Anzeige

WM-Affäre: Zwanziger wirft Ermittlern "Hinterlist" vor

01.11.2018 07:55
Zwanziger kritisiert Ermittler in der WM-Affäre
Zwanziger kritisiert Ermittler in der WM-Affäre

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hat in der Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 schwere Vorwürfe gegen die Ermittler erhoben.

"Ich hätte der Steuerfahndung und Staatsanwaltschaft Frankfurt ein solches Maß an Respektlosigkeit und Hinterlist bei ihren Ermittlungen nie zugetraut", sagte der 73-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Man braucht eine funktionierende Dienstaufsicht, damit sich solche Vorfälle nicht verstetigen und die Glaubwürdigkeit für sachgerechte Ermittlungen im Rechtsstaat nicht verloren geht."

Zwanziger bezieht sich bei seiner Kritik in erster Linie auf eine angeblich unwahre Aktennotiz der Steuerfahndung, wonach er sich mit einer Aussage selbst belastet hätte. Ein weiterer Vorwurf Zwanzigers lautet, dass die Ermittler schon zu Beginn der Untersuchungen voreingenommen gewesen wären. Die zuständigen Stellen weisen das zurück.

Das Landgericht Frankfurt/Main hatte Mitte Oktober die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen drei ehemalige Spitzenfunktionäre des Deutschen Fußball-Bundes abgelehnt.

Dieser Beschluss gilt für die Ex-Präsidenten Wolfgang Niersbach (67) und Zwanziger sowie den langjährigen Generalsekretär Horst R. Schmidt (76). Auch der ehemalige Generalsekretär des Weltverbandes FIFA, der Schweizer Urs Linsi (69), wird vorerst nicht weiter belangt. Die Staatsanwaltschaft legte allerdings Beschwerde gegen die Entscheidung beim Oberlandesgericht ein.

Die Staatsanwaltschaft wirft Zwanziger, Niersbach und Schmidt schwere Steuerhinterziehung vor. Die drei besaßen führende Posten im Organisationskomitee der WM 2006. Linsi wird bezichtigt, Beihilfe zu der Straftat geleistet zu haben. Insgesamt sollen die Beschuldigten rund 13,7 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige