Anzeige

Alba Berlin wie entfesselt - Bayern und Bamberg schwächeln

30.09.2018 12:02
Stefan Peno und Alba Berlin feierten einen Kantersieg
© getty, Boris Streubel
Stefan Peno und Alba Berlin feierten einen Kantersieg

Alba Berlin hat zum Start in die neue Saison direkt ein Ausrufezeichen gesetzt. Meister Bayern München und Brose Bamberg hatten dagegen Probleme.

Nach der Demonstration der Stärke war Trainer Aito Garcia Reneses bei Alba Berlin sehr um Bodenhaftung bemüht. "So ein Sieg macht natürlich glücklich. Aber wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht zu glücklich werden", sagte der Spanier zum 112:55 (52:31) gegen Science City Jena - das Auftaktspiel in der Basketball Bundesliga glich einem Feuerwerk.

Viel fehlte nicht, und Alba hätte auch noch einen Rekord aufgestellt. Der Sieg mit 57 Punkten Unterschied war der vierthöchste der BBL-Geschichte, die (eigene) Bestmarke steht bei 63 - 1999 hatte Alba seinen Gegner Bayreuth mit 106:43 geschlagen.

"Das Spiel lief gut für uns - besser als erwartet", sagte Garcia Reneses. "Unsere Energie und Einstellung war sehr gut." Sein enttäuschter Gegenüber Björn Harmsen meinte: "Ich denke, das Spiel wird alle verstummen lassen, die nach einer holprigen Vorbereitung Zweifel an der Qualität von Alba Berlin hatten. Die Berliner haben gezeigt, warum sie Vizemeister sind."

Rokas Giedraitis überragt

Alba lag im gesamten Spiel nur nach dem ersten Korb der Gäste in Rückstand. Schnell bauten die Gastgeber die Führung aus und überzeugten dabei mit ihrem Zusammenspiel. Bester Spieler war der Litauer Rokas Giedraitis (20 Punkte), der mit allen acht Würfen, darunter vier Dreier, erfolgreich war.

Holpriger lief es für den früheren Serienmeister Brose Bamberg. Im ersten Pflichtspiel unter dem neuen Headcoach Ainars Bagatskis gewannen die Gäste das Frankenderby bei s.Oliver Würzburg 84:80 (39:37). Bester Bamberger Schütze war Augustine Rubit mit 24 Zählern.

"Wir haben es geschafft, dass wir die Schwächen in unserer Verteidigung mit der Zeit besser in den Griff bekommen haben. In den Schlussminuten hatten wir dann etwas mehr Glück, dazu sicherlich aber auch mehr Erfahrung", sagte der Lette Bagatskis.

Oldenburg knackt 100er-Marke

Bereits am Freitag hatte sich Double-Gewinner Bayern München angeführt von Neuzugang Petteri Koponen (18 Punkte) und Stefan Jovic (17) zu einem 83:77 bei ratiopharm Ulm gemüht. "Das Wichtigste ist der Sieg, er bringt uns Zeit", sagte Trainer Dejan Radonjic: "In einigen Phasen haben wir schon sehr gut gespielt, in anderen nicht."

Wie Alba deklassierten am Samstag auch die EWE Baskets Oldenburg ihren Gegner und knackten die 100-Punkte-Marke. Der Play-off-Teilnehmer der Vorsaison setzte sich bei den Löwen Braunschweig 100:64 (48:30) durch. Der US-Amerikaner Will Cummings glänzte für Oldenburg mit 25 Punkten.

Die Niedersachsen spielen in dieser Saison nicht international, anders sieht die Sache bei Alba aus. Schon am Dienstag (20:00 Uhr) geht es im EuroCup gegen Tofas Bursa. "Wir empfangen den türkischen Vizemeister und wir müssen darauf vorbereitet sein, dass es dann ganz anders und viel schwieriger abläuft", warnte Garcia Reneses.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige