Anzeige

Länderspiele gegen Russland und die Niederlande

Löw verzichtet auf Boateng - Reus kehrt zurück

09.11.2018 12:10
Jérôme Boateng wird nicht zur Nationalmannschaft reisen
Jérôme Boateng wird nicht zur Nationalmannschaft reisen

Bundestrainer Joachim Löw hat auf eine Nominierung von Innenverteidiger Jérôme Boateng für die letzten Länderspiele der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft in diesem Jahr verzichtet.

Das zumindest bestätigte Bayern-Trainer Niko Kovac am Freitag noch vor der offiziellen Kaderbekanntgabe des DFB am Freitagmittag. Kovac berichtete auf der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Bundesliga-Kracher bei Borussia Dortmund, dass der Bundestrainer ihn bereits über die Nicht-Nominierung Boatengs unterrichtet habe. 

"Es ist die Entscheidung des Bundestrainers. Dass Boateng nicht dabei ist, ist ein Novum", so Kovac, der jedoch anfügte: "Das heißt nicht, dass er in Zukunft nicht mehr dabei sein wird. Das ist nicht das Ende von Jérôme in der Nationalmannschaft."

Boateng fehlt der Nationalmannschaft damit sowohl im Testspiel gegen Russland, welches am 15. November in Leipzig ausgetragen wird, als auch im Nations-League-Spiel gegen die Niederlande (19. November).

Über die Gründe für die Nicht-Nominierung des Weltmeister von 2014 wurde zunächst nichts bekannt. Jérôme Boateng hat seit 2009 bisher 76 Länderspiele für Deutschland bestritten.

Kroos reist nach - Reus zurück im Team

Ansonsten verzichtete Bundestrainer Löw auf weitere Überraschungen bei der Kaderbekanntgabe. Die beiden Spanien-Legionäre Marc-André ter Stegen und Toni Kroos stehen für das Russland-Spiel nicht im Aufgebot. Kroos wird zumindest für das Pflichtspiel gegen die Niederlande dazustoßen. "Ihm gewährt der Bundestrainer eine längere Regenerationsphase", so der DFB in seiner offiziellen Mitteilung.

Ter Stegen hingegen soll seine Schulterprobleme auskurieren, die ihn auch in der spanischen Primera División zuletzt schon behinderten.

Wieder dabei ist Offensivmann Marco Reus von Borussia Dortmund. Der BVB-Kapitän kehrt ebenso in den Kreise der Nationalmannschaft zurück wie auch Antonio Rüdiger, Kai Havertz und Leon Goretzka, die im Oktober ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen nicht mit dabei waren. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige