Anzeige

Drei Punkte, drei Verletzte: 1899 trotz Sieg mit Sorgen

02.09.2018 10:55
Julian Nagelsmann muss einige Ausfälle verkraften
Julian Nagelsmann muss einige Ausfälle verkraften

Die TSG Hoffenheim gewinnt zum Heimauftakt gegen den SC Freiburg, verliert aber drei Innenverteidiger. In ihrem ersten Champions-League-Jahr haben die Kraichgauer schon vor dem Europacupstart große Personalprobleme.

Julian Nagelsmann machte gute Miene zum bösen Spiel. "Wir haben ja noch ein paar Abwehrspieler im Kader, gut, dass wir keinen abgegeben haben", merkte der Trainer der TSG Hoffenheim nach dem 3:1 (0:1)-Erfolg gegen den SC Freiburg an und lächelte ein wenig gequält.

Gleich drei Innenverteidiger hatte der 31-Jährige beim Bundesliga-Heimauftakt schon vor der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt auswechseln müssen. Im ersten Champions-League-Jahr der Vereinsgeschichte geht die TSG bereits vor der ersten englischen Woche personell auf dem Zahnfleisch.

Schließlich verlängerten Ermin Bicakcic (Achillessehnenreizung), Kasim Adams (Knöchelverletzung) und der erst kurz zuvor eingewechselte Kevin Akpoguma (Verdacht auf Gehirnerschütterung) die ohnehin lange Liste von Ausfällen, darunter Leistungsträger wie Nadiem Amiri, Kerem Demirbay oder Benjamin Hübner.

Nagelsmann macht aus der Not eine Tugend

Noch bevor die Auswirkungen der Doppelbelastung aus Königsklasse und Bundesliga spürbar werden, muss Nagelsmann improvisieren. "Es ist schon skurril, wenn man in der Kaderbenennung versucht, die Positionen abzustecken - und dann ändert sich alles", sagte er.

Zumindest gegen Freiburg hatte Nagelsmann allerdings aus der Not eine Tugend gemacht, nach den Verletzungen von einem 3-5-2 auf ein 4-3-3-System gewechselt. Eine Maßnahme, die Wirkung zeigte. "Wir haben uns in der Pause entschlossen, sehr mutig umzustellen", erklärte der TSG-Coach: "Danach hatten wir eine unheimlich gute Spielkontrolle."

Den Sieg verdankte Hoffenheim neben Nagelsmanns Schachzug allerdings vor allem Adam Szalai, der nach seinem Treffer beim Ligaauftakt gegen Bayern (1:3) diesmal sogar doppelt zuschlug (50./63.). Nach der Freiburger Führung durch Dominique Heintz (36.), staubte der Ungar erst ab und vollendete dann eine gute Hereingabe von Nico Schulz. "Torgefährlich war er schon immer, er hat nur nicht immer den Rhythmus gehabt in den letzten Jahren", lobte Nagelsmann seinen Angreifer. Dazu traf Andrej Kramaric (90.+4) ins leere Tor.

Freiburg vor Süd-Duell unter Druck

Die Länderspielpause kommt den Hoffenheimern nun trotz des insgesamt gelungenen Saisonbeginns durchaus gelegen. Vor dem nächsten Bundesliga-Spiel beim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf gibt sie dem Lazarett des Vorjahresdritten etwas Zeit, die Reihen zu lichten.

Bis zum ersten Champions-League-Gruppenspiel bei Schachtar Donezk (19. September) könnten dann weitere Spieler zurückkehren. Das dürfte auch Nagelsmann die Arbeit wieder etwas leichter machen.

Einen schwerwiegenden Ausfall hatte am Samstag auch Freiburg zu verschmerzen. Allerdings nicht auf dem Platz, sondern auf der Trainerbank. Weil Coach Christian Streich weiter krankheitsbedingt ausfiel, vertrat ihn an der Seitenlinie erneut sein Assistent Lars Voßler - und kassierte dort die zweite Niederlage im zweiten Spiel. Im Derby gegen den VfB Stuttgart stehen die Breisgauer bereits unter Zugzwang.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern30224479:295070
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund30216372:363669
3RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig30187557:233461
4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt29157757:342352
5Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach30156949:371251
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim301311665:412450
7Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen301531253:48548
8Werder BremenWerder BremenSV Werder301210852:421046
9VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg291361047:44345
10Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf301141540:59-1937
11Hertha BSCHertha BSCHertha BSC30991241:48-736
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05301061437:51-1436
13SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg307111239:54-1532
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburg30871546:55-931
15FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0430761732:52-2027
16VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart30561927:67-4021
171. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg30391824:56-3218
18Hannover 96Hannover 96Hannover 9630362125:66-4115
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige