Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

"Teil der erzieherischen Maßnahme"

Strafe steht: "Mad Max" muss zur Formel E nach Marrakesch

11.01.2019 20:11
Max Verstappen muss nach Marokko reisen, um für seinen Ausraster zu büßen
Max Verstappen muss nach Marokko reisen, um für seinen Ausraster zu büßen

Exakt zwei Monate nach dem Grand Prix von Brasilien 2018 steht fest, welche konkreten Folgen die Handgreiflichkeit von Max Verstappen gegen Esteban Ocon haben wird: Verstappen muss auf Anweisung des Automobil-Weltverbands (FIA) nach Marrakesch reisen, um dort im Rahmen der Formel E einen Teil seiner Strafe "abzusitzen".

Die Sporthoheit hatte den Niederländer im Anschluss an das vorletzte Rennen der vergangenen Formel-1-Saison zu zwei Tagen gemeinnütziger Arbeit verdonnert, nachdem Verstappen Ocon vor laufenden Kameras beschimpft und geschubst hatte. Zuvor waren die beiden miteinander kollidiert, wobei Verstappen einen möglichen Sieg verloren hatte.


Mehr dazu: Road Rage! Wenn Motorsportler ausrasten


Laut Informationen von "Motorsport-Total.com" ist nicht der Besuch der Formel-E-Veranstaltung die Strafe für Verstappen. Vielmehr soll der Red-Bull-Pilot hinter den Kulissen hautnah miterleben, wie schwierig sich die Aufgabe einer Rennleitung bei einem internationalen Event gestaltet.

Und der Formel-E-Lauf in Marrakesch bietet sich dafür an, auch aufgrund Verstappens Terminkalender. Zumal er an einem Formel-1-Rennwochenende nicht die Zeit gewesen wäre, sich für diese spezielle Aufgabe freizustellen.

"Teil der erzieherischen Maßnahme"

Aber was genau tut Verstappen in Marrakesch? Auf Nachfrage beim Weltverband hat "Motorsport-Total.com" folgende Antwort erhalten: "Max Verstappen besucht den ePrix in Marrakesch als Folge der Entscheidung der Rennkommissare beim Grand Prix von Brasilien 2018. Verstappen wird [einen] Tag als Beobachter bei den Rennkommissaren verbringen und deren Arbeit bei einer internationalen Großveranstaltung auf höchstem Niveau genau verfolgen. Das ist Teil der erzieherischen und aufklärenden Maßnahme, die die FIA in diesem Fall ergriffen hat."

Ob damit gleich beide Tage der gemeinnützigen Arbeit, die Verstappen ableisten muss, abgegolten sind, ist bislang noch unklar.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige