Anzeige

Tischtennis-DM ab 2020 im Kleinformat

25.11.2018 11:44
Tischtennis-DM ab 2020 im Kleinformat
© getty, Christof Koepsel
Tischtennis-DM ab 2020 im Kleinformat

Deutsche Meisterschaften im Tischtennis finden ab 2020 in einem kompakten Zwei-Tage-Format statt. Die Verkürzung der Titelkämpfe um einen Tag beschloss der Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Frankfurt.

Im Zuge einer Neuordnung seiner Wettbewerbsstrukturen schaffte der DTTB das traditionsreiche Top-48-Endranglistenturnier (früher Top 12 und Top 16) aufgrund des gesunkenen Stellenwerts und zur Entzerrung des Turnierkalenders mit sofortiger Wirkung ab.

DTTB-Präsident Michael Geiger legte sich für den 2019 anstehenden Wahl-Bundestag aufgrund von Differenzen mit mehreren Landesverbänden noch nicht auf eine Kandidatur für eine weitere Amtszeit fest. Eine Entscheidung will Geiger, der im Frühjahr 2015 die Nachfolge des heutigen Weltverbands-Präsidenten Thomas Weikert (Limburg) angetreten hatte, bis Ende März treffen.

Bei DM-Turnieren bilden künftig nur noch 32 statt derzeit 48 Aktive die Hauptfelder der beiden Einzel-Konkurrenzen. In den Doppel-Wettbewerben spielen lediglich 16 Kombinationen und damit acht Paare weniger als momentan um die Titel. Vorrundenspiele finden bei den nationalen Titelkämpfen nicht mehr statt. Die DM-Qualifikation erfolgt ab der übernächsten Auflage nur noch über die Landes- und Regionalmeisterschaften und nicht mehr teilweise auch über die Endrangliste.

Finanziell ist die Lage des zwölftgrößten Fachverbandes in Deutschland durchwachsen. Für 2017 weist die DTTB-Bilanz zwar nicht zuletzt durch die Heim-WM in Düsseldorf ein Plus von rund 1,3 Millionen Euro aus, im Haushalt für 2019 hingegen ist jedoch ein Minus von 265.000 Euro einkalkuliert. Das mit Zukunftsinvestitionen begründete Defizit soll durch Rücklagen aus 2017 ausgeglichen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige