Anzeige

Aufatmen in Hannover: "Erstmal ein Befreiungsschlag"

10.11.2018 08:58
Hannover 96 feiert den Derbysieg gegen den VfL Wolfsburg
Hannover 96 feiert den Derbysieg gegen den VfL Wolfsburg

Die Erleichterung in Hannover ist riesig. "Natürlich ist das erst einmal ein Befreiungsschlag. Das tut gut. Das haben die Jungs sich verdient", sagte 96-Trainer André Breitenreiter nach dem 2:1 (1:0)-Derbysieg gegen den VfL Wolfsburg.

Der Tabellen-16. der Fußball-Bundesliga schaffte im elften Saisonspiel endlich den zweiten Saisonsieg, er setzte sich vorerst um vier Punkte von den beiden direkten Abstiegsplätzen ab und zog auch den Nachbarn aus der VW-Stadt wieder in die prekären Tabellenregionen hinein. Die Länderspielpause dürfte in Hannover somit ruhiger werden als befürchtet. Denn selbst die vereinsinternen Auseinandersetzungen zwischen Klubchef Martin Kind und der Oppositionsgruppe "Pro Verein 1896" gerieten zumindest erst einmal wieder in den Hintergrund.

"Wir haben diesen Sieg gebraucht", sagte auch der starke Mittelfeldspieler Ihlas Bebou, der das 1:0 durch Linton Maina (31. Minute) vorbereitete und das 2:0 (62.) per Foulelfmeter selbst erzielte. "Wir haben uns sehr gut gewehrt gegen die Situation und wollen jetzt darauf für die nächsten Spiele aufbauen."

Die Torschützen Bebou und Maina sind erst 24 und 19 Jahre alt. Dazu hat Hannover mit Waldemar Anton den jüngsten Kapitän der Bundesliga (22) und mit Noah Sarenren Bazee (22) ein weiteres Toptalent, das gegen Wolfsburg sein Comeback nach langer Verletzungspause gab.

Mit jungen Spielern gegen den Abstieg

Diese Beispiele zeigen: Teils aus Personalsorgen, teils aus Überzeugung geht 96 im Abstiegskampf einen ungewöhnlichen Weg und setzt auf junge Spieler. "Die Jungs haben diesen Mut und diese Unbekümmertheit, die uns hilft", sagte Breitenreiter.

Und der VfL Wolfsburg? Der haderte nach dem Spiel damit, dass er vor 35 800 Zuschauern nur eine seiner vielen Chancen zum späten Anschlusstreffer durch Wout Weghorst (82./Foulelfmeter) nutzte. "Mir fällt heute nicht viel ein. Mehr Chancen können wir uns gar nicht herausspielen", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Die "Wölfe" haben nur eines der vergangenen neun Bundesliga-Spiele gewonnen und liegen jetzt in der Tabelle nur noch drei Punkte vor Hannover. "Der Gedanke "Dieses Spiel ist verdammt wichtig für uns": Der hat heute gefehlt", kritisierte Mittelfeldspieler Josip Brekalo.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern29214478:294967
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund29206368:363266
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig29177555:223358
4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt29157757:342352
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach29156848:351351
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim291211660:392147
7Werder BremenWerder BremenSV Werder291210752:411146
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen291431251:48345
9VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg291361047:44345
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf291141439:56-1737
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC29981241:48-735
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0529961434:50-1633
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg297111139:50-1132
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg29771540:55-1528
15FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0429761630:47-1727
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart29561827:61-3421
171. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg29391724:54-3018
18Hannover 96Hannover 96Hannover 9629352125:66-4114
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige