Anzeige

O-Töne zu den Spielen im DFB-Pokal

Stimmen: "Das müssen wir uns ankreiden"

06.02.2019 23:54
Niko Kovac musste mit dem FC Bayern in die Verlängerung
Niko Kovac musste mit dem FC Bayern in die Verlängerung

Während am Dienstag etwas überraschend der SV Werder Bremen jubelte, waren es am Mittwoch die Favoriten, die in die nächste Runde einzogen. Die Stimmen zu den Spielen:

Hertha BSC - Bayern München 2:3 n.V.

Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC): "Wir können stolz sein. Schade ist, dass wir kein Glück hatten. Wenn wir etwas schlauer und besser gespielt hätten, hätten wir es vielleicht auch schaffen können. Nach unserem 1:0 hätten wir kompakter stehen müssen. München hat aber nach einer guten Leistung verdient gewonnen."

Niko Kovac (Trainer Bayern München): "Es war ein hartes Stück Arbeit. Aber wenn man nach 120 Minuten durchkommt, ist man auch glücklich. Berlin hat immer getroffen, wenn sie aufs Tor geschossen haben, und das zweite Tor legen wir ihnen selbst auf wie schon in den vergangenen Wochen. Das müssen wir uns ankreiden."

Schalke 04 - Fortuna Düsseldorf 4:1

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Letztlich war es ein verdienter Sieg. Nach dem 3:0 waren wir zu passiv und haben als Quittung das Gegentor bekommen. Mit den Einwechselungen haben wir das Spiel dann ruhig über die Bühne gebracht."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Die Schalker waren brutal effektiv und haben unsere Fehler ausgenutzt. Wir haben 20 Minuten nach dem Anschlusstreffer besser nach vorne gespielt. Aber mit dem 4:1 war das Spiel endgültig entschieden."

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 1:0

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Ich finde, dass wir im Spiel gegen den Ball ein überzeugendes Spiel gemacht haben. An klaren Möglichkeiten haben wir nur eine zugelassen. Das Einzige, was man heute kritisieren kann, ist, dass wir nicht früher den Sack zugemacht haben. Das ist im Pokal aber am Ende zu verschmerzen. Da zählt nur, ob du weiterkommst."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir wären gerne weitergekommen und haben alles versucht. Wir sind sehr gut ins Spiel reingekommen. Wenn man sich Leipzig in letzter Zeit angeschaut hat, haben wir gut mitgehalten. Das Tor kam ein bisschen aus dem Nichts. Mit dem 1:0 ist uns so ein bisschen das letzte Vertrauen flöten gegangen."


Holstein Kiel - FC Augsburg 0:1

Tim Walter (Trainer Holstein Kiel): "Mir fehlen ein bisschen die Worte. Ich glaube, dass wir Augsburg über 90 Minuten dominiert haben. Allerdings ist es immer noch so, dass man die Tore erzielen muss, um Spiele zu gewinnen. Daran müssen wir arbeiten. Das sind Erfahrungen, die wir machen müssen - auf die wir aber auch gerne verzichtet hätten."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Großes Kompliment an die Kieler Mannschaft, was sie gespielt haben, war aller Ehren wert. Was uns betrifft, haben wir im Spielaufbau extrem mutlos agiert, fast nur lange Bälle geschlagen. In der zweiten Hälfte war es ein bisschen besser, am Ende des Tages haben wir dank eines überragenden Abschlusses das Spiel gewonnen."


Borussia Dortmund - Werder Bremen 2:4 i.E.

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Es ist ärgerlich, dass wir im Pokal raus sind. Schade, dass wir das 3:3 nicht verhindern konnten. Die Leistung von unserem Torwart war aber in Ordnung. Wir werden unser Spiel genau analysieren."

Eric Oelschlägel (Borussia Dortmund): "Es war ein emotionaler Tag. Es ist alles noch frisch. Auf jeden Fall ist es ein Tag, den ich nicht vergessen werde. Die Jungs haben mir gut zugesprochen und mich motiviert."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ich hatte schon ruhigere Abende. Aber das ist ein schönes Gefühl. Wir haben heute unser Spiel zu Ende gebracht, auch wenn es die ein oder andere schwierigere Situation für uns gab. Wir sind immer wieder zurückgekommen und haben an uns geglaubt."

Maxi Eggestein (Werder Bremen): "So etwas habe ich noch nicht erlebt. Unglaublich, wie wir zwei Mal zurückkommen. Wir haben gemerkt, dass Dortmund müde wird. Aber, dass wir alle so trocken bleiben, unfassbar!"

Nuri Sahin (Werder Bremen): "Nach dem 2:3 habe ich gedacht: So darf die Geschichte hier nicht zu Ende gehen. Als ich dann unsere Elfmeterschützen gesehen habe, wusste ich: Da geht heute was."


Hamburger SV - 1. FC Nürnberg 1:0

Hannes Wolf (Trainer Hamburger SV): "Wir sind natürlich sehr zufrieden. Vor drei Tagen hatten wir ein sehr schweres Spiel mit zehn Mann in Bielefeld, umso bemerkenswerter, was die Mannschaft heute auf allen Ebenen gezeigt hat. Wir haben permanent Druck gemacht. Da ist der Funke auch zwischen dem Stadion und der Mannschaft übergesprungen. Wir sind sehr glücklich."

... über Öczan, Arp und Janjicic: "Es ist super, dass Berkay das Tor gemacht hat. Er hat heute viele Sachen gut gemacht. Aber auch die anderen Jungs wie Vasi und Fiete haben ihre Chance genutzt und es sehr gut gemacht."

Berkay Özcan (Hamburger SV): "Wir haben sowohl hinten, als auch vorne ein gutes Spiel gezeigt. Es war ein unglaubliches Gefühl, die vielen glücklichen Gesichter nach meinem Tor zu sehen. Der nächste Gegner ist uns egal, aber ein Heimspiel wäre perfekt."

Fiete Arp (Hamburger SV): "Wir haben viele Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt, aber am Ende hat einer gereicht. Wir sind glücklich, in der nächsten Runde zu sein. Jetzt haben wir kein Wunschlos, im Viertelfinale gibt es keine einfachen Gegner."

Lewis Holtby (Hamburger SV): "Es war ein geiles Pokalspiel. Wir waren sehr dominant, wie auch die Statistik ausweist. Wir müssen zwar früher das 2:0 machen und den Gegner somit frühzeitig killen, aber mit so einer Selbstsicherheit mit einer so jungen Mannschaft zu gewinnen, zeugt von Substanz und Klasse. Deshalb geht ein großes Kompliment an die ganze Mannschaft. Wie schnell und oft Jatta sprinten kann, ist der Wahnsinn. Er stellt mit seiner Schnelligkeit wirklich jeden Gegenspieler vor Probleme. Im Pokal ist alles möglich und mit dem nötigen Momentum und weiteren Heimspielen kann man durchaus bis nach Berlin kommen. Bis dahin ist es aber noch ein ganz harter und langer Weg."      

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Ein sehr verdienter Sieg des HSV. Wir haben nicht die Form auf den Platz gebracht, die wir uns vorgestellt hatten. Wir hatten zu große Probleme in unserem Spiel und haben eine große Chance liegengelassen. Das ist sehr, sehr bitter. Nun geht es aber darum, dass wir in den wenigen Tagen die Mannschaft vorbereiten, um in Hannover ein besseres Ergebnis einzufahren."

Christian Mathenia (1. FC Nürnberg): "Wir haben schlecht gespielt. Der HSV ist absolut verdient weitergekommen. Unsere Leistung ist unerklärlich. Wir müssen uns bei unseren tollen Fans entschuldigen. Mit dieser Leistung gibt es am Samstag in Hannover ein böses Erwachen."

Hanno Behrens (1. FC Nürnberg): "Es war eine verdiente Niederlage. Das war viel zu wenig von uns. So kannst du hier in Hamburg nicht bestehen. Ich weiß nicht, ob einige nicht frei im Kopf waren, weil wir am Samstag ein wichtiges Spiel haben. Hamburg war die klar bessere Mannschaft. Wir haben kaum Bälle festmachen können. Die Abstimmung hat nicht gepasst, wir haben kein Mittel gegen den HSV gefunden. So eine Vorstellung haben unsere Fans nicht verdient. Es tut mir leid für die vielen Anhänger, die hierher mitgefahren sind."


1. FC Heidenheim - Bayer Leverkusen 2:1

Frank Schmidt (Trainer 1. FC Heidenheim): "Wir sind froh, dass wir gegen so einen Gegner gewinnen konnten. Jetzt darf man auch mal feiern. Ich hoffe, dass uns das auch Schwung für die Liga gibt. Wir dürfen aber nicht überdrehen. Ab morgen ist wieder Alltag. Wir haben in der Halbzeit die richtigen Zeichen gesetzt. Wir haben nach dem 1:1 mit Überzeugung gespielt, umso schöner ist es, dass wir es geschafft haben."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen: "Unsere erste Halbzeit war noch ganz ordentlich, aber wenn man die zweite Halbzeit sieht, war die Niederlage berechtigt. Der Unterschied zwischen den Halbzeiten war einfach zu groß. Das darf nicht passieren. Wir hatten sehr viele unnötige Ballverluste, waren zu sehr beschäftigt mit dem Schiedsrichter anstatt Fußball zu spielen."

Julian Brandt (Bayer Leverkusen): "Wir haben eine große Chance vertan und aufgrund der zweiten Halbzeit völlig verdient verloren. Das war die schwächste zweite Halbzeit, die ich im DFB-Pokal erlebt habe. Absolut unnötig und enorm ärgerlich."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige