Anzeige

Bürki prangert Defensiv-Verhalten an

Erst Sahne, dann Horror! Spurs verhauen den BVB

13.02.2019 22:54
Tottenham Hotspur steht mit einem Bein im Viertelfinale
© getty, Clive Rose
Tottenham Hotspur steht mit einem Bein im Viertelfinale

Borussia Dortmund hat die Ouvertüre der deutsch-englischen Königsklassen-Festspiele gründlich verpatzt. Der personell arg gebeutelte BVB ging im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Tottenham Hotspur mit 0:3 (0:0) unter und steht vor dem Rückspiel am 5. März im Kampf um den angestrebten Einzug ins Viertelfinale vor dem Aus.

Dortmunds Torhüter Roman Bürki fand nach der Pleite deutliche Worte: "Immer wenn es gegen robuste Mannschaften geht, haben wir unsere Schwierigkeiten, weil wir nicht dagegenhalten können. Jetzt haben wir schon mehrere Wochen hintereinander Gegentore durch Standards kassiert. Das ist nicht gut verteidigt. Wir setzen uns einfach nicht durch. Wir müssen da rigoros verteidigen." Mario Götze sah indes den Auftritt nicht so schlecht: "Das Tor hat uns aus der Ruhe gebracht. In der ersten Halbzeit waren wir da. Es sind Kleinigkeiten, die entscheiden."

Der ehemalige Bundesligaprofi Heung-Min Son (47.), Außenverteidiger Jan Vertonghen (83.) und der eingewechselte Fernando Llorente (86.) erzielten im Fußball-Tempel Wembleystadion die Treffer für die Gastgeber. Die in der zweiten Halbzeit vogelwild agierende Mannschaft von Trainer Lucien Favre wartet hingegen seit vier Spielen auf einen Sieg und steckt in ihrer bisher schwierigsten Saisonphase.

Favre wirbelte seine Mannschaft nach den Ausfällen von Marco Reus, Paco Alcácer, Julian Weigl, Lukasz Piszczek und Manuel Akanji durcheinander. Dan-Axel Zagadou kehrte nach längerer Verletzungspause in die Innenverteidigung zurück, Abdou Diallo rückte nach links in die Viererkette. Hinter der einzigen Spitze Mario Götze agierte der BVB mit einer Viererreihe.

BVB in der ersten Halbzeit überlegen

Nach einer Gedenkminute für die verstorbene englische Torhüter-Legende Gordon Banks gehörte die Anfangsphase allerdings den Gastgebern. Ein Schuss von Lucas Moura verfehlte das Dortmunder Tor aber knapp (7.).

Vor rund 75.000 Zuschauern übernahm der BVB danach im 4-1-4-1-System aber immer mehr die Spielkontrolle. Ballmagnet Axel Witsel riss das Spiel an sich und leitete fast jeden Angriff der Gäste ein. Über rechts sorgte der englische Jungstar Jadon Sancho bei seiner Rückkehr nach London für reichlich Wirbel. Der zuletzt in der Liga gesperrte Thomas Delaney stabilisierte zudem das Dortmunder Spiel.

Klare Torchancen resultierten aus der Überlegenheiten der Schwarz-Gelben nicht. Der französische Weltmeister Hugo Lloris hatte im Tor der Spurs bei den Versuchen von Christian Pulisic (15.), Witsel (20.) und Delaney (35.) keine Probleme. Seine größte Tat der ersten Halbzeit vollbrachte Lloris bei einem Kopfball des aufgerückten Zagadou (45.).

Tottenham war in der Offensive ohne WM-Torschützenkönig Harry Kane und den englischen Nationalspieler Dele Alli (beide verletzt) harmlos. BVB-Torhüter Roman Bürki musste im ersten Durchgang nur bei einer scharfen Hereingabe von Son eingreifen.

Kalte Dusche nach dem Wiederanpfiff

Nach der Pause wurde der BVB eiskalt erwischt. Nach einem Ballverlust von Achraf Hakimi sprang Zagadou unter einer Flanke von Vertonghen durch und Son traf per Direktabnahme zur überraschenden Führung. Es war der erste Treffer des Südkoreaners in dieser Königsklassen-Saison.

Das Tor zeigte Wirkung. Dem Dortmunder Spiel ging die Souveränität der ersten 45 Minuten verloren, offensiv setzte der Bundesliga-Tabellenführer in dieser Phase keine Akzente mehr. Nach einem Konter der Gastgeber rettete Zagadou in höchster Not vor dem ständigen Unruheherd Son (61.).

Tottenham agierte nun aber mit deutlich mehr Schwung und Selbstvertrauen. Der BVB bekam immer weniger Zugriff. Den ersten Schuss im zweiten Durchgang auf das Tor von Lloris gab Dahoud erst in der 69. Minute ab. Vor dem zweiten Gegentor verlor Götze den Ball, Vertonghen traf aus wenigen Metern per Volleyschuss, Llorente erhöhte nach einer Ecke.

Die deutsche-englischen Festspiele in der Champions League gehen in der kommenden Woche mit den Spielen des deutschen Meisters Bayern München beim FC Liverpool und von Vizemeister Schalke 04 gegen Manchester City weiter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige