tagesbestzeit und bringt es aktuell auf 15 gefahrene Runden.  

+++ Übersicht nach der ersten Stunde - das Tagesklassement +++

Nach einer Stunde war noch nicht allzu viel los auf der Piste. So verteilen sich die Tagesbestzeiten um 10:00 Uhr:

1. Charles Leclerc (Ferrari) | 1:21.871 Min. | 8 gefahrene Runden
2. Daniel Ricciardo (Renault) | 1:21.877 Min. | 8 gefahrene Runden
3. Pierre Gasly (Red Bull) | 1:21.916 Min. | 13 gefahrene Runden
4. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) | 1:22.636 Min. | 14 gefahrene Runden
5. Lewis Hamilton (Mercedes) | 1:25.148 Min. | 9 gefahrene Runden
6. Lando Norris (McLaren) | - | 4 gefahrene Runden
7. Alexander Albon (Toro Rosso) | - | 1 gefahrene Runden
8. Lance Stroll (Racing Point) | - | 4 gefahrene Runden
9. Kevin Magnussen (Haas) | - | 0 gefahrene Runden

+++ Ricciardo wird schneller +++

Auch Ex-Red-Bull-Star Ricciardo legt jetzt zu. In seinem ersten längeren Stint am heutigen Tage setzt er mit einer 1:21.877 ebenfalls ein erstes Ausrufezeichen. 

+++ Gasly mit dem ersten Muskelzucken +++

Auch Red-Bull-Neuzugang Pierre Gasly ist heute erstmals auf dem Circuit de Catalunya unterwegs. Nach mehreren lockeren Umläufen drückt der Franzose nach rund zehn Runden aufs Tempo. Eine 1:21.916 ist die Folge - die bisher beste Runde des heutigen Tages. 

+++ Der Abflug im Video +++

Soeben hat die Formel 1 über ihre Social-Media-Kanäle die Videosequenz zum Abflug von Alex Albon bereitgestellt. So sah es aus, das F1-Debüt des jungen Toro-Rosso-Piloten.

+++ Giovinazzi allein auf der Piste +++

Der neue Stammfahrer bei Alfa Romeo ist dem geneigten Formel-1-Fan längst ein Begriff. Der 25-Jährige bringt es zwar erst auf zwei Grand-Prix-Starts, hat sich aber als Testfahrer beim Vorgänger-Team Sauber sowie bei Ferrari einen Namen gemacht. Jetzt darf er sich zum ersten Mal auf eine Saison als gesetzter Pilot vorbereiten. Wir dürfen gespannt sein. 

Wer sitzt sonst noch als Stammfahrer in den Cockpits der Königsklasse? Hier gibt's die Übersicht zu allen Fahrern.

+++ Ricciardo zeigt sich kurz +++

Auch Renault-Mann Daniel Ricciardo zeigt sich zum ersten auf der Strecke. Der Hönigdachs hat sich ebenfalls Aero-Rakes montieren lassen, um auf Datenfang zu gehen. Nach nur einer Runde kommt er wieder rein. 

+++ Der Weltmeister macht die Frühschicht +++

Auch Champion Lewis Hamilton ist heute Morgen wieder in seinem neuen Silberpfeil unterwegs. Nachdem gestern noch Valtteri Bottas die Frühschicht übernommen hatte, legt heute der Titelverteidiger los. Der Brite setzt mit einer 1:25.148 dann auch die vorläufige Bestzeit des Morgens. Viel mehr ist von Lewis nicht zu erwarten, wurden an seinem Mercedes W10 doch mehrere Messgitter installiert, die absolute Spitzenzeiten nicht zulassen.

+++ Piste wieder freigegeben +++

Nach rund zehnminütiger Unterbrechung geht es endlich weiter. Jetzt können wir auch Charles Leclerc bestaunen, der im Ferrari auf die Strecke gegangen ist. Es wird die vielleicht interessanteste Frage des Tages sein, ob der Youngster den hervorragenden Eindruck des Montags von Sebastian Vettel wird bestätigen können. Warten wir mal ab...

+++ Bildershow der Fahrer vom Montag +++

Nutzt die Zeit doch einfach, um euch noch einmal durch die Starter des gestrigen Tages zu klicken. Wir haben eine entsprechende Bilderstrecke mit den besten Zeiten vom Montag: Die Fahrer vom Montag

+++ Verpatzter Einstieg des Rookies +++

Das wird sich der Rookie aber ganz anders vorgestellt haben! Der 22-jährige Thailänder benötigte vier Kurven, um seinen ersten Abflug zu provozieren. Derzeit wird in der Box von Toro Rosso wild diskutiert. Immerhin: Größeren Schaden hat der Bolide nicht genommen, er wird derzeit abtransportiert und zurück in die Garage der Scuderia gebracht. 

+++ Rote Flaggen! Albon fliegt ab +++

Was ist denn hier los? Nach nicht einmal zwei Minuten fliegt Alexander Albon im Toro Rosso von der Piste und landet im Kiesbett. Das Fahrzeug muss jetzt erst einmal geborgen werden. Die Session ist unterbrochen. 

+++ Norris macht den Anfang +++

Formel-1-Rookie Lando Norris im McLaren macht den Anfang und fährt als erster zu seiner Installationsrunde auf die Strecke. Schon gestern waren die Orangenen früh dran und schickten Carlos Sainz als ersten Fahrer raus. 

+++ Grüne Flagge! Pünktlicher Start +++

Aufgrund des Fehlens des Williams-Teams wird es erneut einen Testtag mit neun Fahrzeugen geben. Dieser ist soeben gestartet. Pünktlich um 9 Uhr wurde die Grüne Flagge geschwenkt. Wir freuen uns auf einen spannenden Formel-1-Vormittag. 

+++ Gerüchte um Williams +++

Einen ziemlich peinlichen Auftritt legte das Williams-Team zum Test-Auftakt hin. Da das neue Fahrzeug nicht rechtzeitig fertiggestellt wurde, fehlten die Engländer am Montag noch bei den Testfahrten. Erst am Mittwoch soll der Traditionsrennstall mit einem fertigen Fahrzeug auf die Strecke zurückkehren.

 Gestern machten sich Spekulationen breit, dass diese Verfehlung noch Konsequenzen haben könnte. Vor allem Technikchef Paddy Lowe wird ein schlechtes Projektmanagement vorgeworfen, welche ihm seinen Job kosten könnte. Teamchefin Claire Williams zeigte sich zumindest sehr frustriert und sprach von einer "extremen Enttäuschung".

Mehr dazu: Williams über nicht fahrbereites Auto enttäuscht

+++ Diese Fahrer starten am Dienstag +++

Am heutigen Dienstag sind bei vielen Teams die Neuen beziehungsweise die Jungen Wilden an der Reihe. So übernehmen bei Ferrari mit Charles Leclerc und bei Red Bull mit Pierre Gasly die Neuzugänge im Team. Wer ist sonst noch im Einsatz? 

Mercedes: Lewis Hamilton (früh) / Valtteri Bottas (spät)
Ferrari: Charles Leclerc
Red Bull: Pierre Gasly
Renault: Daniel Ricciardo (früh) / Nico Hülkenberg (spät)
Haas: Kevin Magnussen
McLaren: Lando Norris
Racing Point: Lance Stroll
Alfa Romeo: Antonio Giovinazzi
Toro Rosso: Alexander Albon
Williams: -

+++ Die Bestzeiten vom Montag +++

Um den ersten Tag abzuschließen, hier noch die Übersicht der Bestzeiten vom Montag:

+++ Die Highlights des ersten Tages +++

Alternativ schaut euch die besten Szenen des Tages doch einfach hier in der offiziellen Tageszusammenfassung an:

+++ Auf der Suche nach Erkenntnissen +++

Was waren die wichtigsten Lehren aus dem ersten Testtag des Jahres, der gestern Abend um 18 Uhr in Barcelona endete? Sebastian Vettel zeigte sich ziemlich zufrieden mit seinem Mammutprogramm von 169 gefahrenen Runden sowie der besten Zeit des Tages. Auch Ex-Teamkollege Kimi Räikkönen legte in seinem neuen Alfa Romeo einen positiven Start hin und meinte über seinen neuen Boliden trocken: "Damit kann ich arbeiten."

Alles Weitere zum Montag in Barcelona gibt's hier noch einmal zum Nachlesen: Dauerbrenner Vettel beeindruckt Konkurrenz in Barcelona

+++ Wieder beste Bedingungen +++

Auch heute finden die Teams wieder Top-Bedingungen auf dem Circuit de Catalunya vor den Toren Barcelonas vor. Die Witterungsverhältnisse sind derzeit mit neun Grad noch ziemlich frisch, im Laufe des Tages sollen die Temperaturen noch auf 13 bis 14 Grad klettern. Damit lässt sich bei null Prozent Regenwahrscheinlichkeit doch arbeiten.

+++ Guten Morgen aus Barcelona +++

Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Testtag der neuen Formel-1-Saison 2019. Auch am Dienstag bekommen wir wieder neun Stunden Live-Programm geboten. Ab 9:00 Uhr legt die "Frühschicht" los, nach der Mittagspause von 13 bis 14 Uhr übernimmt dann die "Spätschicht". 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige