Anzeige

Ex-Nationalspieler spielte für beide Klubs

Metzelder drückt Schalke gegen den BVB die Daumen

07.12.2018 12:56
Christoph Metzelder hat sich zum Revierderby zwischen Schalke und dem BVB geäußert
Christoph Metzelder hat sich zum Revierderby zwischen Schalke und dem BVB geäußert

Es gibt nicht viele Fußballer, die behaupten können, sowohl für Borussia Dortmund als auch für den FC Schalke 04 gespielt zu haben. Christoph Metzelder ist einer von ihnen - und der frühere Nationalspieler drückt den Königsblauen am Samstag gegen den BVB die Daumen.

"Das Derby hat den Reiz, dass alles, was davor war, nicht eine solche Bedeutung hat wie bei anderen Bundesligaduellen", erklärte Metzelder gegenüber "Sky" die Besonderheit der "Mutter aller Derbys".

Als Außenseiter gehen trotz des Heimvorteils die Königsblauen in die Partie. Eine Chance habe der Tabellenzwölfte gegen den Spitzenreiter dennoch, so Metzelder: "Schalke muss versuchen die Dortmunder über Aggressivität, Mentalität und Kompaktheit auf ein Niveau zu locken, auf dem sie stärker sind."

Dazu müssten die Knappen jedoch die notwendige "Mentalität" auf dem Platz zeigen: "Von Ralf Fährmann angefangen über Sané, Naldo und sicher auch Rudy als Strategen. Und Burgstaller, der sich wieder über 90 Minuten zerreißen wird."

Sollte das Team von Trainer Domenico Tedesco es schaffen, "Borussia Dortmund in viele Zweikämpfe zu verwickeln", habe Schalke eine Chance, prophezeite Metzelder.

BVB laut Christoph Metzelder "bisher nicht völlig souverän"

Im anstehenden Derby sind die Sympathien des heutigen TV-Experten, der mit dem BVB 2002 die Meisterschaft gewann, klar verteilt: "Ich halte es bei allen Duellen meiner Ex-Klubs immer so, dass ich dem Klub mehr die Daumen drücke, der es etwas nötiger hat: Und das sind am Wochenende die Schalker."

Dennoch habe der BVB vor allem wegen seiner "unfassbar gefährlichen" Offensivspieler beste Chancen auf einen Auswärtssieg, analysierte Metzelder: "Eine Rolle spielt sicher auch Lucien Favre, der es bisher immer geschafft hat, zur Halbzeit Strategie und Personal so anzupassen, dass sie auch Rückstände gedreht haben."

Allerdings zeigte sich der BVB in der laufenden Saison "bisher nicht völlig souverän", so Metzelder weiter: "Da war sehr viel Arbeit, Wille und Momentum dabei."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund21155154:233150
2Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern22153450:262448
3Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach22134542:222043
4RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig22125541:192241
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen22113839:32736
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg22105735:30535
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt2297641:281334
81899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim2289544:321233
9Hertha BSCHertha BSCHertha BSC2288635:32332
10Werder BremenWerder BremenSV Werder2287737:33431
111. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 052276923:36-1327
12Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf22741125:41-1625
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg2259829:37-824
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0422651125:32-723
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg22461231:40-918
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart22431518:50-3215
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9622351420:47-2714
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg21261317:46-2912
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige