Anzeige

"Alle fit": DHB-Team startet in die WM-Vorbereitung

29.12.2018 14:27
Nationaltrainer Christian Prokop muss noch zwei Spieler streichen
Nationaltrainer Christian Prokop muss noch zwei Spieler streichen

Handball-Bundestrainer Christian Prokop hat zum Start der WM-Vorbereitung nahezu alle Spieler in bester Verfassung zur Verfügung.

"Wir sind erleichtert, dass alle fit hergekommen sind", sagte Prokop im niedersächsischen Barsinghausen. "Lediglich Matthias Musche hat noch mit einer kleinen Schwellung zu kämpfen."

Der Linksaußen des SC Magdeburg reiste mit einer leichten Kapselverletzung zum Kurz-Lehrgang in der Nähe von Hannover an und soll bis Sonntag nur eingeschränkt trainieren. "Ich gehe davon aus, dass er ab dem 2. Januar voll einsatzfähig ist", versicherte Prokop.

Nach zweien freien Tagen über den Jahreswechsel trifft sich die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes wieder in Hamburg. Vor dem Start der Weltmeisterschaft am 10. Januar in Berlin gegen das vereinte Team aus Korea stehen noch zwei Testspiele in Hannover gegen Tschechien und in Kiel gegen Argentinien an.

In Barsinghausen will Prokop am Wochenende vor allem taktisch mit seinem 18-Mann-Kader arbeiten. Zum Spiel gegen Korea muss der 40-Jährige noch zwei Spieler streichen.

Stamm-Sieben "nicht nötig"

Prokop setzt bei der Heim-WM voll auf die Breite seines Kaders. Abgesehen von Torhüter Andreas Wolff, auf den sich der DHB-Coach kürzlich als Nummer eins festgelegt hatte, werde es keine feste Startformation während des bevorstehenden Turniers (10. bis 27. Januar) geben.

"Wir haben immer betont, dass wir über die Breite kommen werden. Das ist das große Plus der deutschen Handball-Nationalmannschaft", sagte Prokop: "Deswegen wird es schwer sein, eine klare erste Sieben zu benennen."

Eine feste Stammformation sei "auch gar nicht nötig. Wir müssen es packen, die Stärken zusammenwerfen. Wenn wir uns die Spielanteile gönnen und uns auch gönnen, gegenseitig anzufangen, dann sind wir im Gesamtpaket sehr gut unterwegs. Schaffen wir das nicht und sind unzufrieden mit den Sachen, dann wird es keine erfolgreiche WM."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige