Anzeige

Formel-1-Rennstall verjüngt Führungsebene

Mercedes baut Führung der Technik-Abteilung um

12.07.2018 17:14
Mercedes und Wolff bauen Führung um
Mercedes und Wolff bauen Führung um

Die Formel-1-Weltmeister von Mercedes bauen im kommenden Jahr ihre technische Abteilung um und verjüngen damit die Führungsebene. Das gab das Werksteam am Donnerstag bekannt.

So wird Konstruktionsleiter Aldo Costa (57) ab Anfang 2019 kürzer treten und als Technischer Berater fungieren. Die Engineering Group wird dann von Chefdesigner John Owen (45) geleitet, die Gesamtführung hat weiter der Technische Direktor James Allison (50) inne. 

Zudem hat sich Performance Director Mark Ellis (54) entschlossen, ab Mitte 2019 ein Sabbatjahr einzulegen. Der bisherige Chief Vehicle Dynamicist Loic Serra (46) bekleidet den Posten offiziell ab Ende 2018 und wird beim Übergang bis Mitte des nächsten Jahres von Ellis unterstützt werden. Dieser wolle im Laufe des Sabbatjahres seine "nächsten Schritte erwägen", während er Teil der Mercedes-Familie bleibe.

"Dies ist ein wichtiger Augenblick für unser Team und eine großartige Chance", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Wir haben immer wieder gesagt, dass man eine erfolgreiche Organisation nicht einfrieren kann. Es ist eine dynamische Struktur, und ich bin stolz darauf, dass wir den Staffelstab reibungslos an die nächste Generation an Führungskräften übergeben können."

Ellis und Costa hatten zuletzt aktiv am Übergang mitgearbeitet. "Ihr Vermächtnis mit Mercedes wird noch viele Jahre überdauern", sagte Wolff. Costa war 2011 zum Mercedes-Team gestoßen, Ellis kam 2014 nach Brackley. Gemeinsam haben sie Anteil an der bis heute andauernden Erfolgsära. Die Silberpfeile, seit 2010 wieder als Werksteam in der Formel 1, holten seit 2014 alle Titel in Fahrer- und Team-WM.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige