Anzeige

Draisaitl mit Assist-Gala bei Oilers-Sieg

15.12.2018 08:08
Die Edmonton Oilers setzten sich gegen die Philadelphia Flyers durch
Die Edmonton Oilers setzten sich gegen die Philadelphia Flyers durch

Nationalspieler Leon Draisaitl hat in der Eishockey-Profiliga NHL als Vorlagengeber geglänzt und den Aufschwung mit seinen Edmonton Oilers fortgesetzt.

Beim 4:1 gegen die Philadelphia Flyers legte der gebürtige Kölner gleich drei Treffer auf, für die Kanadier war es der fünfte Sieg aus sechs Spielen. Unter ihrem neuen Trainer Ken Hitchcock haben die Oilers 20 von 26 möglichen Punkten geholt.

Draisaitl gab den Assists zum 1:0 durch Alex Chiasson (13.), danach bereitete der Stürmer die Treffer von Superstar Connor McDavid zum 2:0 (33.) und 4:1-Endstand (60.) vor.

"Es war eine solide Vorstellung. Jeder hat seinen Beitrag geleistet", sagte Draisaitl (23), der in den vergangenen fünf Spielen immer mindestens einen Scorerpunkt geholt hat. Mit nunmehr 42 Torbeteiligungen in der laufenden Saison (16 Tore, 26 Vorlagen) verbesserte sich Draisaitl in der NHL-Scorerrangliste auf Platz sieben.

Tobias Rieder gelang gegen Philadelphia keine Torbeteiligung. Edmonton steht im Westen als Dritter der Pacific Division auf einem Playoff-Platz.

Grubauer verliert NHL-Krimi

Colorado Avalanche ist nach einer Niederlage bei den St. Louis Blues (3:4 n.V.) Dritter der Central Division. Nationaltorhüter Philipp Grubauer wehrte im Kasten der Gäste 24 Schüsse ab, konnte den entscheidenden Treffer von Ryan O'Reilly aber nicht verhindern (63.). "Den muss ich halten", ärgerte sich Grubauer.

O'Reilly traf in Unterzahl, da Wladimir Tarassenko wegen "unkorrekter Ausrüstung" draußen saß. Der Russe hatte sich den Schläger seines Teamkollegen Colton Parayko gegriffen, doch dieser war zu lang. Parayko hat wegen seiner Körpergröße (1,96 m) eine Sondergenehmigung.

Auch Dominik Kahun kassierte eine Niederlage. Mit den Chicago Blackhawks verlor der Stürmer ebenfalls 3:4 (1:1, 1:2, 1:0, 0:1) nach Verlängerung gegen die Winnipeg Jets. Mark Scheifele markierte nach 50 Sekunden in der Overtime den finalen Treffer. Damit bleibt Chicago Vorletzter der Western Conference.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige