Anzeige

Petkovic und Maria lachen sich für Fed Cup warm

08.02.2019 15:20
Andrea Petkovic freut sich auf den Fed Cup
Andrea Petkovic freut sich auf den Fed Cup

Ohne Angelique Kerber und Julia Görges ist das deutsche Fed-Cup-Team gegen Weißrussland nur Außenseiter. Dennoch verbreiten Andrea Petkovic und Co. vor der Partie in Braunschweig Optimismus.

Andrea Petkovic und Tatjana Maria krümmten sich vor Lachen. Das Tennis-Duo amüsierte sich rund um die Auslosung des Erstrundenduells im Fed Cup gegen Favorit Weißrussland prächtig über einen Verhaspler.

"Einer für alle, alle für einen", das Motto, das die ersatzgeschwächte deutsche Mannschaft ausmacht, wollte Maria im Altstadtrathaus von Braunschweig nicht so recht über die Lippen kommen.

In Abwesenheit von Wimbledonsiegerin Angelique Kerber und Julia Görges, die beide lieber beim WTA-Turnier in Doha aufschlagen, trifft zum Auftakt am Samstag (ab 13:00 Uhr) Maria (WTA-Nr. 67) auf Alexandra Sasnowitsch (Nr. 33), Petkovic (Nr. 68) bekommt es anschließend mit der Weltranglistenneunten Aryna Sabalenka zu tun. Die 20-Jährige ist eine der Aufsteigerinnen auf der WTA-Tour.

Die Deutschen sind klare Außenseiter, von Druck ist im eingeschworenen Team keine Spur. "Den spüre ich gar nicht mehr. Ich bin inzwischen auch schon Ü30. Das Schönste am Alter und der Erfahrung ist, dass man diese Drucksituationen auch genießen kann", sagte die 31-jährige Petkovic: "Als ich jung war, konnte ich das noch nicht, weil ich mir so viel Stress gemacht habe."

Letztes Duell gegen Weißrussland im Hinterkopf

Jung - und extrem talentiert - ist ihre erste Gegnerin: "Sabalenka steht für die Zukunft im Tennis. Sie spielt so ähnlich wie Naomi Osaka. Ich mag diese furchtlose Generation", sagte Petkovic, die nach zwei Jahren Pause zurück im Fed-Cup-Team ist. Bei ihrem letzten Auftritt hatte sie in den USA gegen Coco Vandeweghe den Sieg nach einem Einbruch im zweiten Satz verspielt. Deutschland verlor 0:4 - und Petkovic kam fortan nicht mehr im Fed Cup zum Einsatz.

Nun steht sie vor ihrem Debüt unter Teamchef Jens Gerlach, der vor einem Jahr in der weißrussischen Hauptstadt Minsk seine Premiere mit einem Rumpfteam und einem überraschenden 3:2-Erfolg gefeiert hatte. Damals wuchs Maria über sich hinaus und holte zwei Punkte.

"Daran erinnern wir uns gerne zurück. Das war etwas ganz Tolles", sagte die 31-Jährige, die unter Gerlach bislang bei jeder Fed-Cup-Partie dabei war. Dieses Jahr treten die Weißrussinnen jedoch in Bestbesetzung an.

Grönefeld und Siegemund im Doppel

Die DTB-Auswahl will mit dem Heimvorteil in der Volkswagenhalle und dem guten Teamgeist dagegenhalten. "In mir ist so ein bisschen eine Teamsportlerin verloren gegangen, denn ich genieße die Fed-Cup-Wochen immer total. Letztes Jahr war ich traurig, nicht dabei sein zu können", sagte Petkovic.

Am Sonntag (ab 11:00 Uhr) stehen sich zunächst Maria und Sabalenka gegenüber, danach spielt Petkovic gegen Sasnowitsch. Für das Doppel nominierte Gerlach die erfahrene Anna-Lena Grönefeld und Laura Siegemund.

Das Duo trifft auf die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka und Doppelspezialistin Lidsija Marosawa. Umstellungen sind allerdings vor allen Partien kurzfristig möglich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige