Anzeige

FC Bayern rückt auf drei Punkte an Dortmund heran

Nächster Patzer! BVB stolpert bei Schlusslicht Nürnberg

18.02.2019 22:34
Die BVB-Stars um Julian Weigl (M.) und Mario Götze (r.) waren mit dem Remis gegen Nürnberg nicht zufrieden
Die BVB-Stars um Julian Weigl (M.) und Mario Götze (r.) waren mit dem Remis gegen Nürnberg nicht zufrieden

Tabellenführer Borussia Dortmund hat sich von seiner bitteren Achtelfinal-Pleite in der Champions League noch nicht erholt und sich auch in der Bundesliga einen weiteren unnötigen Ausrutscher geleistet. Der Spitzenreiter kam beim Schlusslicht 1. FC Nürnberg nach einer ungenügenden Vorstellung nicht über ein torloses Remis hinaus und ermöglichte damit dem neuen Club-Interimstrainer Boris Schommers einen gelungenen Einstand.

Für Dortmund war es das fünfte Pflichtspiel in Folge ohne Erfolg und zudem verpasste es der BVB, den Abstand auf Rekordmeister Bayern München wieder auf fünf Punkte auszudehnen. Nürnberg bleibt zwar Tabellenletzter, darf nach einem enorm leidenschaftlichen Auftritt unter dem Nachfolger von Michael Köllner im Abstiegskampf wieder Hoffnung schöpfen - auch wenn der FCN seit inzwischen 16 Spielen auf einen Sieg wartet.

"Der Punkt ist definitiv zu wenig. Wir müssen hier drei Punkte holen. Wir müssen unser Spiel entwickeln und uns wieder verbessern", sagte BVB-Stürmer Mario Götze nach dem Abpfiff selbstkritisch bei "Eurosport" und sein Torwart Roman Bürki ergänzte: "Uns fehlt im Moment die Durchschlagskraft. Da müssen wir irgendwie eine Lösung finden."


Mehr dazu: BVB enttäuscht beim Club - Die Spieler in der Einzelkritik


Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre, der sein 250. Bundesligaspiel absolvierte, knüpfte wieder einmal nicht an die überzeugenden Leistungen an, die sie über lange Zeit der Saison gezeigt hatte. Wieder einmal wurde der verletzte Kapitän Marco Reus schmerzlich vermisst, in der Offensive war zwar Mario Götze immer wieder gefährlich, aber letztlich nicht effektiv.

Favre, der auch ohne Christian Pulisic und Lukasz Piszczek auskommen musste, hatte seine Startelf im Vergleich zum 0:3 bei Tottenham Hotspur vor fünf Tagen in der Königsklasse auf vier Positionen verändert. Auch der im Wembley-Stadion auffällig schwache Außenverteidiger Achraf Hakimi erhielt eine Denkpause und wurde durch den gelernten Angreifer Marius Wolf ersetzt.

Götze findet seinen Meister in Mathenia

Die 50.000 Zuschauer, die sich teilweise lautstark gegen die Montagsspiele in der Bundesliga aussprachen, im ausverkauften Max-Morlock-Stadion sahen eine Anfangsphase mit langen Ballbesitzphasen der Dortmunder. Der BVB tat sich allerdings schwer, Wege durch die dicht gestaffelte Club-Defensive zu finden. Die couragiert aufspielende Schommers-Elf präsentierte sich mutig und kam durch zwei Kopfbälle von Kapitän Hanno Behrens (28.) zu den ersten nennenswerten Chancen des Spiels.

Der Herbstmeister nahm nur langsam an Fahrt auf, erst gegen Ende der ersten Spielhälfte, die von einem Teil der Club-Fans immer wieder gestört wurde, kam es zwischen Götze und FCN-Torhüter Christian Mathenia zu einem Privatduell: Die BVB-Spitze scheiterte aber sowohl mit Schüssen (34., 35.) als auch per Kopf (45.) am starken Keeper. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang dem Club fast die Führung, doch BVB-Torwart Roman Bürki konnte gegen Matheus Pereira (45.+4) mit Mühe parieren.

Nach dem Seitenwechsel übernahm erneut der BVB das Kommando, doch Götze (53.) fand ein weiteres Mal in Mathenia seinen Meister. Der Club kam nun kaum noch zum Entlastungsangriffen, verteidigte jedoch mit großem Einsatz und präsentierte sich ganz anders als zuletzt oder beim 0:7-Debakel im Hinspiel.

BVB jubelt - Schiri Osmers pfeift Abseits

Der Ball zirkulierte zwar teils minutenlang durch die Dortmunder Reihen, aber bis in die Schlussphase fehlten der Favre-Elf die entscheidenden kreativen Momente. 

Einmal zappelte der Ball in der Schlussphase doch noch im Nürnberger Netz (87.), der eingewechselte Jacob Bruun Larsen konnte ein Zuspiel des ebenfalls im zweiten Durchgang hinzukommenden Paco Alcácer über die Linie drücken. Doch Schiedsrichter Harm Osmers entschied zuvor zurecht auf Abseits.

Zwar warf der Tabellenführer letztlich noch einmal alles in die Waagschale, Zählbares konnte der BVB am Ende jedoch nicht mehr aus Nürnberg entführen. 

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern29214478:294967
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund29206368:363266
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig29177555:223358
4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt29157757:342352
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach29156848:351351
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim291211660:392147
7Werder BremenWerder BremenSV Werder291210752:411146
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen291431251:48345
9VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg291361047:44345
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf291141439:56-1737
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC29981241:48-735
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0529961434:50-1633
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg297111139:50-1132
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg29771540:55-1528
15FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0429761630:47-1727
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart29561827:61-3421
171. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg29391724:54-3018
18Hannover 96Hannover 96Hannover 9629352125:66-4114
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige