Anzeige

Nationalspieler suchte offenbar das Gespräch

BVB-Kapitän Reus hat Favre vom Positionswechsel überzeugt

02.10.2018 09:35
BVB-Angreifer Marco Reus legt sich den Ball zurecht
© getty, Maja Hitij
BVB-Angreifer Marco Reus legt sich den Ball zurecht

Marco Reus vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat seine Formschwankungen zum Saisonstart überwunden und mit dem BVB eindrucksvoll die Tabellenführung übernommen. Das liegt wohl auch an einer Aussprache mit seinem Trainer Lucien Favre.

Größtes Problem in der Dortmunder Vorbereitung war die klaffende Lücke im Sturm, der BVB verfügte mit Marco Reus, Maximilian Philipp und Marius Wolf allein über gelernte Außenstürmer, um das Zentrum zu besetzen. Lucien Favre setzte in der Sommerpause mehrfach Marco Reus als Mittelstürmer ein, doch der Plan ging nicht auf.

Nach dem letzten Testspiel der Borussia gegen Lazio Rom (1:0) ist Kapitän Marco Reus schließlich auf den Schweizer zugegangen, berichtet die "Sport Bild". In einem Gespräch erklärte der 29-Jährige, dass er auf einer falschen Position spielt und seine Stärken besser auf der Zehner-Position ausspielen könne. 

Favre, der Reus schon aus seiner Zeit bei Borussia Mönchengladbach schätzt, nahm die Kritik an und stellte Philipp und Wolf zu Saisonbeginn ins Sturmzentrum - obgleich der 60-Jährige dem Bericht zufolge selbst nicht vollends von dieser Lösung überzeugt war. Neuzugang Paco Alcácer war zu diesem Zeitpunkt aufgrund der mangelnden Fitness noch keine Option. Reus agierte als Linksaußen, wie gegen Leipzig (4:1), Hannover (0:0) und Hoffenheim (1:1) und als offensiver Mittelfeldspieler.

Zorc: Reus und Alcácer verstehen sich blind

Mittlerweile harmoniert die BVB-Offensive nach Belieben. In den letzten zwei Ligaspielen erzielten die Schwarz-Gelben elf Tore (7:0 gegen Nürnberg, 4:2 gegen Bayer Leverkusen). Reus war als offensiver Mittelfeldspieler allein in diesen beiden Spielen an fünf Toren beteiligt.

Mit Stürmer Paco Alcácer, gegen Leverkusen nach Einwechslung mit zwei Treffern, bildet Reus nun das neue Offensivduo. "Wir haben sofort gesehen, dass die beiden sich gut verstehen und fußballerisch auf einer Linie sind", so Sportdirektor Michael Zorc gegenüber der "Sport Bild". Jeder wisse, "was der andere macht".

Reus wächst als Mannschaftskapitän derweil außerdem weiter in die Rolle des Führungsspielers und unterstreicht damit seinen Wert für den BVB. Auch Neuzugang Thomas Delaney ist dies nicht entgangen. Reus sei nicht nur "auf dem Platz ein Leader", auch für die sehr junge Mannschaft sei er "ein Vorbild für alle".

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern34246488:325678
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund34237481:443776
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig34199663:293466
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen341841269:521758
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach341671155:421355
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg341671162:501255
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt341591060:481254
8Werder BremenWerder BremenSV Werder341411958:49953
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim341312970:521851
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf341351649:65-1644
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC3411101349:57-843
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05341271546:57-1143
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg348121446:61-1536
14FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0434891737:55-1833
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburg34881851:71-2032
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart34772032:70-3828
17Hannover 96Hannover 96Hannover 9634562331:71-4021
181. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg343102126:68-4219
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige