Anzeige

Handtuch-Diskussion: Zverev über "lächerliche Mitspieler"

12.10.2018 12:57
Alexander Zverev hat seine eigene Meinung in der Handtuch-Diskussion
Alexander Zverev hat seine eigene Meinung in der "Handtuch-Diskussion"

Alexander Zverev hat seine Tennis-Kollegen in der Debatte um die Verwendung der Handtücher kritisiert. Der Weltranglistenfünfte bezeichnete diejenigen, die nach jedem Punkt das Handtuch fordern, als "lächerlich".

"Ich meine, manche Spieler benutzen es buchstäblich als Aberglaube. Das ist nicht der Zweck der Sache", sagte Zverev.

Nachdem der Spanier Fernando Verdasco beim ATP-Turnier in Shenzhen ein Ballkind respektlos anblaffte, weil ihm dieses das Handtuch seiner Ansicht nach nicht schnell genug brachte, entstand eine Diskussion um die Rolle der Ballkinder.

Es wurden auch Forderungen nach Handtuchhaltern laut, damit die Ballkinder nicht jedes Mal das verschwitzte Handtuch zu den Spielern bringen müssen, wenn sie sich abtrocknen wollen. Bei den NextGen ATP-Finals im November wird dieses Vorgehen ausprobiert.

"Es gibt einige Spieler - einige amerikanische Spieler, einige andere - die buchstäblich nach jedem einzelnen Punkt das Handtuch fordern", sagte Zverev. Der 20-malige Grand-Slam-Sieger Roger Federer stellte klar, dass Ballkinder unbezahlt und freiwillig an den Turnieren mitarbeiten und daher so viel Respekt wie jeder andere verdienen würden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige