Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Vettel hat "entscheidende Fehler" gemacht

Montezemolo: Mit Hamilton wäre Ferrari Weltmeister geworden

05.12.2018 17:30
Luca di Montezemolo ist begeistert von Lewis Hamiltons Leistung
Luca di Montezemolo ist begeistert von Lewis Hamiltons Leistung

War Ferrari nicht gut genug für den WM-Titel 2018 oder hat Sebastian Vettel mit seinen Fehlern dafür gesorgt, dass die Scuderia die Weltmeisterschaft in diesem Jahr verpasst hat?

Der ehemalige Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo glaubt, dass Lewis Hamilton am Ende den Unterschied ausgemacht habe. Er ist überzeugt: "Er hätte auch mit Ferrari gewonnen", so di Montezemolo in einem Interview mit dem Radiosender "RAI".

Was wie eine Kritik an Sebastian Vettel klingt, will der Italiener nicht so verstanden wissen. Er wolle Vettel nicht herabreden, sondern vielmehr die Leistung Hamiltons würdigen. "Er hatte seine Schwächen und Krisen, aber nicht in diesem Jahr", lobt der ehemalige Ferrari-Präsident, der von "seiner besten Saison seit seinem Debüt" spricht.

Ferrari habe ein Auto gebaut, das in einigen Situationen sogar besser gewesen sei als der Mercedes. "Aber am Ende hat etwas gefehlt", so der Italiener. Und obwohl Vettel für ihn "einige entscheidende Fehler" gemacht habe, hält er weiter große Stücke auf den viermaligen Weltmeister: "Für die Weltmeisterschaft muss man alles tun, um ihn zu behalten. Er ist ein Fahrer von höchstem Kaliber und immer eng mit dem Team verbunden."

"Du musst eine deutliche Sprache sprechen"

Ferrari müsse den Deutschen vor allem in Momenten großer Frustration unterstützen, vor allem jetzt, wenn mit Charles Leclerc ein großes aufstrebendes Talent zum Team stößt. Selbst ein Michael Schumacher, der mit der Scuderia fünf Titel in Folge gewann, habe zu Beginn Fehler gemacht. "Es ist wichtig, dass du hinter den Kulissen eine deutliche Sprache sprichst und das Team nach außen hin unterstützt."

Luca di Montezemolo war von 1973 bis 2014 bei Ferrari und zeichnete sich als Präsident für die größten Erfolge des Rennstalls mitverantwortlich. Ein großer Titel fehlt dem Team aus Maranello in der Ära nach dem Italiener jedoch noch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige