Anzeige

Erstes Pflichtspiel des portugiesischen Superstars

Pflichtspieldebüt: Ronaldos Sprung ins kalte Wasser

14.08.2018 09:02
Cristiano Ronaldo macht sich 2002 für sein erstes Spiel bei den Profis bereit
Cristiano Ronaldo macht sich 2002 für sein erstes Spiel bei den Profis bereit

Über 750 Pflichtspiele, über 570 Tore, zahlreiche Titel auf nationaler wie internationaler Ebene: Cristiano Ronaldo ist zweifelsfrei einer der größten Fußballer aller Zeiten. Den Anfang macht der heute 33-Jährige bei Sporting - im zarten Alter von 17 Jahren.

Bei seinem Pflichtspieldebüt am 14. August 2002 wird der junge Cristiano Ronaldo von seinem Trainer Ladislau Bölöni gleich ins kalte Wasser geschmissen. Denn der Flügelstürmer bekommt gegen niemand Geringeres als den italienischen Spitzenklub Inter seine erste Bewährungschance bei den Profis. Weltstars wie Javier Zanetti, Álvaro Recoba oder Christian Vieri sind bei den Mailändern mit von der Partie.

Im Hinspiel der Qualifikation für die Champions League - eben jener Wettbewerb, den Ronaldo später fünf Mal gewinnen wird - kommt der Portugiese in der 58. Minute beim Stand von 0:0 für den Stürmer Tonito aufs Feld. Rund 25.000 Zuschauer im Estádio José Alvalade schauen gespannt zu, wie sich ihr Supertalent bei den Profis bewährt.

>> Cristiano Ronaldo: Eine Rekordkarriere

Schon in den rund 30 Minuten fällt ins Auge: Der 17-Jährige geht keinem Eins-gegen-Eins-Duell aus dem Weg. Zwar gelingt noch nicht jedes Dribbling und nicht jeder Pass kommt beim Mitspieler an - sein Talent deutet Ronaldo dennoch eindrucksvoll an.

Kein Glück auf internationaler Ebene

In der heimischen Liga debütiert Ronaldo schließlich am 29. September 2002. In seiner ersten Profi-Saison macht er immerhin 25 Spiele in der Primeira Liga und erzielt drei Tore, mit dem Hauptstadtklub wird er am Ende der Spielzeit Dritter.

Auf internationalem Parkett kann sich der junge Ronaldo in der Saison 2002/03 jedoch nicht mehr allzu oft beweisen: Sporting verliert das Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen Inter mit 0:2. Auch in der Europa League ist früh Schluss: Die Mannen aus Lissabon fliegen gleich in der ersten Runde gegen den Belgrader Klub Partizan raus. 

Erfolge wird Cristiano Ronaldo erst nach seinem Wechsel im Sommer 2003 zum englischen Rekordmeister Manchester United sowie während seiner neun Jahre bei Real Madrid feiern.

Neben fünf Champions-League-Titeln stehen unter anderem fünf Meisterschaften und drei Pokalsiege in der Vitrine. Außerdem gewinnt der fünfmalige Weltfußballer im Jahr 2016 die Europameisterschaft. 15 Mal wird CR7 im Laufe seiner Karriere Torschützenkönig auf Vereinsebene.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige