Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Cyril Abiteboul spricht von einem "Kollateralschaden"

Ferrari- und Mercedes-Wettrüsten befeuerte Renault-Krise

12.10.2018 15:29
Cyril Abiteboul nennt Gründe für die Renault-Krise
Cyril Abiteboul nennt Gründe für die Renault-Krise

Die Renault-Werksmannschaft ist überzeugt, dass sie wegen des Formel-1-Titelkampfes in der Saison 2018 zwischen Mercedes und Ferrari den Anschluss an die Mittelfeld-Konkurrenz verloren hätte.

Wie Teamchef Cyril Abiteboul "Motorsport-Total.com" sagt, hätten Haas, Sauber und Force India als Kunden der beiden Antriebshersteller von einem "Wettrüsten" zwischen den Topteams profitiert.

Der Franzose folgert: "Meiner Meinung nach sind wir fast ein Kollateralschaden. Wir erleben derzeit, wie es sich auswirkt, dass Ferrari zu einem bestimmten Zeitpunkt die Überhand hatte und Mercedes mit einem starken Entwicklungstempo aufholen musste." Renault stünde dagegen isoliert da und könne aufgrund der stark verbesserten Antriebe seiner Gegner nicht mit dem Chassis glänzen.

Denn aerodynamisch - davon ist Abiteboul überzeugt - hätte Renault zugelegt. "Aber nicht so, dass es sich kompensieren lässt, wie viel die Topteams in Sachen Motor getan haben. Seit dem Rennen in Montreal (seit Juni; Anm. d. Red.) fahren wir mit der identischen Ausbaustufe. Dazu holen wir nicht alles aus unserem Auto heraus, weil wir auf so vielen verschiedenen Gebieten etwas tun."

Heißt: Renault muss durch viele Änderungen am R.S.18 immer wieder Teile novellieren, deren Entwicklung schon abgeschlossen war - weil sie mit anderen Überarbeitungen nicht korrespondieren.

Für 2019 hat sich das Werksteam laut Abiteboul vorgenommen, den Antrieb aggressiver zu entwickeln und so eine Situation wie die aktuelle zu vermeiden. "Was aber das Chassis angeht, müssen wir akzeptieren, dass es sich um ein langfristiges Projekt bandelt und Enstone sehr schnell gewachsen ist." In der Teamfabrik müssten die jüngsten Verstärkungen und Umstrukturierungen erst noch zu wirken beginnen - allen voran die Installation Marcin Budkowskis als Technikchef.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige