Anzeige

Superclásico zum Greifen nah

River Plate erreicht Finale der Copa Libertadores

31.10.2018 09:11
Nach dem Schlusspfiff kannte die Freude bei River Plate keine Grenzen
© getty, Lucas Uebel
Nach dem Schlusspfiff kannte die Freude bei River Plate keine Grenzen

Der argentinische Fußball-Traditionsklub River Plate um den Ex-Nürnberger Javier Pinola ist als erstes Team in die Endspiele um den Libertadores Cup - dem südamerikanischen Gegenstück zur europäischen Champions League - eingezogen.

Das Team aus Buenos Aires siegte im Halbfinal-Rückspiel mit 2:1 (0:1) bei Cup-Verteidiger Gremio Porto Alegre. Bei den Brasilianern ist mittlerweile der Ex-Kölner Pedro Geromel Kapitän.

Damit drehte River Plate aufgrund der Auswärtstorregel die 0:1-Heimniederlage aus dem Hinspiel noch um.

Die Gastgeber aus Brasilien steuerten nach dem Führungstor von Leonardo in der 36. Minute lange auf Finalkurs, ehe die Partie in der Schlussphase kippte.

Rafael Borré erzielte per Kopf zunächst den Ausgleich (82.). Pity Martínez sorgte nach einem Videobeweis mit einem verwandelten Handelfmeter in der fünften Minute der Nachspielzeit für den umjubelten Siegtreffer und den ersten Final-Einzug von River Plate seit 2015.

Der 35 Jahre alte Pinola, der mittlerweile als Innenverteidiger aufläuft, spielte eine starke Partie und hatte maßgeblichen Anteil am Finaleinzug.

Kommt es zum Superclásico?

In den Endspielen am 7. und 28. November könnte River Plate im Superclásico auf den großen Stadtrivalen Boca Juniors treffen, der in der Nacht zum Donnerstag das Rückspiel gegen Palmeiras Sao Paulo bestreitet.

Das Hinspiel gegen die von Ex-Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari betreuten Brasilianer hatten die Boca Juniors mit 2:0 gewonnen. Bei einem Weiterkommen würden sich erstmals zwei argentinische Klubs in den Finalspielen gegenüberstehen.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige