Anzeige

Klares Statement

Spaniens Liga-Boss fordert CL-Ausschluss für PSG

15.11.2018 22:09
Javier Tebas übt Kritik
Javier Tebas übt Kritik

Als erster ranghoher Funktionär aus Europa hat Spaniens Liga-Boss Javier Tebas den Ausschluss von Paris Saint-Germain aus der Champions League als Reaktion auf das zwielichtige Finanzgebaren des französischen Meisters gefordert.

Englands ebenfalls durch die Football-Leaks-Enthüllungen vor rund zwei Wochen unter Druck geratener Champion Manchester City soll nach Ansicht des 56-Jährigen zumindest einer genauen Prüfung unterzogen werden. Die Europäische Fußball-Union sei bei der Verfolgung der Fälle längst "schon in Verzug".

"Paris sollte wegen seiner wiederholten Verstöße für wenigstens eine Saison aus der Champions League geworfen werden. Es ist klar, dass sie keine richtigen Zahlen zu ihren Sponsor-Verträgen vorgelegt haben, und deswegen sollte der Champions-League-Ausschluss ihre Strafe sein", sagte Tebas der französischen Nachrichtenagentur "AFP" bei der Fußball-Messe Soccerex in Miami.

Von einer Untersuchung zu Informationen im "Fall Manchester" über verschleierte Zahlungen des Vereinsbesitzers erhofft sich der La-Liga-Chef Erkenntnisse darüber, "was von den Enthüllungen wahr ist".

Vorwürfe gegen Gianni Infantino

Den Medienberichten über die Football Leaks zufolge soll Paris unrealistisch hohe Sponsorenverträge aus Katar zur Deckung seiner exorbitant teuren Transfers vorgelegt haben.

Zudem steht der Verdacht im Raum, dass PSG ebenso wie den Citizens schon vor einigen Jahren trotz gravierender Verstöße gegen das Financial Fair Play der UEFA lediglich aufgrund unredlicher Absprachen mit dem damaligen UEFA-Generalsekretär und heutigen Weltverbands-Präsidenten Gianni Infantino ein fälliger Ausschluss aus der kontinentalen Königsklasse erspart geblieben sein könnte. Infantino und die Klubs weisen die Vorwürfe zurück.

Tebas hält Sanktionen für die beiden "Scheich-Klubs" als Signal für unverzichtbar: "Es geht nicht darum, sie rauszuwerfen - es geht darum, dass die Leute sich an die Regeln halten."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige