Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Nach Marchionnes Tod: Teams erwarten Kontinuität

06.08.2018 12:13
Maurizio Arrivabene (l.) wird wohl einige Funktionen Marchionnes übernehmen
© Motorsport-Total.com
Maurizio Arrivabene (l.) wird wohl einige Funktionen Marchionnes übernehmen

Verantwortliche der anderen Teams glauben nicht, dass sich der plötzliche Tod des Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne bei der Scuderia im operativen Formel-1-Geschäft stark bemerkbar machen würde. Mercedes-Sportchef Toto Wolff nennt es zwar "unmöglich, in solche Fußstapfen zu treten", verweist jedoch auf die unveränderte - und gut funktionierende - Management-Struktur der Roten.

Wolff betrachtet Maurizio Arrivabene weiter als "Sparringspartner". Er würde gemeinsam mit Technikchef Mattia Binotto für die tägliche Routine sorgen und Ferrari künftig sportpolitisch positionieren - wenn auch möglicherweise mit anderer Tonalität. "Er war bei den meisten Gesprächen dabei und vertritt das Team in der Strategiegruppe. Daher wird er schnell auf der Höhe sein", sagt Wolff.

Marchionne sei ein Charakterkopf gewesen, der in der Strategiegruppe sowie bei Verhandlungen mit Formel 1 und FIA die Stimme am lautesten erhoben hätte. Der ehemalige Tabak-Manager und Marketing-Spezialist Arrivabene könnte sich dagegen als smarter Verhandler erweisen. "Es gab natürlich nur einen Sergio Marchionne", weiß Wolff, vermutet aber dennoch eine Menge Kontinuität.

Auch bei Ferrari-Kundenteam Haas geht man davon aus, dass vieles beim Alten bleibt. "Ich kenne Herrn Camilleri nicht persönlich, denke aber nicht, dass es unser Verhältnis beeinflussen wird. Warum auch?", fragt Teamchef Günther Steiner auf den neuen Boss angesprochen. Er glaubt an solide Bande nach Maranello: "Unsere Verbindung ist stark genug. Ich erwarte da keine Probleme."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2018

Australien
Australien GP
25.03.
Bahrain
Bahrain GP
08.04.
China
China GP
15.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
29.04.
Spanien
Spanien GP
13.05.
Monaco
Monaco GP
27.05.
Kanada
Kanada GP
10.06.
Frankreich
Frankreich GP
24.06.
Österreich
Österreich GP
01.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
08.07.
Deutschland
Deutschland GP
22.07.
Ungarn
Ungarn GP
29.07.
Belgien
Belgien GP
26.08.
Italien
Italien GP
02.09.
Singapur
Singapur GP
16.09.
Russland
Russland GP
30.09.
Japan
Japan GP
07.10.
USA
USA GP
21.10.
Mexiko
Mexiko GP
28.10.
Brasilien
Brasilien GP
11.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
25.11.
Anzeige
Anzeige