Anzeige

Weitere deutliche Pleite besiegelt deutsches Fed-Cup-Aus

10.02.2019 12:35
Laura Siegemund unterlag klar in zwei Sätzen
Laura Siegemund unterlag klar in zwei Sätzen

Ohne ihre Top-Spielerinnen Angelique Kerber und Julia Görges gab es für das deutsche Fed-Cup-Team nichts zu holen. Beim 0:3 im Erstrundenduell mit den starken Weißrussinnen war die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) in Braunschweig chancenlos und verpasste den Halbfinal-Einzug klar.

Die Weltranglistenneunte Aryna Sabalenka entwickelte sich zum Schreck der Mannschaft von Teamchef Jens Gerlach. Die Aufsteigerin, die seit zwei Wochen erstmals unter den Top 10 steht, bezwang am Sonntag Laura Siegemund in 79 Minuten mit 6:1, 6:1 und schickte die Deutschen in die Playoffs um den Klassenerhalt in der Weltgruppe am 20./21. April.

Gegen den Fed-Cup-Finalisten von 2017 half ohne die Wimbledonsiegerin Kerber und die Weltranglisten-16. Görges auch der ausgiebig beschworene Teamgeist nicht. Weißrussland gelang nach der überraschenden Erstrunden-Niederlage (2:3) im vergangenen Jahr in Minsk hingegen die Revanche gegen die deutsche Mannschaft.

Das noch zu spielende Doppel in der Volkswagenhalle hat nur noch statistischen Wert, das vierte Einzel entfällt. Statt im April wieder gegen die USA oder in Australien um den Final-Einzug zu spielen, muss das Gerlach-Team nach der Niederlage gegen Weißrussland wie bereits 2016 und 2017 um den Klassenerhalt in der Weltgruppe bangen.

Sabalenka bereits gegen Petkovic ohne Mühe

Sabalenka hatte am Samstag schon Andrea Petkovic beim 6:2, 6:1 in nur 68 Minuten eine Lehrstunde erteilt - und auch Teamchef Gerlach ratlos zurückgelassen: "Ich bin gerade selbst noch ein bisschen baff nach der Leistung von Sabalenka. Sie hat sensationell gespielt. Das war eine Weltklasseleistung."

Ein Rezept gegen die Urgewalt der 20-Jährigen hatte Gerlach auch einen Tag später nicht. Selbst die kurzfristige Umstellung am Sonntag von Tatjana Maria zu Siegemund, die ihr Einzel-Debüt im Fed Cup gab, brachte gegen die übermächtige Sabalenka nichts. Maria hatte am Samstag im Auftakteinzel gegen Alexandra Sasnowitsch 6:7 (3:7), 3:6 verloren. Ernüchternde Bilanz: Das deutsche Team schaffte in den drei Einzel-Partien nicht ein Break.

"Ich habe nicht mal schlecht gespielt. Ich wurde einfach überrollt", sagte die ebenfalls ratlose Petkovic nach ihrem Fed-Cup-Comeback nach zwei Jahren Pause: "Sabalenka ist ganz klar die Zukunft im Tennis. Sie hat den Punch, wenn sie dann auch noch so wenige Fehler macht, ist es schon sehr Serena-Williams-mäßig."

Playoff-Gegner am Dienstag ausgelost

Petkovics zuvor letzter Fed-Cup-Auftritt im Februar 2017 in den USA war auch gleichzeitig das letzte Mal, dass die DTB-Auswahl in den ersten drei Partien ohne Sieg blieb. Damals hatte die Hessin gegen Coco Vandeweghe den Sieg nach einem fatalen Einbruch im zweiten Satz verspielt. Deutschland verlor 0:4 - und Petkovic kam seit jenem Albtraum-Wochenende auf der Trauminsel Hawaii nicht mehr im Fed Cup zum Einsatz.

Wer nun im April der Gegner im Playoff-Duell sein wird, wird am Dienstag ausgelost. Möglicherweise sind dann wieder Kerber und Görges dabei, die beide beim am Montag beginnenden WTA-Turnier in Doha starten. Ein neuer Angriff auf den ersehnten dritten Fed-Cup-Titel nach 1987 und 1992 ist sowieso frühestens erst im November 2020 wieder möglich.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige