Anzeige
powered by Formel1.de

Chance auf mehr Überholmanöver

Carlos Sainz verteidigt neues Aero-Reglement

16.02.2019 12:33
Kernstück der neuen Regeln ist ein vereinfachter Frontflügel
© MST
Kernstück der neuen Regeln ist ein vereinfachter Frontflügel

Dank der neuen Aerodynamik-Regeln für die Formel-1-Saison 2019 soll das in jüngster Vergangenheit fast nur noch mit dem Hilfssystem DRS mögliche Überholen wieder einfacher werden. Kernidee der veränderten Regeln ist ein simpler gestalteter Frontflügel, der es ermöglichen soll, dass die Autos einander wieder dichter folgen können.

Während einige Experten vom durchschlagenden Erfolg der neuen Aero-Regeln noch nicht überzeugt sind, ist McLaren-Neuzugang Carlos Sainz einer derjenigen, die die neuen Regeln verteidigen.

"Ich hoffe, sie helfen", sagt Sainz auf Nachfrage von "Motorsport-Total.com" und meint, dass man dem, was von Liberty oder Ross Brawn kommt, "vertrauen" müsse.

Brawn, der im Gefüge der Formel-1-Besitzer Liberty Media als Motorsportchef der Kopf hinter dem neuen Reglement ist, wäre nicht geholfen, wenn man die Regeln verteufeln würde, bevor sie überhaupt im Renneinsatz waren, so Sainz.

Sainz will neuen Regeln eine Chance geben

"Natürlich entstehen dadurch etwas höhere Kosten für die Teams", weiß Sainz um einen der Nachteile des neuen Reglements. Er insistiert aber, den Neuerungen eine Chance zu geben: "Zu sagen, sie wären zwecklos, bevor man sie überhaupt getestet hat, wäre weder für mich noch für irgendjemand anderen gut."

So glaubt der im Winter von Renault zu McLaren gewechselte Spanier, dass es "zwei, drei Rennen dauern wird, bis man erkennen kann, ob sie funktionieren oder nicht".

Ob sich die neuen Regeln in der Praxis bewähren, müssen die ersten Rennen zeigen. Der Saisonauftakt steigt am 17. März im australischen Melbourne. Der im Albert Park gelegene Stadtkurs war in den vergangenen Jahren alles andere als bekannt dafür, dass er für spannende Rennen mit zahlreichen Positionswechseln gut ist.

Nach dem Australien-Grand-Prix stehen die Grands Prix von Bahrain und China im Formel-1-Kalender 2019.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige