Anzeige

Bayern-Goalgetter spricht auch über Bayern-Krise

Lewandowski schwärmt vom BVB: "Locker und selbstbewusst"

06.12.2018 22:53
Robert Lewandowski (r.) und Thomas Müller haben beim FC Bayern intern Gespräche geführt
Robert Lewandowski (r.) und Thomas Müller haben beim FC Bayern intern Gespräche geführt

Der FC Bayern München scheint nach dem 2:1-Sieg gegen Werder Bremen in der Bundesliga wieder zurück in der Spur. Hilfreich war im Vorfeld offenbar auch eine Aussprache zwischen Führungsspielern und den Bayern-Bossen. Robert Lewandowski hat nun Einzelheiten verraten.

In der vergangenen Woche haben die Münchner intern zahlreiche Gespräche geführt, um die Leistungsschwankungen der Mannschaft endgültig zu beseitigen.

Manuel Neuer, Thomas Müller, Franck Ribéry und Lewandowski haben sich dazu mit den Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters zusammengesetzt. "Dieser Austausch hat uns allen geholfen, Kraft gegeben", erklärte der Pole nun gegenüber der "Bild".

Aufgrund der jüngsten Turbulenzen beim FC Bayern müsse man "diskutieren und analysieren", so Lewandowski weiter: "Es ist gut, deine Meinung zu sagen, die Meinung der anderen zu hören. Alle Seiten haben erklärt, was man besser machen kann."

Lewandowski über Kovac: "Nur so kann er ein besserer Trainer werden"

Danach habe Lewandowski "eine Erleichterung" gespürt, es sei fortan "einfacher weiterzuarbeiten". Letztlich profitiere der gesamte Verein von den Gesprächen: "Jetzt gehen wir zusammen in eine Richtung."

Zuletzt hatten Medien immer wieder über Unstimmigkeiten innerhalb der Bayern-Kabine berichtet. Spieler seien mit der Arbeit von Trainer Niko Kovac unzufrieden, vor allem die Rotation des Kroaten stoße auf großen Unmut. Auch soll es nach dem Remis gegen Düsseldorf zwischen Kovac und Joshua Kimmich mächtig geknallt haben.


Mehr dazu: Kovac kontert: "Dann muss man die Namen auch nennen"


"Der Trainer versuchte, Dinge zu verändern, als es nicht lief", führte Lewandowski weiter aus: "Da geht es um Kleinigkeiten, um Details."

Die Ausführungen der Bayern-Führungsspieler habe Kovac nun jedoch wahrgenommen: "Wenn er diese Einsicht zeigt, ist das kein Zeichen von Schwäche. Nur so kann er ein besserer Trainer werden."

FC Bayern sucht Selbstvertrauen - Lob für den BVB

Die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive sei daher auch nicht auf eine unzureichende Spielidee des Trainers zurückzuführen. "Wir hatten zuletzt verletzte Außenstürmer. Das ist im modernen Fußball ein großes Handicap und hat verhindert, dass wir mehrere Offensiv-Optionen hatten." Mit den Rückkehrern Kingsley Coman und Thiago habe man nun aber wieder Alternativen.

Letztlich gab der 30-Jährige zu, dass die letzten Wochen "schwierig" waren: "Wir haben ganz untypisch Punkte liegen gelassen, vor allem in den letzten Minuten von Spielen, die wir normal gewonnen haben." Nach den gelungenen ersten Wochen unter Kovac habe das Team noch gedacht, "dass es wieder so gut läuft wie in den letzten Jahren."

Die Probleme erklärte sich der Angreifer, der in der laufenden Bundesliga-Saison bei sieben Toren und vier Vorlagen steht, wie folgt: "Im Fußball geht es schnell. Als wir nicht gut gespielt haben, verloren wir auch das Selbstvertrauen. Wir haben ein paar Spiele gebraucht, bis das wieder zurückkam." Außerdem brauche es "Zeit, wenn ein neuer Trainer kommt".

Nun muss der FC Bayern in der Liga die Rolle des Verfolgers annehmen. Spitzenreiter BVB, der mit dem neuen Trainer Lucien Favre neun Punkte Vorsprung auf Lewandowski und Co. hat, beeindruckt: "Ja, das gebe ich offen zu. Es ist eine sehr junge Mannschaft. Sie spielen sehr attraktiven, offensiven Fußball mit viel Fantasie", sagte Lewandowski

Die jungen Spieler "überlegen nicht viel, sie spielen einfach drauflos", sind "locker und selbstbewusst". Für den einstigen BVB-Goalgetter sei es daher "kein Zufall, dass Dortmund mehr Punkte hat als wir".

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund15123041:152639
2Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach1593333:161730
3Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern1593332:181430
4RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig1474324:131125
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt1472530:171323
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim1565430:21923
7Hertha BSCHertha BSCHertha BSC1565423:22123
8VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg1564522:20222
9Werder BremenWerder BremenSV Werder1563625:25021
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 051454513:15-219
11Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen1453620:25-518
12SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg1545619:24-517
13FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 041543816:21-515
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg1535721:24-314
15VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart1542911:30-1914
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf1533916:32-1612
171. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg1525814:35-2111
18Hannover 96Hannover 96Hannover 961524916:33-1710
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige