Anzeige

Olympia-Quali für 2020

Turn-WM in Doha mit Comebacks der Superstars

25.10.2018 08:16
Deutsche Medaillenhoffung in Doha: Elisabeth Seitz
Deutsche Medaillenhoffung in Doha: Elisabeth Seitz

Der Turnsport stößt in neue Regionen vor. Erstmals findet eine Weltmeisterschaft im Mittleren Osten statt. Doha, die Hauptstadt von Katar, empfängt bis zum 3. November über 500 Turnerinnen und Turner aus 76 Nationen.

Worum geht es in Doha?

Der Aspire Dome - 2006 Austragungsort der Asien-Spiele - erlebt die erste Olympia-Qualifikation für die Spiele 2020 in Tokio. Die ersten drei Mannschaften der Team-Finals bei Turnern und Turnerinnen qualifizieren sich direkt. Insgesamt 24 Riegen beider Geschlechter erwerben die Qualifikation für die WM im kommenden Jahr in Stuttgart, wo die entscheidende Qualifikation für Tokio stattfindet. Insgesamt werden 14 WM-Medaillensätze (8 Männer, 6 Frauen) vergeben.

Comeback der Superstars

Unter den 22 Olympiasiegern und Weltmeistern, die in Doha am Start sind, ragen Simone Biles und Kohei Uchimura heraus. Die Amerikanerin Biles, die zwei Jahre nach ihrem Vierfach-Coup bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro wieder angreift, gilt als große Favoritin und könnte als erste Turnerin zum vierten Mal Mehrkampf-Weltmeisterin werden. Unterdessen startet der 29-jährige "King Kohei" aus Japan mit dem Handicap einer Sprunggelenksverletzung, die seinen Start am Sprung und Boden unmöglich macht. Damit ist der siebte Allround-WM-Titel für den Rekordweltmeister und Doppelolympiasieger aus Japan außer Reichweite.

Die Chancen der Deutschen

In Weltmeisterin Pauline Schäfer, ihrem Freund Andreas Bretschneider sowie der WM-Dritten Tabea Alt fehlen gleich drei der derzeit namhaftesten deutschen Turner aus Verletzungsgründen. Dennoch lautet das Ziel der deutschen Damen um Rekordmeisterin Elisabeth Seitz Teilnahme am Team-Finale der besten acht Nationen. Für die deutschen Männer scheint das Illusion, doch das Minimalziel mit der Qualifikation für die Heim-WM in Stuttgart sollte nicht in Gefahr geraten. Hoffnungen auf Medaillen an den einzelnen Geräten könnten Elisabeth Seitz am Stufenbarren und Marcel Nguyen am Barren hegen.

Die Turn-Oma

Mit 43 Jahren hat Oksana Chusovitina aus Usbekistan als erste Turnerin der Welt ihre achte Olympia-Teilnahme ins Auge gefasst. Im Sprung gilt sie als aussichtsreich - zumindest für einen Platz im Finale. Zwischen 2006 und 2012 turnte "Chuso" für Deutschland und holte 2008 Olympia-Silber in Peking.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige