Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Mercedes-Sportchef gibt sich gelassen

Wolff will Hamilton nach TV-Eklat "die Freiheit lassen"

09.08.2018 11:09
Eingespieltes Team: Lewis Hamilton genießt bei Toto Wolff seine Freiheiten
Eingespieltes Team: Lewis Hamilton genießt bei Toto Wolff seine Freiheiten

Mercedes-Sportchef Toto Wolff ist überzeugt, dass Lewis Hamilton sich mit seinem diskussionswürdigen Verhalten in den sozialen Medien nicht schaden wird.

Auf die Kontroverse um die Kritik des Weltmeisters an der Berichterstattung des TV-Senders "Sky Sports F1" angesprochen, zeigt er sich unaufgeregt.

"Er ist halt sehr authentisch und trägt sein Herz auf der Zunge", so Wolff. "Das Wichtigste ist, dass wir jedem die Freiheit lassen, mit seiner Zeit das zu tun, was er möchte", findet Wolff und erwähnt explizit jedes einzelne Teammitglied: "Wir dürfen darüber nicht richten."

Dass Hamilton sich die Aufzeichnung des Deutschland-Grand-Prix am Sonntagabend nach dem Rennen überhaupt ansah und sich keine Auszeit vom Zirkus nahm, findet sein Chef in Ordnung.

"Er ist viermaliger Weltmeister. Er weiß ziemlich gut, wie er aus sich die maximale Leistung herausholt", sagt Wolff. "Was auch immer er nach den Rennen tut und tun möchte, ist das Richtige."

Wolff stimmt Hamiltons Kritik inhaltlich zu

Mental befände sich Hamilton in guter Verfassung. Er sei voll konzentriert auf das WM-Duell mit Sebastian Vettel und Ferrari, auch wenn er immer wieder Projekte abseits der Formel 1 verfolgt.

Inhaltlich stimmt Wolff Hamiltons Kritik an dem Fernsehsender zumindest vorsichtig zu. "Positive Schlagzeilen machen keine Auflage und sorgen nicht für Klicks", kommentiert er die Medienberichterstattung über den Superstar. "Dass er ein polarisierender Typ ist, sorgt für Verkaufszahlen."

Im Hier und Jetzt würden großartige Leistungen wie die Hamiltons nie ausreichend gewürdigt. In fünf oder zehn Jahren dagegen "schauen wir zurück und erkennen dann, dass wir Teil einer wahnsinnigen Geschichte um einen Piloten waren, die Bücher füllen wird", glaubt Wolff.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige