Anzeige

FCB-Stars wünschen sich klare Ansagen

Zoff in der Bayern-Kabine? "Sind hier nicht in Frankfurt"

05.10.2018 08:36
Niko Kovac und die Bayern sind aus der Spur geraten
© getty, Sebastian Widmann
Niko Kovac und die Bayern sind aus der Spur geraten

Nach dem famosen Saisonstart mit sieben Siegen in den ersten sieben Pflichtspielen ist der Motor des FC Bayern zuletzt ins Stottern geraten. Die drei sieglosen Partien gegen Augsburg, Berlin und Amsterdam sollen für eine angespannte Stimmung in der Münchner Kabine sorgen. Hauptschuldiger ist offenbar Trainer Niko Kovac.

Die Ergebniskrise, die womöglich mehr als nur das ist, soll in der Kabine des FC Bayern für Unruhe sorgen. Laut "Bild" wird Kovac von einigen Spielern als Sündenbock ausgemacht. Demnach vermissen die Stars eine klare Spielidee.

Das Boulevardblatt veröffentlicht nun immer weitere Details zum Zoff in der Kabine. So soll James Rodríguez, der nach dem Remis gegen Ajax regelrecht aus dem Stadion geflüchtet war, einen Wutanfall in der Kabine in Abwesenheit von Kovac bekommen haben.

"Wir sind hier nicht in Frankfurt", zitiert das Blatt den Kolumbianer, der außerdem gesagt haben soll, dass er die Bayern verlassen und diese Entscheidung dem Trainer mitteilen will.

Für weiteren Unmut im Bayern-Lager soll außerdem die Tatsache sorgen, dass Kovac wohl häufig auf kroatisch spricht - gerade mit seinen Landsmännern Robert Kovac, Torwarttrainer Toni Tapalovic und Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Das sollen viele Akteure als respektlos empfinden. Gerade Co-Trainer Peter Hermann sei alles andere als begeistert.

Fehlende Handschrift?

Hinzu kommt, dass nicht nur James, sondern auch andere Profis mit ihren Einsatzzeiten nicht zufrieden sind. Angeblich hadern auch Sandro Wagner, Niklas Süle, Leon Goretzka und Serge Gnabry mit Minuten auf dem Platz. Insgesamt seien viele Akteure mit der Verteilung von Kovac' Einsatzzeiten unzufrieden.

Gerade nach dem schmeichelhaften 1:1 gegen den "Kinderriegel" von Ajax Amsterdam (Durchschnittsalter 24 Jahre), ließen einige Spieler ihre Unzufriedenheit durchblitzen. "In der Halbzeit hast du einen Moment, um gewisse Sachen anzusprechen und vielleicht besser zu machen. Aber in der zweiten Halbzeit ging es eigentlich genauso weiter", beschwerte sich Arjen Robben nach dem Spiel. Auch Joshua Kimmich beklagte die fehlenden Ideen im Spiel nach vorne.

Muss Kovac "den Kopf dafür hinhalten"?

Außerdem sollen die Bayern-Spieler mit dem Trainingsumfang von Kovac nicht einverstanden sein. Der Coach ließ seine Schützlinge am Donnerstag wohl nur 52 Minuten lang schwitzen, obwohl keine andere Trainingseinheit auf dem Programm stand.

Probleme, die Niko Kovac schleunigst lösen muss. Ansonsten wird der Trainer laut Präsident Uli Hoeneß seinen "Kopf dafür hinhalten" müssen. Eine Ansage, die nur wenig Raum für Spekulationen lässt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige