Anzeige

"Gab gefühlt neun Millionen Unterbrechungen"

Reds-Coach Klopp schießt nach Pleite gegen PSG

29.11.2018 09:56
Jürgen Klopp war nach der Niederlage vom FC Liverpool sichtlich bedient
Jürgen Klopp war nach der Niederlage vom FC Liverpool sichtlich bedient

Durch das 1:2 bei Paris-Saint Germain droht dem FC Liverpool in der Champions League das Aus nach der Gruppenphase. Besonders die Spielweise von PSG ärgerte Red-Trainer Jürgen Klopp.

"Es gab gefühlt neun Millionen Unterbrechungen. Immer lag irgend jemand auf dem Boden und immer ist etwas richtig Schlimmes passiert", echauffierte sich der 51-Jährige nach der Partie gegenüber "Sky".

Über Neymar legte der Coach süffisant nach: "Dass er noch stehen kann, nach allem, was auf ihn eingeprasselt ist an harten Tacklings, ist ja Wahnsinn."

Auch an Schiedsrichter Szymon Marciniak ließ Klopp kein gutes Haar. Besonders das Foul von Marco Verratti an Joe Gomez, bei dem der Italiener mit offener Sohle zu Werke ging, brachte den Deutschen auf die Palme: "Es gab so viele Gelbe Karten heute Abend. Wenn dieses Foul die gleiche Farbe verdient hat wie die anderen kleinen Dinger, wo irgendeiner aus Versehen hinfällt, das ist schon hart."

Jürgen Klopp stinksauer: "Sahen aus wie Schlachter"

Insgesamt kassierten die Spieler des FC Liverpool sechs Verwarnungen. "Wir sind eines der fairsten Teams in England, aber heute Abend sahen wir aus wie Schlachter", ätzte "The Normal One".

Kurz vor dem Pausenpfiff bekam der Champions-League-Finalist aus der Vorsaison nach einem klaren Foulspiel von Ángel Di María einen Strafstoß zugesprochen. Jedoch musste sich der Unparteiische erst vom Torrichter überstimmen lassen.

"Wie der Elfmeter so spät gepfiffen werden konnte - er wollte gar kein Foul geben. Keine Ahnung, wer entschieden hat", kommentierte ein sichtlich genervter Klopp.

Durch die Pleite ist der englische Traditionsklub im letzten Spiel gegen den SSC Neapel zum Siegen verdammt.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige