Anzeige

DRV-Adler kämpfen um WM-Ticket

Rugby-Deutschland vor dem größten Spiel der Geschichte

15.11.2018 11:06
Die deutsche Nationalmannschaft steht vor ihrem wichtigsten Spiel
Die deutsche Nationalmannschaft steht vor ihrem wichtigsten Spiel

Mit dem Auftaktsieg gegen Hongkong hat die deutsche Rugby-Nationalmannschaft beim Repechage-Turnier für Aufsehen gesorgt. Gegen Topfavorit Kanada fällt die Vorentscheidung im Kampf um das letzte WM-Ticket.

Vor dem wichtigsten Spiel in der Geschichte des deutschen Rugby tankten die "Schwarzen Adler" noch einmal Energie. Im sonnendurchfluteten Marseille stimmte sich die Nationalmannschaft auf den Showdown gegen Topfavorit Kanada im Kampf um das letzte WM-Ticket ein. "Das steht über allem, was Deutschland im Rugby jemals erreichen konnte", sagt Schlussmann Christopher Hilsenbeck.

Gewinnt Deutschland am Samstag nach dem Auftaktsieg gegen Hongkong auch sein zweites Spiel beim Repechage-Turnier, fehlt nur noch ein kleiner Schritt bis zur erstmaligen Qualifikation für eine WM-Endrunde. Dort wären Vorrunden-Duelle mit Neuseelands legendären "All Blacks" und Südafrikas Springboks garantiert. "Die Jungs werden alles reinhauen. Wir glauben an unsere Chance", sagt Cheftrainer Mike Ford.

Druck auf Kanada gewaltig

Doch die Hürde ist sehr hoch. "Es kommt Schwerstarbeit auf unsere Akteure zu", sagt DRV-Sportdirektor Manuel Wilhelm, der die Chancen für das Team des Deutschen Rugby-Verbandes optimistisch auf 50:50 beziffert. Dabei ist Kanada der große Favorit beim Wettstreit um den letzten zu vergebenen Startplatz für das Weltereignis Rugby-WM 2019 in Japan.

Die "Ahornblätter" waren bislang bei jeder Endrunde dabei. Im Vorjahr jedoch mussten sie sich in der Qualifikation erstmals überhaupt den USA geschlagen geben, verloren anschließend auch im Playoff gegen Uruguay. Der Druck, der in der Heimat auf ihnen lastet, ist gewaltig.

Rugby-Welt staunt über DRV-Kolosse

Beim ungefährdeten 65:19-Sieg gegen Kenia, das am 23. November letzter deutscher Gegner ist, hinterließen die Nordamerikaner am vergangenen Wochenende allerdings einen starken Eindruck. "Sie spielen ähnlich wie Hongkong, sind aber viel erfahrener", sagt Ford, dessen Mannschaft gegen Hongkong (26:9) überzeugte.

Der Erfolg hat in der Rugby-Welt viel Aufsehen erregt, vor allem die Wucht der deutschen Sturmreihe hatte den vor Turnierbeginn in der Weltrangliste am höchsten notierten Gegner offenbar überrascht. Im Gedränge oder Paket spielten die DRV-Kolosse ihre körperlichen Vorteile gnadenlos aus, in der Verteidigung ließen sie dank großem Kampfgeist keinen einzigen gegnerischen Versuch zu.

"Wenn wir mit dieser Intensität spielen, können wir selbstbewusst und zuversichtlich in das Spiel gegen die Kanadier gehen", sagt Sportdirektor Wilhelm. Ford meint: "Es wird wieder richtig hart."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige