Anzeige
powered by Motorsport im Netz: F1 News, MotoGP, DTM, WEC und mehr

Ex-Dakar-Sieger vor Wechsel in die Rallycross-WM

25.09.2018 11:53
Nasser Al-Attiyah und die WRX: eine neue Herausforderung?
Nasser Al-Attiyah und die WRX: eine neue Herausforderung?

Die Rallycross-WM könnte in der Saison 2019 Zuwachs bekommen: Der zweimalige Dakar-Sieger Nassar Al-Attiyah hat in Bikerieki bereits den neuen Skoda Fabia getestet.

Auch Ex-Hyundai Werksfahrer Kevin Abbring war dabei, der für ES Motorsport als Testfahrer fungiert. Al-Attiyah hat in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) schon viele Erfahrungen gesammelt.

Es war das erste Mal, dass der neue Skoda auf einem echten Rallycross-Kurs zum Einsatz kam. "Das Auto war besser, als erwartet", sagt Teammanager Ramunas Fetingis gegenüber "Motorsport-Total.com". "Schon nach den ersten Runden, weiß ich, dass wir es bis in die Finals der Europameisterschaft schaffen können. Wir sind wirklich sehr glücklich."

Das Team wolle Abbring kommende Saison als Testfahrer behalten und mit Al-Attiyah das WRX-Projekt angehen. "Wir sind mit der Fahrerpaarung sehr zufrieden", so Fetingis weiter. "Nassar hat sich in anderen Rennserien bewiesen und fühlt sich im WRX-Auto wohl. Noch ist aber kein Vertrag unterschrieben. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir nächstes Jahr ein neues Gesicht in der WRX sehen werden."

Während der Einsatz eines Autos bestätigt ist, wiegt das Team derzeit ab, ein zweites Auto aufzubauen. Jedoch stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, überhaupt noch ein weiteres Fahrzeug nach den aktuellen Regeln einzusetzen oder lieber zu warten, bis die WRX auf Elektromotoren gewechselt ist. "Wir schauen, ob wir uns auf die Entwicklung des Elektroautos oder auf ein weiteres Supercar konzentrieren", so Fetingis. "Wir wollen mindestens fünf Jahre in der WRX starten. Deshalb werden wir definitiv ein Elektroauto benötigen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

World Rallye Championship 2019

Monaco
Rallye Monte-Carlo
27.01.
Schweden
Schweden
17.02.
Mexiko
Mexiko
10.03.
Frankreich
Frankreich
31.03.
Argentinien
Argentinien
28.04.
Chile
Chile
12.05.
Portugal
Portugal
02.06.
Italien
Italien
16.06.
Finnland
Finnland
04.08.
Deutschland
Deutschland
25.08.
Türkei
Türkei
15.09.
Großbritannien
Großbritannien
06.10.
Spanien
Spanien
27.10.
Australien
Australien
17.11.
Anzeige
Anzeige