Anzeige

100-Millionen-Deal steht im Raum

Dybala bei Juve in der Kritik - Flucht zum FC Bayern?

11.02.2019 20:49
Paulo Dybala wird mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht
© getty, Tullio M. Puglia
Paulo Dybala wird mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht

Paulo Dybala ist bei Juventus Turin aufgrund einiger Eskapaden in die Kritik geraten und darf den Klub im Sommer angeblich verlassen. Flüchtet der argentinische Angreifer zum FC Bayern München?

Beim 3:0 der Alten Dame am Sonntag bei Sassuolo Calcio wurde Dybala erst in der 83. Minute eingewechselt. Nach dem Schlusspfiff stürmte er sofort in die Kabine. Die Siegesfeier mit den Teamkollegen fand ohne den 25-Jährigen statt.

"Er hat sich entschuldigt, damit ist es erledigt. Ob er sich als Vizekapitän aber damit die Binde verdient, weiß ich nicht", kommentierte Trainer Massimiliano Allegri im Anschluss den divenhaften Auftritt seines Schützlings, der beim 3:3 in der Vorwoche gegen Parma sogar noch vor dem Abpfiff den Innenraum verlassen hatte - ebenfalls aus Frust über seine Rolle als Bankdrücker.

Überhaupt liest sich Dybalas Saisonbilanz im Trikot der Bianconeri bescheiden: In 28 Pflichtspielen gelangen dem technisch starken und schussgewaltigen Offensivakteur lediglich sieben Treffer. Neben Superstar Cristiano Ronaldo stürmte zuletzt häufig der wuchtige, kampfstarke Mario Mandzukic.

Informationen des TV-Senders "Rai Sport" zufolge ist Juventus aufgrund der jüngsten Ereignisse bereit, Dybala trotz seines bis 2022 laufenden Vertrags in der kommenden Transferperiode ziehen zu lassen. Angebliche Ablöseforderung: 100 Millionen Euro.

FC Bayern an Paulo Dybala interessiert?

Wohin es den Linksfuß verschlagen könnte, ist völlig offen. Neben Real und Atlético Madrid sowie dem FC Barcelona wird allerdings auch der FC Bayern immer wieder als möglicher Interessent für Dybala genannt.

"Es gibt derzeit einige hervorragende Spieler auf dem Markt. Wenn ich an einen denke, den ich gerne zum FC Bayern bringen würde, fällt mir einer wie Dybala ein", schwärmte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bereits im Frühjahr 2017 gegenüber dem "Corriere dello Sport".

Zuletzt berichtete "Sport Bild" zwar, der 18-fache Nationalspieler spiele in den Personalplanungen der Münchner für die kommende Spielzeit keine Rolle. Sollte Dybala tatsächlich auf den Markt kommen, könnte sich das jedoch ganz schnell wieder ändern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern34246488:325678
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund34237481:443776
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig34199663:293466
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen341841269:521758
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach341671155:421355
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg341671162:501255
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt341591060:481254
8Werder BremenWerder BremenSV Werder341411958:49953
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim341312970:521851
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf341351649:65-1644
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC3411101349:57-843
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05341271546:57-1143
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg348121446:61-1536
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0434891737:55-1833
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg34881851:71-2032
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart34772032:70-3828
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9634562331:71-4021
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg343102126:68-4219
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige