Anzeige
Anzeige

Quintett vor HSV-Abschied: Geldsegen dank WM-Duo?

12.07.2018 09:30
Albin Ekdal und Kyriakos Papadopoulos sollen den HSV verlassen
Albin Ekdal und Kyriakos Papadopoulos sollen den HSV verlassen

Mit Bobby Wood und Alen Halilovic ist der Hamburger SV vor dem Start der ersten Zweitligasaison der Klub-Geschichte bereits zwei Großverdiener losgeworden. Der Gehaltsetat des HSV soll jedoch noch weiter gesenkt werden.

Um das Bundesliga-Budget von 55 Millionen Euro auf die für die 2. Bundesliga eingeplanten 28 Millionen Euro zu schrumpfen, soll ein Quintett den Hanseaten den Rücken kehren. Das berichtet die "Bild". Problem dabei: Konkretes Interesse gibt es nur im Fall zweier Akteure.

Abwehr-Routinier Mergim Mavraj (Vertrag bis 2019) wird angeblich vom spanischen Zweitligisten Deportivo La Coruna umworben. Zudem soll Interesse aus der Türkei und Italiens Unterhaus bestehen. Mit einer fetten Ablöse darf der HSV aber wohl kaum rechnen. 

An der Ablöse krankt wohl auch noch der Abschied von Sturm-Youngster Jann-Fiete Arp (Vertrag bis 2019) zum FC Bayern München. 2,5 Millionen Euro wirft der Rekordmeister wohl in den Ring, zu wenig für die Hamburger.

Prominentes Trio steht zum Verkauf

Als Wechselkandidaten gelten weiterhin Kyriakos Papadopoulos (Vertrag bis 2020), Filip Kostic (Vertrag bis 2021) und Albin Ekdal (2019).

Ekdal und Kostic konnten zuletzt bei der Fußball-WM in Russland auf sich aufmerksam machen, Angebote werden in den kommenden Wochen erwartet. Vor allem von einem Kostic-Transfer (kam im Sommer 2016 für 14 Millionen Euro vom VfB Stuttgart) dürfen sich die Rothosen einen satten Geldsegen erhoffen.

Schlechter gestaltet sich die Lage bei Papadopoulos. Für den 26-jährigen Griechen gibt es aktuell keine ernsthaften Angebote. Vor allem das fürstliche Jahresgehalt von etwa drei Millionen Euro pro Jahr erschwert einen Wechsel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige