Anzeige

Favorit Ahlmann krönt sich zum "Rider of the Year"

25.11.2018 17:55
Christian Ahlmann ist Gesamtsieger der Riders Tour
Christian Ahlmann ist Gesamtsieger der Riders Tour

Springreiter Christian Ahlmann hat seiner imposanten Titelsammlung eine weitere Trophäe hinzugefügt. Der 43-Jährige aus dem westfälischen Marl sicherte am Sonntag beim Finale der Riders Tour in München trotz einer schwachen Vorstellung in der sechsten Wertungsprüfung erstmals den Gesamtsieg in der wichtigsten nationalen Serie.

Als Belohnung erhielt der Olympia-Dritte mit der Mannschaft von Rio eine Luxuslimousine von Mercedes-Benz.

Dass Ahlmann, der die Springen in Wiesbaden und Münster gewonnen hatte, am Ende auch in der Gesamtwertung ganz oben stand, hatte er auch der patzenden Konkurrenz zu verdanken. Nach 13 Fehlerpunkten auf Colorit belegte der Doppel-Europameister von 2003 nur den 42. Platz. Doch auch seine Konkurrenten um den Gesamtsieg konnten ihre Chancen nicht nutzen.

Die zweitplatzierte Janne Friederike Meyer-Zimmermann, die die Tour 2015 gewinnen konnte, kam bei den Munich Indoors in der Olympiahalle auf Bali nach neun Strafpunkten auf Platz 34. Denis Nielsen landete als Dritter auf Carlos S drei Plätze dahinter (12 Fehlerpunkte). Der Sieg im Großen Preis am Sonntag ging an den Franzosen Edward Levy auf Rebeca.

Ahlmann lag in diesem Jahr die Riders Tour Ahlmann endlich. In Münster und Wiesbaden hatte er jeweils auf dem erst neun Jahre alten Clintrexo triumphiert. "Dieses Format ist gut und hat sich längst bewährt. Es ist über die Jahre gereift", sagte Ahlmann vor dem Finale.

Entgegen den Ankündigungen war die frisch gekürte Weltmeisterin Simone Blum aus dem bayerischen Zölling nicht am Start, dafür aber der britische Altmeister John Whitaker. Auf Hot Stuff reichte es für ihn aber nach acht Fehlerpunkten nur zu Platz 29.

Rekordgewinner der Riders-Tour ist und bleibt Ludger Beerbaum. Der viermalige Olympiasieger konnte die Serie schon viermal für sich entscheiden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige