Anzeige

Böses Erwachen im Ländle

Gonzalo Castro: Graue Maus statt VfB-Leitwolf

09.11.2018 19:00
Gonzalo Castro konnte die Erwartungen beim VfB Stuttgart noch nicht erfüllen
Gonzalo Castro konnte die Erwartungen beim VfB Stuttgart noch nicht erfüllen

"Ich will hier einfach vorne weggehen, den jungen Spielern helfen", begründete Gonzalo Castro gegenüber "Bild" Anfang August seinen Wechsel innerhalb der Fußball-Bundesliga vom BVB zum VfB Stuttgart. Drei Monate später ist davon nur wenig zu spüren.

Dabei erschien der Deal auf den ersten Blick so, als könne er als Blaupause für eine typische Win-win-Situation dienen.

Im Verlauf seiner dritten Spielzeit im Dortmund-Trikot wurde zunehmend deutlich, dass Castro beim angestrebten Neuanfang des BVB keine Rolle mehr spielen würde. Bezeichnend war der letzte seiner insgesamt 111 Einsätze für die Borussen: Der FC Bayern führte die Schwarzgelben Ende März 2018 am Nasenring durch die Allianz Arena. Als die krachende 0:6-Pleite nach 90 Minuten in Stein gemeißelt war, schmorte Castro bereits über eine Stunde auf der Bank.

Bitteres Ende einer "wunderschönen Zeit" beim BVB

Das bittere Ende einer "wunderschönen Zeit" (Castro gegenüber "Bild") bot aber auch die Chance für einen Neuanfang. Als Michael Reschke, der den zwölfjährigen Castro einst zum Nachwuchs von Bayer Leverkusen lotste, im Deutsch-Spanier den fehlenden "Mosaikstein" in der Kaderplanung des VfB Stuttgart ausmachte, war schnell klar, dass der BVB sich nicht querstellen würde. Gerade einmal fünf Millionen Euro mussten die Schwaben berappen, um Castro bis Ende Juni 2021 an sich zu binden.


Mehr dazu: Gonzalo Castro über das Ende seiner Zeit beim BVB


Vergleichsweise wenig Geld, an das dennoch große Erwartungen geknüpft waren. Nach einer furiosen Rückrunde 2017/18, in der nur der große FC Bayern mehr Punkte holte, und dem hauchdünnen Verpassen der Europa League herrschten im Ländle Optimismus und Aufbruchstimmung. Mit Castro - immerhin der aktive Bundesligaspieler mit den zweitmeisten Einsätzen im deutschen Oberhaus und gestählt durch 84 Vereinsspiele auf europäischer Ebene - sollte der nächste Schritt getätigt werden.

Die Erfahrung, die er beim BVB gesammelt habe, wolle er "als Führungsspieler einbringen", verkündete Castro bei seiner Vorstellung und lobte gegenüber den "Stuttgarter Nachrichten" die "gute Mischung aus erfahrenen und jungen, sehr talentierten Spielern." Der Kader sei "auf jeden Fall stark genug, um in der Bundesliga eine gute Rolle zu spielen." Es folgte das böse Erwachen.

Standpauke von VfB-Sportvorstand Reschke

Castros Pflichtspieldebüt endete mit einer unrühmlichen 0:2-Niederlage beim Drittligisten Hansa Rostock im DFB-Pokal, es folgten ernüchternde Ergebnisse in der Bundesliga und der Sturz ans Ende der Tabelle. Der auserkorene Leitwolf Castro versteckte sich derweil im Schatten: Für 90 Minuten reichte es selten. Stand er doch auf dem Platz, gewann Castro lediglich 39 Prozent seiner Zweikämpfe (der VfB im Schnitt 51 Prozent).

>> zur Teamstatistik des VfB Stuttgart

"Das, was ich bisher gezeigt habe, ist definitiv nicht mein Anspruch", lautete die entsprechend kritische Bilanz, die Castro in einem Interview mit der "Bild" zieht. "Jetzt gilt es aber erstmal, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und so schnell wie möglich Platz 18 zu verlassen."

Welche Rolle Castro im Abstiegskampf spielen wird, bleibt abzuwarten. Nach der 0:3-Pleite am vergangenen Spieltag gegen Eintracht Frankfurt soll VfB-Sportdirektor Reschke den einstigen U21-Europameister vor dem versammelten Team darauf hingewiesen haben, dass er bislang enttäuscht sei und mehr von ihm erwarte. Das berichten die "Stuttgarter Nachrichten". Castro freilich stand bei der Pleite nur fünf Minuten auf dem Rasen.

"Ich habe ihm schon als Zwölfjährigem seinen ersten Vertrag bei Bayer Leverkusen gegeben. Wir kennen uns sehr lange und sehr gut. Er weiß, wie er meine Worte zu verstehen hat", spielte Reschke den Vorfall herunter. Castros Standing dürfte die Standpauke allerdings nicht verbessert haben.

Klar scheint, dass sich der 31-Jährige steigern muss, will er sein persönliches Ziel noch erreichen. Den 400. Liga-Einsatz würde er "schon gerne vollmachen. Das ist sicher eine Zahl, auf die man später mal stolz sein kann", so der fünfmalige deutsche A-Nationalspieler im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung". Noch fehlen 34 Einsätze, spätestens der Abstieg mit dem VfB würde die Marke in weite Ferne rücken lassen.

Marc Affeldt

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund1183033:122127
2Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach1172226:131323
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig1164122:91322
4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt1162326:131320
5Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern1162320:14620
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim1161424:15919
7Werder BremenWerder BremenSV Werder1152419:19017
8Hertha BSCHertha BSCHertha BSC1144316:17-116
91. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 051143410:12-215
10FC AugsburgFC AugsburgAugsburg1134419:18113
11SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg1134415:19-413
12VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg1133515:17-212
13Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen1132616:24-811
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 04113178:15-710
151. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg1124511:24-1310
16Hannover 96Hannover 96Hannover 961123614:22-89
17Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf1122710:25-158
18VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart112278:24-168
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige