Anzeige

Leipzig-Trio nach Salzburg-Pleite im Fokus

Leipzig-Zoff: Rangnick rechnet mit Spielern ab

21.09.2018 15:21
Ralf Rangnick hat erst am Freitag vom Ärger vor dem Spiel erfahren
Ralf Rangnick hat erst am Freitag vom Ärger vor dem Spiel erfahren

Trainer Ralf Rangnick von RB Leipzig hat Andeutungen gemacht, dass es vor dem Spiel gegen Red Bull Salzburg (2:3) zum Auftakt der Gruppenphase in der Europa League zu Undiszipliniertheiten einiger RB-Spieler gekommen sein soll. Namen nannte Rangnick nicht. Auch den Hergang wollte der Coach nicht schildern.

"Jetzt werden wir uns mit der Mannschaft zusammensetzen und dann womöglich auch mit Teilen der Mannschaft und die hoffentlich richtigen Schlüsse für die Partie am Sonntag in Frankfurt ziehen", sagte Rangnick am Freitagmittag und deutete vor dem Bundesliga-Spiel bei der Eintracht an, dass es zu Sanktionen kommen könnte.

Der Sportdirektor und Trainer sprach von "Dingen, die erklären, warum einige Spieler gestern nicht bereit waren. Dinge, die erklären, warum Spieler in der Halbzeit ausgewechselt wurden." Rangnick will von den Vorfällen aber erst am Freitagmorgen erfahren haben. Sonst hätte er "nicht in der Halbzeit dreimal gewechselt, sondern schon vor dem Spiel".

"Wir fliegen drei Monate durch ganz Europa und qualifizieren uns für die Gruppenphase und dann meinen einige Spieler, es ist nur eine lästige Pflicht. Man lernt auch mit 60 Jahren als Trainer noch nicht aus. Wir werden diese Spieler in die Spur bringen", betonte Rangnick.

Rangnick grenzt Kreis der Verdächtigen ein

Nach dem enttäuschenden ersten Durchgang hatte Rangnick beim Stande von 0:2 gleich drei Spieler zur Halbzeit ausgewechselt. ("Das habe ich nur zwei- oder dreimal in meiner Trainerkarriere gemacht".) Dabei handelte es sich um Nordi Mukiele, Jean-Kevin Augustin und Bruma. "Zufälligerweise ist der ein oder andere von denen dabei gewesen", sagte Rangnick zu den Vorfällen.

Wie der Cheftrainer weiter ausführte, hatten die Undiszipliniertheiten mit den Abläufen vor dem Spiel zu tun, "die wir in den letzten drei Monaten in die Mannschaft reingetrommelt haben", wie der Coach sagte. So gebe es für die Spieler mit dem Betreten des Kabinentraktes ein absolutes Handyverbot. Zudem werde genau festgelegt, wann die Mannschaft zum Aufwärmen ins Stadion gehe und wann sie in die Kabine zurückkomme.

Wahrscheinlich verzichten muss RB am Sonntag in Frankfurt auf Nationalspieler Timo Werner, der über muskuläre Probleme klagte. Auch für Lukas Klostermann (Kniereizung) werde es wohl nicht reichen. Am ehesten von den angeschlagenen Spielern könnte es bis Sonntag Neuzugang Marcelo Saracchi (muskuläre Probleme) schaffen.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige