Anzeige

Zorc, Favre, Akanji und Tedesco im Wortlaut

Stimmen: "Es war nicht unser bestes Spiel"

28.11.2018 23:46
Manuel Akanji vom BVB stellt klar:  Es war nicht unser bestes Spiel
Manuel Akanji vom BVB stellt klar: "Es war nicht unser bestes Spiel"

Eine Müde Nullnummer gegen den FC Brügge hat Borussia Dortmund genügt, um das Achtelfinale der Champions League zu erreichen. Dort steht auch der FC Schalke, der wie der BVB nicht gewinnen konnte. Königsblau verlor 1:3 in Porto. Die Stimmen zu den Spielen.

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Natürlich freuen wir uns, dass wir uns für das Achtelfinale qualifiziert haben. Damit haben wir ein Ziel erreicht. Es war ein sehr schweres Spiel, aber das war für mich keine Überraschung. Auch Atlético hat sich gegen Brügge schwer getan. Das ist eben die Champions League. Brügge hat sehr gut verteidigt, wie schon vor drei Monaten. Überraschenderweise haben sie nicht 5-3-2, sondern im 4-4-2 verteidigt. Das war sehr kompakt und wir konnten die Lücke nicht finden. Manchmal hätten wir schneller und präziser spielen müssen. Das hat uns ein wenig gefehlt. Da hätten wir ruhig bleiben und nicht überhastet spielen müssen, denn bei Kontern können sie sehr gefährlich sein. Diese Mannschaft hat 4:0 in Monaco gewonnen."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund): "Es war ein sehr zähes und auch kein gutes Spiel von uns. Wir haben in der ersten Halbzeit zwei hundertprozentige Chancen gehabt. Danach wurde es immer schwieriger. Wir haben dann einfach die Lücke nicht gefunden. Primär ist aber die Qualifikation für das Achtelfinale."

Manuel Akanji (Borussia Dortmund): "Brügge hat sich auf das Verteidigen konzentriert. Eigentlich haben wir Geduld bewiesen und nicht die Nerven verloren. Dann sind wir in ein, zwei dumme Konter gelaufen. Über 90 Minuten haben wir es aber gut gemacht. In der ersten Halbzeit hätten wir schon das Tor machen können. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch ein paar Chancen. Schlussendlich ist das Weiterkommen das Wichtigste. Am Ende hat uns die Entschlossenheit, wirklich das Tor machen zu wollen, gefehlt. Es war nicht unser bestes Spiel heute."


Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke): "Wir wollten heute gewinnen. Man hat gemerkt, dass wir eher offensiv aufgestellt haben - zumindest von der Ausrichtung her. Natürlich sind wir über das Ergebnis enttäuscht. Porto war heute die bessere Mannschaft und hat viel richtig gemacht. Sie haben nahezu alle Luftduelle gewonnen, sowohl hinten und vorne. Mit Marega haben sie einen Stürmer, den man über lange Strecken verteidigen kann, aber irgendwann bricht er dann doch durch. Das dritte Tor ist dem geschuldet, dass wir alles nach vorne haben."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige