Anzeige

Winfried Schäfer kritisiert Stadion-Verbot für Frauen

19.12.2018 12:17
Winfried Schäfer war 1998 Trainer des VfB Stuttgart
© getty, Christof Koepsel
Winfried Schäfer war 1998 Trainer des VfB Stuttgart

Der im Iran arbeitende Fußballtrainer Winfried Schäfer hat den Iran wegen des Stadionverbots für Frauen kritisiert.

"Ich habe mehrmals über den Grund des Stadionverbots für Frauen nachgefragt und keiner konnte mir genau sagen, was das Problem eigentlich ist", sagte Schäfer in einem Interview der Nachrichtenagentur "Isna". Frauen in Stadien seien seiner Meinung nach sowohl für den iranischen Fußball als auch für die Frauen vom Vorteil. "Herr Minister, öffnen Sie doch endlich die Stadiontore (für Frauen) ... es ist an der Zeit dieses Verbot aufzuheben", appellierte Schäfer an Sportminister Sportminister Massud Soltanifar.

Schäfer, dessen Vertrag bei Esteghlal im Mai diesen Jahres um zwei Jahre verlängert wurde, hatte sich bis jetzt mit sportpolitischen Äußerungen immer zurückgehalten. Aber vor einem Spiel seiner Mannschaft in Süd-Iran habe er im Hotel junge iranische Frauen getroffen, die ihm unter Tränen erzählt hätten, wie gerne sie die Spiele im Stadion live verfolgen würden - aber nicht dürfen. Das habe ihn emotional tief berührt.

Stadionverbot für Frauen löst im Iran Diskussionen aus

Das fast vierzigjährige Stadionverbot für Frauen ist seit Jahren ein hitziges Diskussionsthema im Iran. Der erzkonservative Klerus im Land ist der Ansicht, dass islamische Frauen bei den Spielen mit frenetischen männlichen Fans und vulgären Slogans nichts zu suchen hätten. Außerdem ist Generalstaatsanwalt Mohamed Dschafar Montaseri der Auffassung, dass es für Frauen im Islam eine "Sünde" sei auf dem Spielfeld "halbnackte Männer" zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Persian Gulf Pro League Persian Gulf Pro League
Anzeige
Anzeige