Anzeige

Letztes Wiegen vor dem Kampf

Fury pöbelt: Wilder? "Er zittert! Er will nicht kämpfen"

01.12.2018 13:46
Tyson Fury (r.) droht Deontay Wilder
Tyson Fury (r.) droht Deontay Wilder

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (5:00 Uhr) kommt es im Schwergewicht zum Box-Showdown zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder. Im Vorfeld lassen beide Kontrahenten keine Gelegenheit aus, um verbal auszuteilen.

"Er zittert! Er will nicht gegen mich kämpfen und er wird ausgeknockt", tönte Fury beim letzten Wiegen vor dem Fight in Richtung seines Gegners.

Wilder, der mit einer wenig dezenten Gesichtsmaske auf die Waage trat, konterte die Stichelei des "Gipsy King" gelassen: "Das sind alles nur Worte. Morgen zählt es. Taten zählen mehr als Worte. Morgen werde ich alles rauslassen, was in mir steckt. Ich kann es nicht erwarten. Der Champion wird nur einen Namen tragen -Deontay Wilder!"

Die Wilder-Maske erinnert an Hannibal Lecter
Die Wilder-Maske erinnert an Hannibal Lecter

Anders als beim Pressetermin zwei Tage zuvor folgte dem verbalen Schlagabtausch diesmal allerdings keine körperliche Auseinandersetzung.


Mehr dazu: Chaos-Staredown zwischen Wilder und Fury


Überraschend durchtrainiert steigt Herausforderer Fury, der seit dem Sieg über Wladimir Klitschko 2015 keinen großen Kampf mehr bestritt, am Sonntag in den Ring. Der "Gipsy King" brachte stolze 116 Kilogramm auf die Waage. WBC-Weltmeister Wilder geht 13 Kilo leichter in das Duell.

In den USA ist das Boxduell ein wahrer Kassenschlager. Stolze 74,99 Dollar (66 Euro) ruft der TV-Sender "Showtime" für die Übertragung des Kampfes auf. 


Mehr dazu: Showdown in Los Angeles - Fury will WM-Titel zurück


Die Rangliste im Schwergewicht führt der britische Weltmeister Anthony Joshua an (WBO, IBF, WBA-Super). Wilder und Fury haben ihm schon mehrfach gedroht, ihm vom Thron zu stoßen. Der Gewinner am Sonntag darf dann wohl mit dem amtierenden dreifach Champion in den Ring steigen.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige