Anzeige

Erwartet den Franzosen eine Strafe?

FC Bayern äußert sich zu Ribéry-Ausraster

05.01.2019 21:13
FC Bayern reagiert nach erneutem Skandal um Franck Ribéry
FC Bayern reagiert nach erneutem Skandal um Franck Ribéry

Altstar Franck Ribéry vom FC Bayern München hat mit einer Verbalattacke weit unter der Gürtellinie mal wieder für Aufregung gesorgt. Der Rekordmeister reagiert inzwischen mit einer ersten Stellungnahme.

Der ehemalige französische Fußball-Nationalspieler setzte sich gemeinsam mit seiner Ehefrau Wahiba auf Instagram mit einem vulgären Rundumschlag gegen seine Kritiker zur Wehr, die seinen Restaurantbesuch am Freitagabend mit dem Verzehr eines mit 24 Karat Blattgold überzogenen Ribeye-Steaks für 1200 Euro in den sozialen Netzwerken unter anderem als dekadent oder unsensibel bezeichnet hatten.

Ribéry schrieb: "Beginnen wir mit den Neidern und Hatern, die durch ein löchriges Kondom entstanden sein müssen: F**** eure Mütter, eure Großmütter und euren gesamten Stammbaum."

Er schulde den Menschen überhaupt nichts, schrieb er weiter und fügte an, dass er seinen Erfolg vor allem Gott, sich selbst und seinen Vertrauten, die an ihn geglaubt haben, zu verdanken habe und ergänzte: "Für die anderen, ihr seid nicht mehr als Kieselsteine in meinen Socken!"

Ein Sprecher des FC Bayern teilte am Samstagabend auf "SID"-Nachfrage mit, dass der Verein den Wortlaut der Botschaft, die sich gegen französische Journalisten richte, nicht billige. Allerdings handele es sich um eine "private Angelegenheit". Zudem sei Ribery zum Verzehr des Steaks eingeladen worden.

Laut "Bild" werde über eine mögliche Bestrafung des 35-Jährigen klubintern entschieden. Eine vorzeitige Abreise Riberys aus dem Trainingslager in Doha sei kein Thema.


Mehr dazu: So reagiert das Netz auf den Eklat um Franck Ribéry


Seine Hasstirade hatte er bereits am Vorabend angekündigt. "Oooh, ich muss wohl ein paar Mütter beleidigen. Bis morgen, gute Nacht". Anschließend schrieb er noch: "Ich gehe duschen, was essen, trinke einen Espresso und dann bin ich bei euch."

Franck Ribéry teilt auch gegen die Medien aus

Zudem teilte er am Samstag auch gegen die Medien kräftig aus, die über seinen vom ihm selbst auf Instagram veröffentlichen Restaurantbesuch berichtet hatten. "Was die Pseudo-Journalisten angeht, die immer nur negativ über mich und meine Taten berichtet haben. Wenn ich etwas spende (denn man hat mir beigebracht, auch zu geben, wenn ich viel bekomme) - warum berichtet dann kein einziges großes nationales Medium davon?"

Er fühle sich von den Journalisten ungerecht behandelt: "Ihr bevorzugt es, über den Urlaub zu berichten, den ich mit meiner Familie verbringe, ihr nehmt meine Taten und Gesten genau unter die Lupe, was ich esse etc. Oh ja, für diese Sorte von Belanglosigkeiten seid ihr zur Stelle!"

Ribéry hatte vor dem Trainingslager der Bayern in Katar, das am Freitag begonnen hatte, mit seiner Familie in Dubai Urlaub gemacht und im Gourmettempel Nusr-Et des türkischen Starkochs Nusret Gökce das teure Stück Fleisch mit der Gold-Verzierung gegessen. Für seinen Beitrag auf Instagram und Twitter hagelte es dafür viel Kritik. 

Auch Ehefrau von Franck Ribéry bepöbelt die Kritiker

Zuerst reagierte Ribérys Frau Wahiba auf die Vorwürfe. "Macht euch keine Sorgen, uns geht’s gut. Wir sind erfreut zu sehen, dass ihr uns bis in die Küche verfolgt. Ich erspare euch den Rest, ich bin kurz vorm Erbrechen, glaubt mir. Armes Frankreich, dass es so viele Idioten und Arschlöcher gibt", schrieb sie bei Instagram.

Ihr Ehemann leistete sich anschließend nicht den ersten Ausraster in dieser Saison. Im November hatte er den französischen TV-Reporter Patrick Guillou nach der 2:3 Niederlage gegen den Borussia Dortmund attackiert, weil er sich durch diesen zu Unrecht kritisiert gefühlt hatte. Damals waren Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic als Friedensstifter im Einsatz.

Der FC Bayern war nach dem neuerlichem Fauxpas von Ribéry bis zum Samstagnachmittag in Doha für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund17133144:182642
2Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern17113336:181836
3Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach17103436:181833
4RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig1794431:171431
5VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg1784527:22528
6Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt1783634:231127
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim1767432:23925
8Hertha BSCHertha BSCHertha BSC1766526:27-124
9Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen1773726:29-324
10Werder BremenWerder BremenSV Werder1764728:29-122
11SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg1756621:25-421
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 051756617:22-521
13FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 041753920:24-418
14Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf1753919:33-1418
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg1736825:29-415
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart17421112:35-2314
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9617251017:35-1811
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg17251014:38-2411
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige