Anzeige

Geisenberger führt deutschen EM-Dreifachsieg an

10.02.2019 11:31
Natalie Geisenberger siegte in Oberhof
Natalie Geisenberger siegte in Oberhof

Als Olympiasiegerin und Weltmeisterin war Natalie Geisenberger nach Oberhof gereist, mit EM-Gold in der Tasche verließ sie die Bahn am Rande des Thüringer Waldes - und in zwei Wochen wird sie wohl zum siebten Mal in Serie den Gesamtweltcup bejubeln.

Die beste Rodlerin der Welt hat nach den Heim-Europameisterschaften wieder alle wichtigen Titel ihres Sports inne und drückt der nacholympischen Saison ihren Stempel auf.

Beim deutschen Dreifachsieg am Sonntag fuhr die 31-Jährige erneut in einer eigenen Liga, Silber und Bronze gingen an Rekordweltmeisterin Tatjana Hüfner und die Olympia-Zweite Dajana Eitberger. Die Leistung der Frauen stand damit wieder einmal im krassen Gegensatz zum Ergebnis des Männerrennens am Vortag, in dem Weltmeister Felix Loch erstmals seit neun Jahren den Oberhof-Sieg verpasste.

"Natalie ist die herausragende Athletin", sagte Bundestrainer Norbert Loch mit Blick auf Geisenbergers anhaltenden Erfolg der vergangenen Jahre in der "ARD": "Wir hatten auch früher schon großartige Rodlerinnen, aber sie setzt mit diesen Olympiasiegen, den WM-Erfolgen und den Weltcupsiegen in dieser Konstanz nochmal einen drauf."

Geisenberger mit großem Vorsprung im Gesamtweltcup

Die Rennen um die EM-Medaillen war integriert in den achten Weltcup des Winters, und beim Saisonfinale in Sotschi (23./24. Februar) ist Geisenberger die siebte Kristallkugel für die Gesamtsiegerin nur noch theoretisch zu nehmen. Das liegt auch an den Problemen von Vizeweltmeisterin Julia Taubitz in Oberhof. Geisenbergers einzig verbliebene Konkurrentin kam nach einem schwachen ersten Lauf nicht über den fünften Platz hinaus. Geisenberger hat nun 176 Zähler Vorsprung, noch 200 Punkte sind auf der russischen Olympiabahn von 2014 zu gewinnen. Mit der Teamstaffel verpasste sie zum Abschluss auf Rang zwei einen weiteren EM-Titel, der Sieg ging an Italien.

Für eine herbe Enttäuschung hatten am Samstag die deutschen Männer gesorgt. Loch wurde nur Siebter, damit verließ er Oberhof erstmals seit 2010 nicht als Sieger. "Irgendwann muss jede Serie mal reißen", sagte er: "Die anderen sind besser gefahren und haben ihre Schlitten besser abgestimmt. So reicht es eben nicht für weiter vorne."

Pavlichenko verteidigt seinen Titel

Alter und neuer Europameister ist der Russe Semen Pavlichenko. Bester Deutscher war noch der Olympia-Dritte Johannes Ludwig, der als Fünfter auch seine Führung im Gesamtklassement hielt. "Unsere Männer sind momentan nicht stabil genug", sagte Bundestrainer Loch: "Den Heimvorteil konnten wir überhaupt nicht nutzen, das müssen wir aufarbeiten. Wir müssen uns über Fahrweise, über Schlittentechnik und -material Gedanken machen, um in diesem starken Männerfeld oben zu bleiben."

Bei den Doppelsitzern immerhin gewannen die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt vor den Weltmeistern Toni Eggert/Sascha Benecken und sind damit zum dritten Mal Europameister.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelle Wintersport-Events

Damen
Weltmeisterschaft
21.02.2019
Sprint Freistil
14:30
Herren
Weltmeisterschaft
21.02.2019
Sprint Freistil
14:55
Mixed
IBU Open European Championships
21.02.2019
Staffel mixed 2x6km + 2x7,5km
17:00
Herren
Bulgarien
Bansko
22.02.2019
Alpine Kombination
09:30
Herren
Weltmeisterschaft
22.02.2019
HS 130, 10km
10:30
Anzeige
Anzeige