Anzeige

Mehr Tempo und mehr Action in der neuen Saison?

Reifen, Flügel, Flagge: Die wichtigsten F1-Regeländerungen

18.02.2019 17:09
Auch 2019 wird es einige Neuerungen in der Formel 1 geben
Auch 2019 wird es einige Neuerungen in der Formel 1 geben

Nach dem fünften Weltmeistertitel für Mercedes nacheinander hat der Motorsport-Weltverband FIA für die bevorstehende Formel-1-Saison 2019 erneut einige Veränderungen am Regelwerk der Königsklasse vorgenommen.

Bevor am 17. März die Formel 1 mit dem Großen Preis von Australien ins neue Jahr startet, werden sich die zehn Rennställe ebenso mit dem neuen Reglement vertraut machen wie die Millionen Motorsportfans weltweit. Ob Flügelmaße, Gewichtsvorgaben oder Reifenauswahl: Die Anpassungen des Regelwerks sind auch in diesem Jahr vielschichtig und könnten für weitere Spannungselemente im Kampf um die Formel-1-Krone von Titelverteidiger Lewis Hamilton sorgen.

Insgesamt soll es um bis zu 20 Prozent mehr Überholvorgänge geben, was vor allem an modifizierten Aerodynamikteilen liegen soll. sport.de liefert eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen und Änderungen zur kommenden Saison auf einen Blick. 

  • Veränderte Aerodynamikteile

Modifizierter Frontflügel. Der Aufbau des Frontflügels wird vereinfacht. Künftig soll das wichtige Aerodynamik-Teil aus nicht mehr als fünf Hauptelementen bestehen. Außerdem ändern sich die Maße des Fahrzeugteils. Der Frontflügel wird um 20 Zentimeter auf 2,00 Meter verbreitert. Nach unten hin wächst er um 2,5 und nach oben um 7,5 Zentimeter. 

Modifizierte Bardge Boards. Im Gegensatz dazu werden die Bardge Boards verkleinert. Die Seitenteile dürfen nur noch 35 statt 47,5 Zentimeter groß, allerdings auch zehn Zentimeter länger sein. 

Die Bardge Boards (hinter den Vorderrädern) bekommen andere Abmessungen
Die Bardge Boards (hinter den Vorderrädern) bekommen andere Abmessungen

3. Modifizierter Heckflügel. Auch das dritte große Aerodynamikteil wird angepasst. Der Heckflügel darf insgesamt künftig 105 Zentimeter breit sein und wird um sieben Zentimeter höher auf 87 Zentimeter Fahrzeughöhe montiert. Auch in der Tiefe legt der Flügel zu und wächst auf 81 Zentimeter an. 

4. Größerer DRS-Flap. Der Effekt des Drag Reduction System soll vergrößert werden. Um zwei Zentimeter wird die Klappe, der sogenannte Flap, vergrößert. Dadurch dürften in den DRS-Zonen die Chancen zum Überholen etwas steigen. 

  • Mindestgewicht der Fahrzeuge wird erhöht

Erneut dürfen und müssen die Autos in der neuen Saison mehr wiegen. Vor allem durch die Hybrid-Technologie und den Sicherheitsvorgaben, wie dem Halo-System, sind die Boliden in den letzten Jahren immer schwerer geworden. Ein Formel-1-Auto muss in 2019 mindestens 743 Kilogramm wiegen - zehn Kilogramm mehr als noch in 2018.

Übrigens: Auch für den Fahrer selbst wird ab der neuen Saison ein Mindestgewicht eingeführt. Er muss samt Sitzschale mindestens 80 Kilogramm auf die Waage bringen. 

  • Erhöhtes Benzinlimit

Das wird die Piloten freuen! Ab 2019 dürfen mit 110 Kilogramm Treibstoff insgesamt fünf Kilogramm mehr als zuvor mit ins Rennen genommen werden. Die Phasen, in denen Fahrer meistens zum Rennende zunehmend auf den Spritverbrauch achten müssen und nicht mehr volles Renntempo gehen können - Stichwort "Lift and Coast" - werden so zumindest etwas verringert, was mehr Racing verspricht. 

  • Restart-Prozedere nach Safety-Car-Phasen

Die Safety-Car-Linie, die von Strecke zu Strecke variierte und teilweise für gefährliche Momente sorgte, beispielsweise in Baku oder Sao Paolo, wird abgeschafft. Nach Safety-Car-Phasen bleibt die Strecke künftig so lange unter Gelber Flagge, bis die Fahrer über Start und Ziel gefahren sind. Überholmanöver schon vor der Ziellinie sind somit künftig verboten. 

  • Nur noch fünf Reifenmischungen

Auch Reifenhersteller Pirelli hat sich für 2019 einige Änderungen überlegt. Künftig stellt der Pneulieferant nur noch fünf Mischungen bereit, von denen pro Rennwochenende drei zur Wahl gestellt werden. 

Unabhängig davon, welche Mischungen (Hard, Medium, Soft, Ultrasoft, Hypersoft) für ein Wochenende ausgewählt werden, werden sie bei den Veranstaltungen jeweils als "Soft", "Medium" und "Hard" gekennzeichnet und erhalten die Farben Rot, Gelb und Weiß. Das soll vor allem beim Publikum für mehr Transparenz sorgen.

Die Reifenauswahl wird spürbar reduziert
Die Reifenauswahl wird spürbar reduziert

  • Zielflagge hat keine offizielle Funktion mehr

Zumindest offiziell hat die schwarz-weiß-karierte Flagge ausgedient. Bindend und maßgeblich für das Rennende wird ein elektronisches Display sein, welches am Streckenrand gut sichtbar für Fans und Fahrer aufblinken wird. Die Veranstalter reagieren damit auf die Blamage von Kanada, als Model Winnie Harlow eine Runde zu früh die Zielflagge schwenkte.

Die Formel-1-Romantiker können aber aufatmen: Die altgediente Zielflagge bleibt zumindest symbolisch vorerst erhalten.

  • Strafversetzungen vor dem Rennstart 

Wird gegen zwei oder mehrere Piloten eine Strafversetzung um 15 oder mehr Plätze ausgesprochen, entscheidet künftig nicht mehr der Zeitpunkt der Bestrafung über die finale Startreihenfolge. Von nun an gilt das Qualifikationsergebnis.

  • Klare Vorgaben für die Seitenspiegel

Über die genaue Positionierung gab es immer wieder Diskussionen zwischen den Teams. Nun ist klar geregelt, wo und wie die Seitenspiegel befestigt werden müssen. Es darf maximal noch eine Befestigung an das Chassis führen, außerdem darf eine Halterung am Seitenkasten montiert sein. 

  • Noch mehr Sicherheit 

LED-Lichtleisten. Zusätzlich zur zentralen Regenleuchte wird es künftig LED-Lichtleisten an den Heckflügelendplatten geben. 

Halo. Die Untergrenze für die Karbon-Anbauteile beträgt künftig mindestens zwei Millimeter Breite. Das dient vor allem der Sicherheit für Streckenposten, die sich bei einer möglichen Bergung nicht an den Aerodynamik-Teilen am Cockpitschutz verletzen sollen. 

Apropos Halo: Die Position der Onboard-Kamera wird verändert, um dem Zuschauer wieder einen besseren Blick zu gewähren. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige