Anzeige
powered by Motorsport im Netz: F1 News, MotoGP, DTM, WEC und mehr

Loeb gibt Gas, Peterhansel verliert viel Zeit

08.01.2019 16:38
Sebastien Loeb fährt einen alten Peugeot-Buggy von 2017
© Motorsport-Total.com
Sebastien Loeb fährt einen alten Peugeot-Buggy von 2017

Die zweite Etappe der Rallye Dakar brachte Bewegung ins noch junge Klassement. Rallye-Rekordweltmeister Sebastien Loeb eroberte mit seinem privat eingesetzten Peugeot aus dem Jahr 2017 den Tagessieg. Im Gesamtklassement übernahm Giniel de Villiers mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz die Führung, obwohl das Toyota-Duo in der Tageswertung nur den vierten Platz belegte. In der Gesamtwertung befinden sich die ersten vier Autos innerhalb von einer Minute! Viel Boden verlor Dakar-Rekordsieger Stephane Peterhansel (Mini-Buggy).

Nach dem kurzen "Aufwärmtraining" am Montag begann die Rallye am Dienstag richtig. Auf dem Weg von Pisco nach San Juan de Marcona mussten insgesamt 552 Kilometer bewältigt werden, 342 davon auf Zeit. Wieder ging es durch sandiges Terrain und über Dünengürtel. Ausnahmsweise starteten heute die Autos vor den Motorrädern. Die ersten Fahrzeuge mussten die Navigation übernehmen, während die hinteren Starter (Startintervall drei Minuten) aufholen konnten.

Davon profitierte Loeb, der bis zum ersten Wegpunkt auf die Doppelspitze Carlos Sainz (Mini-Buggy) und Nasser Al-Attiyah (Toyota) aufgeschlossen hatte. Aber dann erhöhte Peterhansel das Tempo und übernahm bei Kilometer 100 virtuell die Führung. Das hielt aber nicht lange an, denn bei Kilometer 109 stand Peterhansels Mini-Buggy rund 20 Minuten still. Als der Franzose weiterfahren konnte, zeigte Wegpunkt 4 einen Zeitverlust von 17 Minuten.

de Villiers/von Zitzewitz neue Gesamtführende

Besser lief es für Loeb. Bei Checkpunkt 2 hatte der Rallye-Rekordweltmeister die virtuelle Führung inne und eine knappe Minute Vorsprung auf de Villiers und Bernhard ten Brinke (Toyota). Auch nach 300 Kilometern lag Loeb an der Spitze. Daran änderte sich bis zum Ziel nichts. Loeb eroberte den Tagessieg acht Sekunden vor Nani Roma, der im allradgetriebenen Mini John Cooper Works fährt. Rang drei ging an den Niederländer ten Brinke.

De Villiers/von Zitzewitz büßten zwar eineinhalb Minuten auf Loeb ein, aber im Gesamtklassement liegen sie nun eine knappe halbe Minute vor ten Brinke an der Spitze. Roma verbesserte sich auf den dritten Platz. Die Zeitabstände sind nach dieser ersten langen Etappe aber immer noch gering. Loeb ist hinter Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk (Mini JCW) auf dem fünften Platz. Weniger als zwei Minuten beträgt sein Rückstand auf de Villiers.

Auch Sainz und Al-Attiyah lassen etwas Zeit liegen

Al-Attiyah und Sainz mussten heute als erste Fahrzeuge starten und die Navigation übernehmen. Sainz holte Al-Attiyah auch rasch ein. Beide verloren aber Zeit auf die späteren Starter, die den Spuren folgen konnten. Sainz ist im Gesamtklassement auf den sechsten Platz zurückgefallen und Al-Attiyah auf Rang acht. Peterhansel büßte heute 15 Minuten auf Loeb ein und befindet sich im Gesamtklassement nicht mehr in den Top 10. Mit 13:55 Minuten hält sich sein Rückstand auf de Villiers aber in Grenzen.

Einfacher wird es für die Teilnehmer nicht, denn am Mittwoch wartet eine ähnliche Herausforderung. Morgen wird von San Juan de Marcona nach Arequipa gefahren und es geht wieder durch große Dünenfelder. Die Speziale beträgt 331 Kilometer. Die Automobile starten am Mittwoch wieder hinter den Motorradfahrern und können sich an deren Spuren im Sand orientieren.

Ergebnis der 2. Etappe (Top 10)

01. Loeb/Elena (Peugeot) - 3:26:53 Minuten 02. Roma/Haro Bravo (Mini JCW) +0:08 Minuten 03. ten Brinke/Panseri (Toyota) +1:20 04. de Villiers/von Zitzewitz (Toyota) +1:31 05. Al-Rajhi/Gottschalk (Mini JCW) +2:33 06. Despres/Cottret (Mini-Buggy) +3:14 07. Hunt/Rosegaar (Peugeot) +3:24 08. Sainz/Cruz (Mini-Buggy) +4:40 09. Fuchs/Mussano (Proto) +5:01 10. Wasiljew/Schiltsow (Toyota) +5:36

Gesamtwertung nach 2 von 10 Etappen (Top 10)

01. de Villiers/von Zitzewitz (Toyota) - 4:32:45 Stunden 02. ten Brinke/Panseri (Toyota) +0:28 Minuten 03. Roma/Haro Bravo (Mini JCW) +0:42 04. Al-Rajhi/Gottschalk (Mini JCW) +0:50 05. Loeb/Elena (Peugeot) +1:56 06. Sainz/Cruz (Mini-Buggy) +2:28 07. Hunt/Rosegaar (Peugeot) +2:38 08. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +3:26 09. Despres/Cottret (Mini-Buggy) +3:28 10. Wasiljew/Schiltsow (Toyota) +3:43

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige