Anzeige

Am Sonntag im Supercup gegen den FC Bayern

Nach Rebic-Überraschung: Frankfurt will Supercup-Sieg

10.08.2018 14:14
Ante Rebic verlängerte seinen Vertrag
Ante Rebic verlängerte seinen Vertrag

Kurz vor dem Supercup gegen Meister Bayern München hat Eintracht Frankfurt den Vertrag mit WM-Star Ante Rebic verlängert. Dennoch befinden sich die Hessen mitten im Umbruch.

Ante Rebic grinste schelmisch in die Kameras. "Wir haben schon einmal gezeigt, dass wir die Bayern schlagen können", sagte der kroatische WM-Star, dessen Vertragsverlängerung bis 2022 kurz vor dem Supercup am Sonntag (20:30 Uhr) für neuen Rückenwind bei Eintracht Frankfurt sorgte: "Auch wenn unser Trainer jetzt ihr Trainer ist - wir werden eine gute Leistung zeigen und schauen, was dann passiert."

Die Nachricht, dass Rebic trotz der Rekordangebote aus dem Ausland am Main bleibt, überlagerte am Freitag endgültig die Supercup-Rückkehr von Trainer Niko Kovac, der die Hessen in der vergangenen Saison (in Zusammenarbeit mit Doppeltorschütze Rebic) zum DFB-Pokalsieg gegen die Bayern geführt hatte (3:1) und dann nach München gewechselt war.

Nach eigener Aussage schlug Rebic nach einer starken WM mit Kroatien besser dotierte Verträge aus, um in Frankfurt bleiben zu können. "Finanziell gab es wesentlich bessere Angebote. Ich fühle mich aber sehr, sehr wohl hier", sagte der 24-Jährige. Dass der Angreifer wirklich bis 2022 bei den Hessen bleibt, darf bezweifelt werden, zumal Rebic auch mit Blick auf Klauseln ausweichend reagierte.

"Bei den Klauseln müssen Sie die sportliche Leitung fragen", sagte er. Die Eintracht behält derweil nach schwerwiegenden Abgängen die Qualität des Kroaten und kann auch in den kommenden Jahren noch auf einen gewaltigen Erlös für den dynamischen Offensivmann hoffen.

"Das ist ein ganz starkes Zeichen vom Verein und von Ante", sagte Kovac-Nachfolger Adi Hütter: "Er ist ein Zugpferd, ein Schlüsselspieler. Ich freue mich darauf, weiter mit ihm zusammenzuarbeiten." Den Supercup wolle sein Team "natürlich" gewinnen. "Wir wissen aber auch, dass wir gegen die beste Mannschaft Deutschlands spielen."

Neuzugänge überzeugten bisher wenig

Kurzzeitig war Rebic auch bei den Bayern ins Gespräch gebracht worden. Die Gerüchte hielten sich aber nicht lange. Kovac gratulierte am Freitag zur Vertragsverlängerung. "Das spricht für den Klub und die Ambitionen des Klubs. Ante fühlt sich in Frankfurt sehr wohl. Er ist ein Idol in Frankfurt", sagte der Kroate, unter dem Rebic aufgeblüht war.

Allerdings müssen die Hessen auch mit Rebic einen Umbruch meistern. Kovac war der Architekt des immensen Erfolgs der Vorsaison. Zudem haben sich andere wichtige Spieler wie Torwart Lukás Hrádecký (Bayer Leverkusen), Kevin-Prince Boateng (Sassuolo Calcio) und Marius Wolf (Borussia Dortmund) anders als der Stürmerstar für einen Wechsel entschieden.

Diesen Verlust der "absoluten Schlüsselspieler" (Hütter) haben die Verantwortlichen noch nicht kompensieren können. Die Neuzugänge überzeugten in der Vorbereitung wenig und Nicolai Müller, der prominenteste Neue, ist verletzt.

>> Frankfurt-Coach Adi Hütter im Porträt

Die Zweifel an der Qualität oder der Breite des Kaders für die Spiele in drei Wettbewerben könnten mit einer klaren Niederlage gegen die Bayern daher neue Nahrung erhalten. In gewisser Weise wird die Partie, die in mehr als 200 Ländern gezeigt wird, ein Gradmesser. Auch wenn Hütter auf Zeit spielt.

"Der Umbruch ist ein laufender Prozess, der Zeit benötigt", sagte der 48-Jährige, der mit den Hessen in der Woche nach dem Supercup im DFB-Pokal beim SSV Ulm und wiederum eine Woche später zum Ligastart beim SC Freiburg antreten wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

Tabelle

#MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund862027:81920
2Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach852119:91017
3Werder BremenWerder BremenSV Werder852115:8717
4Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern851215:9616
5RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig843116:9715
6Hertha BSCHertha BSCHertha BSC843113:8515
7Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt841319:12713
81899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim831414:13110
9FC AugsburgFC AugsburgAugsburg823314:1319
10VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg823311:14-39
11SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg823310:14-49
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 0582334:8-49
13Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen82249:15-68
141. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg82248:19-118
15Hannover 96Hannover 96Hannover 96813410:16-66
16FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0482065:11-66
17VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart81256:17-115
18Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf81256:18-125
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige