Anzeige

Skispringer blasen zur Weitenjagd

Starkem Geiger fehlen 50 Zentimeter zum Skisprung-Podest

16.12.2018 16:10
Karl Geiger legte einen starken zweiten Sprung in Engelberg hin
© getty, Clive Mason
Karl Geiger legte einen starken zweiten Sprung in Engelberg hin

Skispringer Karl Geiger hat bei der Generalprobe für die Vierschanzentournee in Engelberg/Schweiz nur 24 Stunden nach seinem ersten Weltcup-Sieg eine weitere Podestplatzierung um die Winzigkeit von 50 Zentimetern verpasst. Der 25 Jahre alte Oberstdorfer kam am Sonntag von der Gross-Titlis-Schanze auf Platz vier, war beim Sieg des Japaners Ryoyu Kobayashi aber erneut bester Deutscher.

Der Weltcup-Führende Kobayashi stellte im ersten Durchgang mit 144,0 m den Schanzenrekord des Slowenen Domen Prevc aus dem Jahr 2016 ein und setzte sich mit 294,4 Punkten vor den Polen Piotr Zyla (285,1) und Olympiasieger Kamil Stoch (279,5) durch.

Geiger (278,6), der im siebten Saisonspringen zum siebten Mal unter den Top 10 landete, fehlten 0,9 Punkte - ungerechnet ein halber Meter - zum dritten Podest seiner Karriere.

"Das war insgesamt ein grandioses Wochenende", sagte Geiger, der 24 Stunden nach seinem Triumph im ersten Springen von der Gross-Titlis-Schanze als Vierter beim Sieg von Japans Weltcup-Spitzenreiter Ryoyu Kobayashi eine weitere Podestplatzierung nur um ungerechnet einen halben Meter verpasste.

Eisenbichler verbessert - Freund verpasst 2. Durchgang

Deutlich verbessert zeigte sich Markus Eisenbichler, der am Samstag noch den zweiten Durchgang verpasst hatte, auf Platz sechs. Stephan Leyhe wurde Elfter. Olympiasieger Andreas Wellinger musste sich mit Platz 24 zufrieden geben und sucht weiter nach seiner Tourneeform.

Rückkehrer Severin Freund verpasste wie schon am Samstag den zweiten Durchgang, nach dem 50. und letzten Platz vom Vortag landete der Weltmeister von 2015 auf Rang 47.

Gar nicht mehr dabei war am Sonntag Richard Freitag. Der Sachse verzichtete wegen Hüftproblemen auf den letzten Wettbewerb vor der Vierschanzentournee und trat bereits nicht mehr zur Qualifikation an. Freitag hatte am Samstag im Probedurchgang einen Sturz bei der Landung nur knapp vermieden, danach aber wieder über Schmerzen an der Hüfte geklagt, die er bei der Tournee 2017/18 in Innsbruck lädiert hatte. Bereits vor zwei Wochen war Freitag in Nischni Tagil gestürzt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige