Anzeige

Tedesco zieht die Zügel an

Party trotz Porto-Pleite: Schalke-Stars in der Kritik

09.01.2019 09:51
Franco di Santo soll bei der Party-Nacht von Porto dabei gewesen sein
© getty, Maja Hitij
Franco di Santo soll bei der Party-Nacht von Porto dabei gewesen sein

Party trotz Porto-Pleite: Die Schalke-Stars Franco di Santo und Amine Harit sollen wegen einer Partynacht den Ärger von Trainer Domenico Tedesco auf sich gezogen haben. Der will nun für mehr Disziplin auf Schalke sorgen.

Trotz der 1:3-Niederlage beim FC Porto in der Champions League Ende November sollen S04-Profis Party gemacht haben, berichtet die "Sport Bild". Darunter seien Franco di Santo und Amine Harit gewesen.

Zwar waren die Königsblauen trotz der Niederlage schon für das Achtelfinale der Königsklasse qualifiziert, trotzdem waren die gut 5000 mitgereisten Fans enttäuscht von der Leistung ihrer Mannschaft in Porto. Zudem stand am folgenden Wochenende die wichtige Partie gegen Hoffenheim (1:1) an.

Nach Informationen der "Sport Bild" soll Trainer Tedesco seinem Ärger über die Partynacht schon damals Luft gemacht haben. Der Coach sei sehr enttäuscht gewesen. Di Santo stand beim Hoffenheim-Spiel nicht im Kader, Harit saß 90 Minuten auf der Bank.

Tedesco will auf Schalke wieder mehr Disziplin

Die Partynacht von Porto ist laut "Sport Bild" nur eine Disziplinlosigkeit von vielen. Tedesco will diesen Zustand nicht mehr dulden, zukünftig sollen auch Profis bestraft werden, die nur wenige Minuten zu spät zur Massage kommen. Schalkes neuer Co-Trainer Seppo Eichkorn soll helfen, die Disziplin auf Schalke wieder herzustellen.

Andererseits scheinen die Schalker Stars aber nur neben dem Platz über die Strenge zu schlagen. Mittelfeld-Star Alessanrdo Schöpf ist unzufrieden.

"In der Hinrunde habe ich nie einen Streit zwischen zwei Spielern gesehen. Normalerweise passiert so etwas häufiger, gerade auf diesem Niveau. Das ist völlig normal, weil jeder Zweikämpfe gewinnen und sich zeigen will. Das fehlt bei uns", sagte der Österreicher laut "Sport Bild". "Vielleicht ist es der Ehrgeiz, vielleicht kommen wir nicht aus uns heraus, sind gehemmt. Ich würde mir wünschen, dass es ab und zu im Training kracht!"

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige